Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Burg Hardenstein

DBtechnik

erfahrenes Mitglied
Burg Hardenstein wurde durch die Herren von Hardenberg in den Jahren zwischen 1345 und 1354 zunächst als einfaches Turmhaus errichtet.
In den folgenden Jahrhunderten wurde die Burg dann weiter ausgebaut.
Die beiden südlichen Rundtürme stammen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts.
Ab dem 16. Jahrhundert wurde die Burg immer weniger genutzt und verfiel.

1811205.jpg


1811206.jpg


1811207.jpg


1811208.jpg


1811209.jpg


1811210.jpg


1811211.jpg


1811212.jpg
 
dort war ich vor zwei jahren mit buelent und meinem fastschwager. liegt am ruhrtalradweg. leider hats geregnet.
und dieses jahr werden wir wieder fahren und es wird NICHT regnen!

351_img_1561_medium_1.jpg


351_img_1557_medium_1.jpg


351_img_1560_medium_1.jpg


351_img_1563_medium_1.jpg


351_img_1572_medium_1.jpg

von der fähre aus.
 
Dann wünsch ich euch mal schönes Wetter!
Einen Besuch der Ruine kann man schön mit einer Besichtigung des Muttentales verbinden.
Das dauert dann allerdings ein paar Stunden :wink:

Gruß Detlef
 
Trotz laufender Sanieungsmaßnahmen durch den Burgfreunde e.V.
ist in der Nacht vom 16. auf den 17.03.2010 Mauer umgekippt,
die rechtwinklig zur Mauer mit dem großen Kamin steht.

Ein Mitarbeiter dieses Vereines hatte bereits im Vorfeld gewarnt,
dass eben diese Mauer den kommenden WInter nicht überstehen werde
und dem privatem Besitzer und der Stadt Bescheid gegeben,
dass der Mörtel der Mauer keinerlei Funktion mehr übernehmen kann und
hatte sich an obengenannte Stellen gewendet, weil es für einen Verein
nicht möglich ist so tiefgreifende Sanierungen vorzunehmen.

Und da die Stadt nicht aus dem Quark kam, kam das mittlerweile
beschlossene Sanierungskonzept zu spät.

Da diese Mauer die Mauer mit dem großen Kamin stütz bleibt die Frage,
wann auch diese fällt.
 
Was für Idioten oft in den Stadträten sitzen, da könnte man denen echt was tun. Wenn's nicht die Vandalen und Zerstörer sind, dann machens die Stadtkämmerer durch nixtun... Klasse Wurst! finger- finger- finger- nono- nono- nono-
 
Bin da mal 3 mal mit Freunden verbotener Weise gegrillt, ein paar Eimer Wasser daneben gestellt, haben aber nicht den Kamin benutzt
(Stein + Feuchtigkeit + Feuer = Brösel),
sondern haben einen Grill mitgenommen und auch alles so verlassen, wie wir es vorgefunden haben.
Haben sogar die ausgebrannten Teelichte aus den Fenstern wieder mitgenommen.

Wird wohl erst mal nicht mehr möglich sein.

weinen-
 
Wirklich schöne Bilder daumen- daumen- und eine interessante Ruine.

Das mit der Mauer ist natürlich wirklich mehr als unverständlich...da werden über die Jahre vermütlich etliche zehntausend in den Erhalt gesteckt und dann gibt es wieder irgendwen, der pennt und schon ist es passiert...
 
Gefällt mir gar nicht die Sache mit der Mauer... Ich habe mir die Ruine vor einigen Jahren im Rahmen einer Wanderung durchs Muttental und der Besichtigung der Zeche Nachtigall angesehen. Es ist einfach schade, wenn die Reste solcher historischen Bauwerke nicht vernünftig erhalten werden wein-
 
..war an diesem Wochende auf Hohenstein und Schloss Steinhausen sowie die ehem. Zechen Nachtigall und Theresia mit dem Gruben- und Feldbahnmuseum (Muttenthalbahn).. daumen- daumen- :wink:

Burg Hardenstein liegt ja ganz in der Nähe, leider hatte ich es aber zeitlich nicht mehr dorthin geschafft... nono- kopfwand- weinen-
 
Anhang anzeigen 30Jetzt muss ich auch mal was sagen:
Es ist nicht alleine der Mörtel schuld der die Mauer beschädigt hat, sondern auch " Kletterfreunde " jeglichen Alters,die da rumgeturnt sind ,und viel beschädigt haben.
Steine wurden gelöst,Feuer wurde gelegt,man grillte auf Teufel komm raus, soff ,machte Gothicaufnahmen nachts und anderer Driss.
DAS war mit einer der Gründe,warum es so da aussah
Klar,Wetter spielte dabei auch ne Rolle,und erledigte den Rest
Wurde ja auch seit dem 18. Jahrhundert aufgegeben und erst seit 1974 von der Stadt Witten und dem Förderverein Burgfreunde Hardenstein e.V. erhalten.

Warum wurde nicht früher was unternommen ?
Es wurde ,aber es dauerte !
Besitzer ist die Familie Oberste Friehlinghaus, Pächter die Stadt Witten, und der Förderverein mischt da auch mit.

Oberste Friehlinghaus besitzen aber nicht nur die Ruine, sondern durch Heirat auch Schloss Steinhausen, haben alte Bergbaustollen wie westlicher Tagesbetrieb Frielinghaus, östlicher Tagesbetrieb Frielinghaus, beide im Muttental ortsnah der Ruine, die eigene Erbgruft im Garten und so weiter.
War Mittwoch noch da und habe mich mit der Tochter unterhalten, auch auf ihrem Privatfriedhof mit Führung , sah ihre umgebautes Kutscherhaus, in dem sie wohnte usw.
Es muss aber alles bezahlt werden !
Es wird,aber keiner kann Geld sche...n.
Die Ruine wird instandgesetzt,beteiligt sindAnhang anzeigen 33

Wie sieht es jetzt dort aus ?
Erstmal ein paar Fotos,die einiges erklären
Kommt man den Ruhrweg entlang, sieht man anfangs nicht viel ausser den Durchgang vom UntertorAnhang anzeigen 32
am Torbogen links eine PferdtränkeAnhang anzeigen 31
Von innen sieht man den großen HofAnhang anzeigen 30Anhang anzeigen 29,jetzt auch mit Mülltonnen, Schießscharten,Anhang anzeigen 28,rechts den oben offenen FlankierungsturmAnhang anzeigen 27Anhang anzeigen 26 sowie den zugemauerten Brunnen, Tiefe wohl nicht mehr als 8mAnhang anzeigen 25
Schaut man von aussen über die Ringmauer, erkennt man den Südosturm vorne, hinten den SüdwestturmAnhang anzeigen 24
die Baustelle Ruhrseits am zugeschütteten Halsgraben folgt weiter innenAnhang anzeigen 23Anhang anzeigen 22
Gerüst und je 2 Spannseile beidseitig kann man gut erkennen
Südwestturm beidseitigAnhang anzeigen 21Anhang anzeigen 20
Südwestturm mit seinen 2 kamineinlässenAnhang anzeigen 19Anhang anzeigen 18 und von vorne noch mal die runden Spannblöcke der HalteseileAnhang anzeigen 17
auf dem Innenhof die Beleuchtungsanlage mit Videokamera und RundumsichtAnhang anzeigen 16Anhang anzeigen 15
Ja, sie wirkt, und ist auch aufgeschaltet !
Schäden haben abgenommen,Müll wird entfernt,keiner schei... mehr in die Ecken. klatschen-
Wars das ?
Ruinenmäßig ja, aber war da nicht noch was ?
Ja, erstens der Ruhrblick nach unten zum StauwehrAnhang anzeigen 14Anhang anzeigen 13 an den Gleisen der Ruhrtal-Museumseisenbahn
nach oben die übersetzende Fußgänger Fähre, aber auch die "Schwalbe" fährt vom Kemnader See weit flußaufwärtsAnhang anzeigen 12
zweitens an der Haltestelle der Ruhrbahn das Anhang anzeigen 11ja und,doofes holz. Nöö, schon mehr, dort wird was abgefangen, was unten rauskommt an der RuhrAnhang anzeigen 10Anhang anzeigen 9Anhang anzeigen 8
Was ist das ? Der Johannes Erbstollen,er führt zumAnhang anzeigen 7Anhang anzeigen 6Länge über 410m bis zum Oberloch.Das eisenhaltige Wasser wird dort abgeführt.
und dann noch kurz vor der Burg am Untertor das,ca 100m zrückliegend.Anhang anzeigen 5Anhang anzeigen 4Anhang anzeigen 3Anhang anzeigen 2Anhang anzeigen 1
Bildnis Paul von Hindenburg,Origialzitat lautete " Loyalität ist das Mark der Ehre", hier umgewandelt in "Die Treue ist das Mark der Ehre",erschaffen vom Bildhauer L.G.Oehler 1930 in ca 10m Höhe.
einige Buchstaben sind nicht mehr vorhanden,wurden entfernt.
Das wars , alles andere betrifft das Muttental, führt aber hier zu weit und würde Seiten füllen.
Am Fuße kann man noch die Gebäudeplatten von 2 alten Kotten schwach erkennen,und 50m weiter wird fleißig geklettert
 
Heute ging es ein bisken auf den Bergbauwanderweg Muttental und zur Ruine Hardenstein...

IMG_6824.JPGIMG_6941.JPGIMG_6930.JPGIMG_6919.JPGIMG_6896.JPGIMG_6900.JPGIMG_6893.JPGIMG_6934.JPGIMG_6938.JPGIMG_6990.JPGIMG_6991.JPGIMG_6872.JPG
 
Oben