Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Hinrichtungsstätte im Nutscheid

Buschtaucher

erfahrenes Mitglied
Im Nutscheidwald,unweit der Kaserne (die wird aber noch seperat abgehakt),
gibt es eine Gedenkstätte auf der ein Baum gepflanzt wurde.
Da der Wald riesig ist und nur die eine Kasernenstrasse,wenig befahren,dort her führt
hat der Ort gerade in den Abendstunden ein herrlich gruseliges Ambiente.
 

Anhänge

  • Digicam 036.jpg
    Digicam 036.jpg
    83,8 KB · Aufrufe: 610
  • Digicam 034.jpg
    Digicam 034.jpg
    25,7 KB · Aufrufe: 610
  • Digicam 032.jpg
    Digicam 032.jpg
    63,4 KB · Aufrufe: 610
  • Digicam 031.jpg
    Digicam 031.jpg
    56,8 KB · Aufrufe: 610
Die Gedenkstätte ist gleich an der Strasse und für jeden zugänglich,Ich fahr gelegentlich da vorbei und rauch mir eine
(man muss dann zwangsläufig drüber nachdenken wer dort schon alles den Löffel abgelegt hat!) und hab mir gedacht
mach mal ein Foto davon,im Forum sind im Moment so wenig neue Beiträge....
Das Kasernengelände sieht von aussen schon sehr gerockt aus,da will ich noch mal rein bevor es total zerhackt oder abgerissen wird.Ist ja schliesslich auch ein Teil unserer Stadtgeschichte,war sogar während meiner Dienstzeit einmal da,da war die Kaserne noch besetzt.
Der andere Kasernenteil,der hier abgebildet ist wird bereits wieder genutzt.
Als ich die Bilder gemacht hab stand das Tor offen,ich werd beim nächsten mal mal reinfahren und fragen ob ich ein paar Bilder machen darf.
Auf dem letzten Bild sieht man den Teil der jetzt ein Naturschutzgebiet ist und wo die Natur den Beton langsam auffrisst.
Ich schätze dort haben einst die Raketen gestanden,weiss es aber nicht genau.Da mach ich mich aber noch schlau.
Ehrlich gesagt finde ich die Relikte aus dem kalten Krieg nicht weniger Interessant als die des zweiten Weltkriegs.
Diese Auseinandersetzung zw. Ost u. West ist in Bezug auf die Opferzahlen und Schusswechsel zwar weniger Spektakulär
aber die meisten von uns haben den ganen Zauber ja noch miterlebt oder waren mittendrin (z.B im real existierenden Sozialismus!).
Mal am Rade:
Irgendwo im www. gibts ein Video einer ZDF-History namens "der dritte Weltkrieg" oder so ähnlich.
Darin wird fiktiv auf die Zeit kurz vor dem Mauerfall eingegangen und ein paar wenige Fakten geändert.
Ich fands erschreckend gut gemacht und wer sich dafür interessiert und es noch nicht gesehen hat sollte mal danach googlen,
geht ca.90min.





Viel Spass dabei
 
Ja, das ist eine heftige Ecke dort. Da ist ein große Häufung von historischen Gebäuden/Geländen.
Dein Bild von der Kaserne zeigt die Ehemalige Radar- und Feuerleitstellung für die Nike-Raketen.
Die wurde dann teilweise platt gemacht und noch einige Zeit als Aufbauübungsplatz für die nachfolgenden Patriots genutzt.
Der Funkturm dort gehört inzwischen der Forstverwaltung und beinhaltet mehrere Funkrelais (Polizei,Rettungsdienst,Forst, Telefonanbieter)
Die dort vorhanden Bunker wurden komplett entfernt.

Die Raketen selbst nebst Werkstätten und Lager und dem US Lager für die A-Köpfe war gut 1km vorher an der Zeithstr.
Dort steht noch alles, das wurde sogar während der Euroumstellung als Altgeldlager genutzt und vorher nochmaal renoviert und verstärkt.
Danach wurde es dann an den Besitzer von Gut Ommeroth verkauft. Der parkt nun seine Traktoren A-Bombensicher und auch das Stroh wird strahlen und Schuss-sicher gelagert. Er plant das Gelände als Wohn/Hotel/Campinganlage mit seinem Hof zu verbinden.

Die eigentliche Kaserne (Nutscheid) liegt einige Kilometer weiter Richtung Waldbröl. Diese wird gerade plattgemacht, dort soll zusammen mit dem Jugendherbergswerk
ein Naturerlebnispark entstehen.

Diese 3 Teile der "Stellung" waren durch eine ziemlich breite eigene Straße verbunden, an der sich auch deine Hinrichtungsstätte befindet.
Ganz früher befand sich dort eine römische Militär- und Handelsstr.

Desweiteren gibt es dort noch die Grundmauer der gepl. A.Hitlerschule 3 , die sogenannte Hitlermauer, sowie das teilweise bereits umgesetzte
KDF-Hotel (Was vorher eine Pflegeanstalt war und danach noch allerlei Bundeswehrspezialkram beherbergte).
Dann das Gut Rottland vom Leiter der dt. Arbeitsfront (Robert Ley) und das geplante Volkstraktorenwerk in Kombination mit der geplanten U-Verlagerung "Plagioklas"

Damit man mal den geographischen Zusammenhang sehen kann, habe ich die Orte mal alle in ein GE-Bild eingesetzt.Aufzeichnen.JPG
 
Hm ja das mit der Kaserne is natürlich schade,allesderings ist die ja sowas von zersört worden, und die paintballer haben auch einiges getan,ja und die 1km entfernte lagerstätte is ja wie beschrieben besetz von einer firma,aber wenn man die straße weiter fährt,also deine lezter eintrag auf der map die freifläche,mit den kleinen betonwegen was soll das sein???? als wir da waren haben wir uns das gefragt,es muss zum lager gehören denken wir uns mal...
 
in welchem zeitraum war das eine hinrichtungsstelle? gibt es da in der umgebung zeichen von satanismus oder sonstigem
grafitti oder vandalen?

viele grüße,
asuro
 
Besonders Sensationell ist es nicht.
Die Strasse durch bden Nutscheidwald ist asphaltiert und einspurig.
Etwa in der Mitte steht die Gedenktafel,dann geht eine Treppe die Böschung rauf und ein paar meter im Wald ist der Baum auf der ehem. Hinrichtungsstätte.Farbe sprühen im Wald ist irgendwie schwierig und selbst die Pentagramm-Freunde haben da sicher lauschigere Plätzchen zum abhängen und Katzen fressen...
:mrgreen:
 
Hm was heißt nicht Sensationell,waren auch schon an den bebilderten Locations,leider war ja das Depot vermietet oder verkauft und wir haben uns immer gefragt was das für überreste waren ganz hinten,gehörte also zu Nutscheid Kaserne oder wie?Gibts Bilder als da noch was war???...
 
Die Reste am Ende der Strasse gehörten zur Kaserne,aber aus aktiven Zeiten hab ich leider keine Bilder,sorry.

Aber ich hab noch was über die Gedenkstätte,Quelle:"Die Sagen des Oberbergischen Landes",Heinrich Kleibauer,Verlag Gronenberg-Gummersbach.

Der Galgenberg im Nutscheid

Unweit Bladersbach,liegt im Nutscheid dicht an der alten Landesgrenze zw. Windeck u. Homburg der Galgenberg.Hier stand etwa 1575 der Windecker Galgen,eine Richtstätte,deren letzte Reste nach einer Ortsüberlieferung im Backofen verbrannt worden sind.
Im Waldbröler Kirchenbuch ist folgendes verzeichnet.:

"Den 24 July 1714 ist Joh. Klein vom Rotland wegen deß Geldmachens,so er gethan,zum Gericht in das Notscheid geführt worden.Richter war J.W. Hillesheim und Scharfrichter Arnold Schalenbach aus Rommen.Weil dießer Joh. Klein gutwillig bekand,das er Münzen gemacht,alßo hat ihrer Churfürstl. Hoheit ihm die Gnade angethan,das nach dem Hauptabschlag der Cörper auf dem Friedhof beerdigt werde."
Wilh. Wirth.,Pastor

Also Quasi Mumel ab und trotzdem,gnädiger Weise,auf dem Gottesacker verscharrt.
Das nenn ich Schwein.....
prostt-
 
Die Gegend da oben ist interessant, nicht nur der Galgenplatz. Ich musste schmunzeln als dieser Ley sagte: Wenn wir hier fertig sind ist Köln ein Vorort von Waldbröl klatsch- Auf meiner Karte von 1575 find ich nur das Windecker gericht also Galgenplatz.. näher an Waldbröl ist die heilige Eiche. Schon interessant was die Leute damals alles makiert haben.
 
Oben