Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Gedenkstätte Schacht Grimberg der Zeche Monopol

Torsten

erfahrenes Mitglied
Hallo zusammen!
Auf dem Friedhof Kamen-Mitte befindet sich eine Gedenkstätte für ein Grubenunglück auf Schacht Grimberg der Zeche Monopol am 13.09.1901 . Bei der Schlagwetterexplosion, vermutlich durch Benzinlampen ausgelöst , kamen 8 Bergleute ums Leben. An dieser Stelle sind 6 Bergleute bestattet.

Vorderansicht.JPG

Linkeseite.JPG

Detail1.JPG

Detail2.JPG
 
Update..

..aus aktuellem Anlass hänge ich das hier mal an. Es handelt sich hier um die Gedenkstätte des Grubenunglücks vom 20. Februar 1946 in Berkamen, die ich hier im Forum nicht finden konnte.. ratlos-

Genau heute vor 70 Jahren explodierte in Bergkamen die Schachtanlage Grimberg 3/4 - bis heute ist es das schlimmste Grubenunglück in Deutschland

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/70-jahre-nach-dem-grubenunglueck-von-bergkamen-14077995.html
 
Danke!
die Gerüchte um ein nicht natürliches Unglück, wie ja auch im Artikel angedeutet, scheinen bis heute nicht ganz abgerissen zu sein, habe ich mir sagen lassen.

Eine Information am Rande:
Der Schacht Grimberg 3/4 der Zeche MONOPOL sollte bei Fertigstellung der Hydrieranlage im Projekt Schwalbe 1 (Menden Oberrödinghausen) der Lieferant des Steinkohlenschlammes werden, welcher dort zur Treibstoffgewinnung über Rohrleitungen hätte hintransportiert werden sollen.
(Quelle: Kai Olaf Arzinger "STOLLEN IM FELS und ÖL FÜRS REICH" Hans-Herbert Mönnig Verlag . Iserlohn 2. Auflage 1997)
 
Ein Freund (arbeitet in Kamen), erzählte mir vor Jahren, was er Abends nach der Arbeit dort in einer Kneipe von alten ehem. Bergleuten gehört hatte: Man hätte dort etwas (Unterlagen? Weiß ich nicht mehr) vor den Besatzern verbergen wollen, aber das "Unglück" sei außer Kontrolle geraten.
Vielleicht nur ein Aufwärmen der alten Gerüchteküche, aber dieses Gerücht kursierte dann offenbar auch damals unter den Bergleuten.
 
Oben