Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Alte Walfänger-Grabsteine auf Amrum

Odins-Sohn

erfahrenes Mitglied
Amrum war ganz lange eine ganz arme Insel.Erst als die Insulaner von den Holländern für den Walfang angeheuert wurden,kam der Reichtum auf die Insel.Anhand der Grabsteine kann man es sehen.Ein Grabstein erzählt die Geschichte des Verstorbenen.
Dass manche Grabsteine nicht gerade klein sind,sieht man ganz gut...meine Mami ist 1,50m groß und die Steine überragen sie noch ein gutes Stück grins-
Ich weiß zwar nicht ob es hier hin passt ratlos- ,aber mir gefällt´s....ich bin eben ein Nordsee-Fan daumen-
Gruß
Daniel
 

Anhänge

  • J4100058.JPG
    J4100058.JPG
    79,7 KB · Aufrufe: 127
  • J4100059.JPG
    J4100059.JPG
    89,6 KB · Aufrufe: 127
  • J4100060.JPG
    J4100060.JPG
    76,5 KB · Aufrufe: 127
  • J4100061.JPG
    J4100061.JPG
    55,5 KB · Aufrufe: 127
  • J4100062.JPG
    J4100062.JPG
    50,8 KB · Aufrufe: 127
  • J4100063.JPG
    J4100063.JPG
    98,5 KB · Aufrufe: 127
  • 3.jpg
    3.jpg
    56,5 KB · Aufrufe: 127
  • 2.jpg
    2.jpg
    53,7 KB · Aufrufe: 127
  • 1.jpg
    1.jpg
    93,5 KB · Aufrufe: 127
Odins-Sohn schrieb:
Ein Grabstein erzählt die Geschichte des Verstorbenen.

Moin Moin

Nicht schlecht die Grabsteine. Wenn du die Geschichte noch kennst, kannst die ja auch mal hier reinschreiben und den passenden Grabstein einstellen. So ein paar Hintergrundinfos sind immer recht interresant.
 
Hier etwas über den bekanntesten Amrumer..seine Name war Hark Olufs.Sein Grabstein befindet sich auch auf dem Friedhof der St. Clemens Kirche.

Hark Olufs wurde am 17. oder 19. Juli 1708 in Süddorf auf Amrum geboren. Sein Vater war der Kapitän Oluf Jensen. 1721 wurde Hark Olufs Seemann als Matrose auf der „Hoffnung“, einem der Schiffe seines Vaters.

1724 wurde sein Schiff auf dem Weg von Nantes nach Hamburg von algerischen Kaperern aufgebracht. Er und seine beiden Cousins gerieten in Gefangenschaft. Die Familie konnte die hohe Summe, die für den Freikauf Hark Olufs' von den Sklavenhändlern gefordert wurde, nicht aufbringen. Da das Schiff unter Hamburger Flagge fuhr, wurde auch ein Kredit aus dem Sklavenetat des dänischen Königreiches nach Anfrage der Familie in Kopenhagen abgelehnt.

Olufs wurde daraufhin auf dem Sklavenmarkt in Algier als Sklave verkauft. 1724 bis 1727/28 war er Lakai des Beys von Constantine. Hark Olufs stieg zum Gasnadal (Schatzmeister) auf. Zwischen 1728 und 1732 wurde er zum Kommandeur der Leibgarde ernannt.

1732 wurde er Agha ed-Deira (Oberbefehlshaber) der Kavallerie. 1735 nahm er an der Eroberung von Tunis durch die algerische Armee teil. Zum Dank wurde er am 31. Oktober 1735 freigelassen und kehrte nach Amrum zurück. 1747 publizierte er in dänischer Sprache eine Autobiographie, die 1751 ins Deutsche übersetzt wurde. Hark Olufs starb am 13. Oktober 1754 in Süddorf auf Amrum. Sein Grabstein enthält eine Kurzbiographie und steht noch heute auf dem Friedhof in Nebel auf Amrum.

Gruß
Daniel
 
Odins-Sohn schrieb:
Hier etwas über den bekanntesten Amrumer..seine Name war Hark Olufs.Sein Grabstein befindet sich auch auf dem Friedhof der St. Clemens Kirche.

Hark Olufs wurde am 17. oder 19. Juli 1708 in Süddorf auf Amrum geboren. Sein Vater war der Kapitän Oluf Jensen. 1721 wurde Hark Olufs Seemann als Matrose auf der „Hoffnung“, einem der Schiffe seines Vaters.

1724 wurde sein Schiff auf dem Weg von Nantes nach Hamburg von algerischen Kaperern aufgebracht. Er und seine beiden Cousins gerieten in Gefangenschaft. Die Familie konnte die hohe Summe, die für den Freikauf Hark Olufs' von den Sklavenhändlern gefordert wurde, nicht aufbringen. Da das Schiff unter Hamburger Flagge fuhr, wurde auch ein Kredit aus dem Sklavenetat des dänischen Königreiches nach Anfrage der Familie in Kopenhagen abgelehnt.

Olufs wurde daraufhin auf dem Sklavenmarkt in Algier als Sklave verkauft. 1724 bis 1727/28 war er Lakai des Beys von Constantine. Hark Olufs stieg zum Gasnadal (Schatzmeister) auf. Zwischen 1728 und 1732 wurde er zum Kommandeur der Leibgarde ernannt.

1732 wurde er Agha ed-Deira (Oberbefehlshaber) der Kavallerie. 1735 nahm er an der Eroberung von Tunis durch die algerische Armee teil. Zum Dank wurde er am 31. Oktober 1735 freigelassen und kehrte nach Amrum zurück. 1747 publizierte er in dänischer Sprache eine Autobiographie, die 1751 ins Deutsche übersetzt wurde. Hark Olufs starb am 13. Oktober 1754 in Süddorf auf Amrum. Sein Grabstein enthält eine Kurzbiographie und steht noch heute auf dem Friedhof in Nebel auf Amrum.

Gruß
Daniel


Solche Geschichten mag ich , hauptsache happy end klatschen- klatschen- klatschen-
 
Oben