Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Bunker am Klinikum Köln Merheim

A

Anonymous

Guest
Sooo jetzt ist es wiedermal soweit,muss wiedermal nen beitrag starten,sonst denken die bosse hier das ich faul bin :lol: :lol:

Ich weiß natürlich nicht genau ob es ein,einmann bunker ist oder echt ein bunkereingang.
In merheim in einem hinterhof in der winterberger str direk in der nähe von krankenhaus steht er,schon seit jahren,hab nie wirklich was rausgefunden über ihn.
ihr wollt jetzt sicherlich wissen wer er ist?ok ich sag es euch ne kleine bude die aussieht wie ein bunkereingang :)

Wer weiß mehr dazu,will entlich meine kindheitsfrage mal geklärt haben

hier noch ein paar bilder von dem bau,nicht wirklich gut,wegen platzmangel,zu viel zaun und gebüsch :wink:

foto0035t.jpg

foto0037i.jpg

foto0038q.jpg



Wenn das in nem falschen bereich ist,bitte in das richtige verschieben,danke :D
 
Die Schweißnähte habe ich auch gleich gesehen. Das sagt mir das es sich nicht nur um eine Splitterschutz-Zelle handelt, sondern um einen Eingang in einen unterirdischen LS- Bunker. Normal muß da noch irgendwo ein Notausstieg sein. Hast du da was gesehen :?: :?:
Schöne Bilder übrigens :D :D :D
 
taunusbär schrieb:
Die Schweißnähte habe ich auch gleich gesehen. Das sagt mir das es sich nicht nur um eine Splitterschutz-Zelle handelt, sondern um einen Eingang in einen unterirdischen LS- Bunker. Normal muß da noch irgendwo ein Notausstieg sein. Hast du da was gesehen :?: :?:
Schöne Bilder übrigens :D :D :D

Hehe danke :)
Hmm ja die schweißnäte sind wenn mann davor steht noch mehr.
Ich weiß nicht ob es da was drunter gibt,weil das ding mitten in einer hochhaussiedlung befindet und mann kann sagen rund herum auch tiefgaragen sind.
wenn mann den eingang sieht von dem bau ist ewa 2 meter weiter links ein grundstück umbaut worden wo nur gestrübs sind,aber mann sieht da nicht wirklich was.
Also denke mal das es da kein notausgang gibt.schon komisches teil :(
 
Schöne Bilder kannst du vielleicht durch den Sehschlitz wo das kleine Loch ist irgendwie was sehen oder ein Foto machen von innen mit Handy oder ist das Loch zu klein sonst ruf mal rein ob ein Echo zu hören ist wie Taunusbär schon geschrieben hat für eine Splitterschutzzelle verdammt gut verschweißt vielleicht ist das ja auch der Notausstieg kenne mich da mit nicht so aus :?
 
Fiepi schrieb:
Schöne Bilder kannst du vielleicht durch den Sehschlitz wo das kleine Loch ist irgendwie was sehen oder ein Foto machen von innen mit Handy oder ist das Loch zu klein sonst ruf mal rein ob ein Echo zu hören ist wie Taunusbär schon geschrieben hat für eine Splitterschutzzelle verdammt gut verschweißt vielleicht ist das ja auch der Notausstieg kenne mich da mit nicht so aus :?

ja werde denke ich morgen mal hin gehen,und mal nachsehn.
vieleicht finde ich ja noch ein paar hinweise
 
Soooo war heute da,aber man kann nix durch das loch sehen oder hören.kam mir richtig doof vor in so ein loch zu brüllen.kam aber nicht wirklich gut dran mit dem ohr :cry:
 
:D Schade dann hilft vieleicht nur eine von diesen Kanalkameras oder Längere Ohren :mrgreen: Kannst ja schon mal froh sein das dir keiner gesagt hat Du Kommst Hier nicht rein :D
 
Fiepi schrieb:
:D Schade dann hilft vieleicht nur eine von diesen Kanalkameras oder Längere Ohren :mrgreen: Kannst ja schon mal froh sein das dir keiner gesagt hat Du Kommst Hier nicht rein :D
:shock: haha wenn das einer gesagt hätte.währe meine hose locker voll gewesen :mrgreen:
 
Das Krankenhaus Merheim war im Krieg kein Krankenhaus, sondern der Fliegerhorst Köln- Ostheim.
Das gesamte Areal ist mit Tiefbunkern geradezu übersäät, die alten Gebäude sind oder waren zumindest alle miteinander verbunden.
Auf der anderen Seite der Autobahn ist das alte Fort X, ich hörte von älteren leuten, das es eine Tunnelverbindung dorthin gab/gibt.
Dieser Pilz kann durchaus ein zugang dorthin sein, zumal die Winterberger Straße quasi zwischen Krankenhaus und Autobahn verläuft.
Solche Pilze gab es auch mal im linksrheinischen Grüngürtel/Festungsgürtel. Die wurden dort aber 1979/80 abgetragen und die Steigschächte verfüllt.
Einen haben wir mal 13 Meter tief freigegraben, der ist aber wieder verfüllt...
 

Anhänge

  • DSCN1749.jpg
    DSCN1749.jpg
    34,8 KB · Aufrufe: 622
Ist der Turm auf einem Privatgrundstück oder in städtischen Bereich?
Falls städtisch, könnte ich ja mal anfragen, ob man ihn öffnen und anschließend wieder zuschweißen kann...
 
Jo, mit dem Seil haben wir immer den vollen Eimer mit Dreck hochgezogen ! Aber es ist stabil. Feuerwehr- Fangleine. Nen Eimer hält das allemale aus.
 
Ich hab mal ein paar weitere Fotos vom "Türmchen" gemacht.
Mal sehen, vielleicht kann man mit ner Schwanenhalskamera durch das kleine Loch nach unten sehen/filmen...
Heute war's mir aber definitiv zu nass !
 

Anhänge

  • PB040008.JPG
    PB040008.JPG
    45,8 KB · Aufrufe: 534
  • PB040007.JPG
    PB040007.JPG
    55,9 KB · Aufrufe: 534
Zur allgemeinen Info, auch für Karlito, damit er endlich ruhig schlafen kann: müde-

Dieser Bunker ist definitiv ein Zugang zum alten Fesungs- Tunnelsystem, da er exakt auf der Rayongrenzlinie steht, wie alle anderen mir bekannten Zugänge.
Die Tiefgaragen interessieren den nicht, da der Steigschacht in dem Bunker ca. 15 meter tief hinab geht, bevor man im Tunnel steht!
Die Tiefgaragen gehen nicht so tief.
Stadtauswärts geht's mit Sicherheit zu den vielen Tiefbunkern unter dem Krankenhaus (Kaserne Fliegerhorst Ostheim, immer dran denken!) und stadteinwärts liegt ca. 500 meter entfernt das Fort X, dort gelangt man dann in den Haupttunnel (rund um Köln)

Und jetzt kommt wieder das große AAABER:
Die Schweißnähte öffnen macht Krach (Flex oder Hammer und Meißel), und der Bunker ist mitten im Wohngebiet, also kann man eine "Schwarzbefahrung" vergessen!
Also wenn überhaupt, dann nur mit städt. Genehmigung.
 
Jaaaa jetzt kann ich ruhig schlafen.

jetzt will ich da rein.....da die näte sind sehr extrem gemacht.
wie hammer das ist das du dich damit auskennst,dieses ding lag mir jaaahre am herzen,siehst du ja wie alt das tema ist.
 
Kein Scherz, ich versuche seit meiner Kindheit da reinzukommen und das sind immerhin schon gut 40 Jahre.
Wer mehr darüber wissen möchte, dem empfehle ich das Buch "Festungsstadt Köln"- Das Bollwerk im Westen, Emons-Verlag, 49,90€
500 Seiten mit vielen Plänen und Bildern!
 
Oben