Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Bau am Voerder Weg in Hünxe-Bruckhausen

Alibori

erfahrenes Mitglied
Hallo zusammen! :)

Was lange währt ... ;) Wie im Vorstellungspost versprochen, möchte ich nun einige Bilder und auch ein Video eines Baus präsentieren, welcher hier am Niederrhein ein recht trostloses Dasein fristet.

Genauer gesagt befindet sich der Bau in Hünxe-Bruckhausen, einem schönen Fleckchen Erde am unteren Niederrhein im Nordwesten des Ruhrgebiets in Nordrhein-Westfalen - und dort anfangs des so genannten "Voerder Weg", der ringsum großenteils von Wald umgeben ist.

Ich nenne den Bau übrigens Bau, da ich mir nicht einmal sicher bin, ob es sich hierbei tatsächlich um einen Bunker handelt. Nach all den Jahren des Grübelns, um was es sich hierbei wohl handeln könnte und welche Funktion er wohl gehabt haben könnte, setze ich nun meine ganze Hoffnung in Euch Experten im Forum.

Es folgen 15 Bilder, die ich vorab verkleinert habe. Wartet bitte, bis die Bilder geladen sind. Ein (zugegebenermaßen qualitätstechnisch sehr schlechtes) Video könnt Ihr hier herunterladen:

Video (18MB):
http://rapidshare.com/files/138718007/bunker.avi.html
(auf Button "Free User" klicken, Sekunden abwarten, auf Button "Download" klicken)

Bilder:
bunker01.jpg


bunker02.jpg


bunker03.jpg


bunker04.jpg


bunker05.jpg


Vermüllte Rückansicht:
bunker06.jpg


bunker07.jpg


(*)
bunker08.jpg


bunker09.jpg


bunker10.jpg


bunker11.jpg


bunker12.jpg


bunker13.jpg


bunker14.jpg


bunker15.jpg


* Man beachte übrigens, dass es mit Ausnahme des Loches auf dem Bunker (Funktion?) keine weiteren sichtbaren Löcher o. ä. gibt. Mich würde des Weiteren auch interessieren, was diese Anbringung mit der Aufschrift "HP" zu bedeuten hat. Fragen über Fragen ... ;)

Ich freue mich jedenfalls über jede Information zu diesem Bau. :)

Schöne Grüße,
Michael.
 
Sehr schöner Beitrag.
einige Bilder gehen nicht.
Sind dort in der Gegen Flak Stellungen?
Hast du mal ein Luftbild? (ohne Koordinaten)
 
Ich habe diesen Bautyp schon mal gesehen. Kann mich nur nicht mehr erinnern wo.
Meiner Meinung nach ist es ein vorgeschobener Sicherungsposten für die Strasse oder ein Unterstand.
Wenn das Loch in der Decke durchgängig ist, kann es als Aufnahme für ein Ofenrohr gedient haben, oder für ein Periskop. Letzteres eher unwahr- scheinlich, aber nicht auszuschließen.
Ansonsten müsste man sich das Dingen mal vor Ort anschauen. Sowas ähnliches hab ich hier im Wald. Nur etwas kleiner. Aber auch die Bauweise.
 
Siguberath schrieb:
Sehr schöner Beitrag.
einige Bilder gehen nicht.
Sind dort in der Gegen Flak Stellungen?
Hast du mal ein Luftbild? (ohne Koordinaten)

Hmm, gute Frage. Kann ich ehrlich gesagt, auf Grund akuter Unwissenheit, gar nicht sagen. Bezüglich der Bilder ist ein Reload sehr nützlich. ;)

snake schrieb:
Meiner Meinung nach ist es ein vorgeschobener Sicherungsposten für die Strasse oder ein Unterstand.

So etwas Ähnliches hatte ich mir auch gedacht - zumal die Lage direkt zum Weg bzw. zur Straße für diese Annahme spricht ... oder?
 
Es ist auf jeden Fall kein typischer Regelbau. Wir ne Sonderkonstruktion sein.
Weist Du was in der Näheren Umgebung ist? Steinbrüche oder sowas?
 
snake schrieb:
Weist Du was in der Näheren Umgebung ist? Steinbrüche oder sowas?

Oh, wie schön, in unserer Umgebung befindet sich also tatsächlich eine Spezialkonstruktion? Ein netter, da exponierter Gedanke. ;) Allerdings muss auch ich zugeben, dass ich einen solchen Bau bis dato auf keinem der zahlreichen Bilder hier und auch z. B. bei Google Photos noch nicht gesehen habe.

snake schrieb:
Weist Du was in der Näheren Umgebung ist? Steinbrüche oder sowas?

So viel ich weiß, sind dort keine. Der Bau ist ansonsten nur von Wald umgeben und liegt ja - wie bereits erwähnt - direkt an der Straße, dem Voerder Weg, der wahrscheinlich auch schon in den Dreißiger- und Vierzigerjahren an dieser Stelle existierte. Warum fragst Du explizit nach Steinbrüchen?
 
Nach dem Krieg sind viele Steinbrüche zum Vernichten von Kriegsmaterial umgerüstet worden. Dazu benötigte man, slebstverständlich, eine Sicherung.

Auch Internierungslager wurde kurzzeitig in Steinbrüche verlegt. In Balve war auch eines in einem alten Steinbruch. Ebenfalls mit einem Sicherungsbunker, der die Strasse abdecken konnte. Ist aber heute nicht mehr zu sehen.

Daher die Frage. Hätte ja durchaus sein können. Im Netz hab ich über deinen Bunker, noch nichts finden können. Auch die Geschichte des Weges, lässt keine weiteren Schlüsse zu.

Bleibt wohl nur ein Besuch vor Ort. Geht aber erst wenn ich aus dem KH wieder da bin.
 
snake schrieb:
Daher die Frage. Hätte ja durchaus sein können. Im Netz hab ich über deinen Bunker, noch nichts finden können. Auch die Geschichte des Weges, lässt keine weiteren Schlüsse zu.

Schade eigentlich. Aber vielleicht habe ich Glück und es findet sich doch noch jemand, der Näheres zu berichten weiß.

snake schrieb:
Bleibt wohl nur ein Besuch vor Ort. Geht aber erst wenn ich aus dem KH wieder da bin.

Oh, dann wünsche ich Dir eine baldige Genesung im KH. Alles Gute! :)

Schöne Grüße,
Michael.
 
das sind Sonderkonstruktionen die , die Pioniere die dort waren selbst in eigenregie gebaut haben oder der Rad hat diese gebaut .
solche unterstände in ähnlicher Forum gibt es auch bei uns sind 7 Stück an der Zahl und waren in der regel ausbaustärke A bis B alt sie dienten der dort stationierten Artileristen als Unterschlupf da es um die Bunker edliche Bettungen für Pak und Feldgeschütze und Artilerie gab , gut möglich das es auch bei dem fall zutrifft , mach mal den Müll etwas weg und steig da ein mache bilder von innen , oder schau dich mal in der umgebung um ob da noch wqas verdächtiges steht ? :)
andere möglichkeit wäre etwas neuzeitlicher und zwar ein teil einer wehr kenne auch solche Teile ligen meist in der nähe von Flüssen oder Seen in denen waren meist Pumpen oder Räder um den Wasserpegel unter kontrolle zu halten .
genaueres kann man wohl nicht sagen wenn es sich um eine Sk handelt wird wohl nur die Augenzeugen weiter helfen können da solche meist nicht in der Top karten eingezeichnet waren wie es bei der Artileriestellung auch der fall ist .
andere möglichkeit wäre noch ein Sprenghäußchen zur Lagerung von Sprengstoff um bei einem Angriff die Brücke zu zerstören via Sprengfalle die in Brücken eingelassen waren , sogar heute werden beim bau von modernen Brücken Sprengafllen eingebaut ....
 
ryan1985 schrieb:
das sind Sonderkonstruktionen die , die Pioniere die dort waren selbst in eigenregie gebaut haben oder der Rad hat diese gebaut

Aha, hiermit kann also offiziell festgehalten werden, dass es sich bei "meinem" Bau um eine SK handelt - denn die anderen, von Dir aufgezeigten Möglichkeiten treffen in Anbetracht des Fehlens von Flüssen und Brücken nicht zu.

ryan1985 schrieb:
mach mal den Müll etwas weg und steig da ein mache bilder von innen , oder schau dich mal in der umgebung um ob da noch wqas verdächtiges steht ? :)

In der Umgebung ist nichts Auffälliges vorfindbar. Und dort einzusteigen, könnte schwierig werden. Mir scheint, als sei der Bau innen zu (siehe Bild) ... :(

bunker15.jpg
 
Alibori schrieb:
ryan1985 schrieb:
das sind Sonderkonstruktionen die , die Pioniere die dort waren selbst in eigenregie gebaut haben oder der Rad hat diese gebaut

Aha, hiermit kann also offiziell festgehalten werden, dass es sich bei "meinem" Bau um eine SK handelt - denn die anderen, von Dir aufgezeigten Möglichkeiten treffen in Anbetracht des Fehlens von Flüssen und Brücken nicht zu.

ryan1985 schrieb:
mach mal den Müll etwas weg und steig da ein mache bilder von innen , oder schau dich mal in der umgebung um ob da noch wqas verdächtiges steht ? :)

In der Umgebung ist nichts Auffälliges vorfindbar.

Letzteres muss ich leider (warum leider :D ) revidieren. Denn meine Recherchen hatten Erfolg. Wenn ich meine neuen Bilder und Videos bearbeitet habe, werde ich sie an dieser Stelle hochladen. Bis dato wird nichts verraten. ;)
 
hab mir die Bilder gerade nochmal durchgeschaut , und habe vor eingen Wochen bei uns im Wald einen ähnlichen Bunker / Unterstand gefunden , bei meinem halndelt es sich um einen Bereitschaftraum für die Artileriestellung die in der nähe ist , diese wurden von den dort ansäßigen Truppen selbst gebaut um mehr Schutz für die Besatzungen zu gewährleisten.

dann habe ich noch eine gesehn der von der Form her paßt auf dem Lingenkopf ein SChlachtfeld aus dem ersten Wk sieht auch fast baugleich aus und wenn ich mir so den Beton anschau von dem Teil kann das auch sein das der aus dem ersten Wk ist da auch mit Holz gearbeitet wurde was im 2 ten Wk nicht mehr so oft verwendet worden ist außer bei behelfsmäßiger Befestigung , und bei Bunkern aber da wurden nur Holzleisten in den Beton eingelassen um sachen darin besser zu befestigen innen .
 
Das bisschen Spannung musste einfach sein. ;) Aber nun zum Thema:

Nach einem Tipp eines Bekannten habe ich mich vor Wochen einmal in das zum Teil mit Abfällen durchtränkte Grün hinter dem Bunker gewagt und tatsächlich eine Bauruine entdeckt - doch nicht nur das!

Dringt man weiter in das Dickicht aus u. a. Müll, Moos und sogar hohen Bäumen ein, entdeckt man nicht nur mit Moos überzogene Ziegelreste, sondern zudem eine Aufhäufung (siehe Skizze), welche ebenfalls mit Grün, Moos, etc. überdeckt ist. Meiner Meinung nach besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich unter der Aufhäufung ein weiterer Bunker befindet. Direkt hinter dieser Aufhäufung liegt ein tiefliegender Graben, der noch die Überreste des Mauerwerks erkennen lässt.

Um das Ganze ein wenig anschaulicher darzustellen, habe ich eine kleine Skizze (mit Circaangaben) angefertigt:

skizze.jpg


Natürlich habe ich auch versucht, die entsprechenden Bereiche zu fotografieren. Allerdings sind auf den Bildern die Farbübergänge bzw. Details nicht deutlich ersichtlich, so dass ich auf die entsprechenden Posts verzichte. Dafür habe ich aber qualitätstechnisch bessere Videoaufnahmen machen können, die Ihr hier herunterladen könnt:

Video 1 (39MB):
http://rapidshare.com/files/156571986/bunker2.avi.html
(auf Button "Free User" klicken, Sekunden abwarten, auf Button "Download" klicken)

Video 2 (21MB):
http://rapidshare.com/files/156575964/bunker3.avi.html
(Download s. o.)

In Video 1 gehe ich direkt auf die Aufhäufung und den besagten Graben zu. Video 2 ist derweil aus dem Graben selbst gefilmt. Mitunter erkennt man in Video 1 noch die verstreuten, mit Moos bedeckten Ziegelreste des Mauerwerks.

Summa summarum liegt es nahe zu vermuten, dass hier ein Bauernhaus o. ä. gestanden haben könnte, wobei ich den Graben als Keller o. ä. deute. Demnach hat sicherlich die in dem Haus ansässige Bauernfamilie den Bunker in Eigenregie hochgezogen.

Was mich vor allem beschäftigt, ist die Frage nach dem möglichen zweiten Bunker. Ist es realistisch zu vermuten, dass hier zwei Bunker in unmittelbarer Nähe errichtet wurden? Was meint ihr?

Ansonsten freue ich mich über jede Rückmeldung zum Thema.

Schöne Grüße,
Michael.
 
ich Schätze das es sich um eine Artileriestellung gehandelt hat der graben könnte ein Laufgraben / Schützenloch gewesen sein die Mauerreste vieleicht von einer Bettung von der Aufstellung her könnte es passen .

Ich glaube kaum das eine Bauernfamilie einen Bunker selbst gebaut hat und wenn hätte man den Keller des Bauernhauses benutzt wobei das auch nur eine These ist .

habe mir nun das erste Video angeschaut die Fundamente sind von einer Baracke oder eben Bettung wobei Bettung schon etwas zu groß wäre , gut möglich das die anhäufung von dem Gesprengten Haus / Baracke kommt und dort auf nen haufen geschmissen wurde aber es könnte noch das darunter sein so wie es ausieht .

der Graben sieht mir nach einem Spliterschutzgraben oder Mg Nest aus kenne die eben auch aus der Artileriestellung .
dazu kann ich die ein Buch Empfehlen " Feldbesfestigungen des Deutschen Heeres vom Dörfler Verlag " dort sind viel Skitzen von solchen Gräben drin mit Maßangaben sehr gutes Buch .
 
Hallo zusammen!

Ich habe wiederum Neuigkeiten, welche Deinen Mutmaßungen, ryan1985, allerdings leider widersprechen.

Ein alteingesessener Herr aus unserem Dorf konnte mir bzw. einem Mittelsmann :D bestätigen, dass der Bunker tatsächlich zu einem Bauernhaus gehörte, das originär hinter dem Bunker stand. In dem Bunker, so seine Ausführungen, verkroch sich die Familie bei Luftangriffen. Er kannte sogar die Familie mit Namen und war als Kind des Öfteren bei ihr zu Gast.

Was ich mich allerdings frage: Findet eine Familie in einem solch schmalen Bunker (siehe Bild) tatsächlich Platz? Was meint Ihr?

bunker03.jpg


Außerdem würde mich interessieren, ob der Riss AUF dem Bunker (siehe Bild) eine Funktion hatte. Oder entstand der Riss im Laufe der Zeit aufgrund von Absenkungen (z. B. durch den Bergbau).

Fragen über Fragen ... :D

Schöne Grüße,
Michael.
 
Oben