Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Löwendenkmal in Dortmund

torquemaster

erfahrenes Mitglied
549_800pxdortmund_kriegerdenkmal_1870_1.jpg



Das Löwendenkmal in Dortmund ist das älteste Kleindenkmal der Stadt. Es wurde am 17. Oktober 1869 in Erinnerung an den Deutschen Krieg eingeweiht.

Das Denkmal geht auf Entwürfe von Karl Friedrich Schinkel für das Grabmal von Gerhard von Scharnhorst zurück. Es erinnert an die Dortmunder Soldaten, die 1866 in der Schlacht bei Königgrätz gefallen waren. Der Grundriss zeigt die Form eines Sarkophages. Das Podest trägt einen schlafenden Löwen als Sinnbild für die schlafende Kraft des Vaterlandes. Auf der Breitseite werden die Namen der Gefallenen genannt.

Der ursprüngliche Standort des Denkmals war der Platz vor dem Dortmunder Hauptbahnhof. Im Jahre 1910 musste das Denkmal aufgrund der Erweiterung und des Neubaus des Bahnhofs von seinem alten Standort weichen. Der neue Platz war zunächst umstritten. Der „Westliche Bürgerverein“ ließt daher eine mobile 1:1-Kopie des Denkmals anfertigen und an verschiedenen Standorten aufstellen. Ein vorläufiger Standort für das Denkmal war im Jahre 1910 der Hohe Wall.

Im Jahre 1914 wurde das Denkmal dann durch den Landwehrverein an den damaligen Körner Platz, das heutige Westentor, neu aufgestellt. Das Denkmal wurde stark erweitert. Neben dem eigentlichen Denkmal wurden ein mehrstufiges Podest und ein vorgelagertes Wasserbassin errichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Denkmal erneut umgestellt. Dem autogerechten Ausbau der Dortmunder Innenstadt entgegenstehend wurde das Denkmal zunächst in einem Städtischen Bauhof zwischengelagert und anschließend in den 1950er Jahren an seinem heutigen Standort im Westpark aufgestellt. Mitte der 1980er Jahre wurde das Denkmal dann aufwändig restauriert und unter Denkmalschutz gestellt.

549_52093134_21273135_inline_1.jpg

549_52093138_21273159_inline_1.jpg

549_450pximg_5974westpark_1.jpg
 
Kaum restauriert,und schon beschmiert :twisted: :twisted: Ich hoffe nur ich erwische nicht mal einen Sprayer bei seiner Arbeit. Ich könnte mich nämlich nicht mehr beherschen.
Aber trotzdem ein guter Bericht,Danke :lol: :lol:
 
Das Auftragen von Farbe auf Kulturgütern ist ein Zeichen
dafür, dass sich viele Menschen von Kultur und Zivilisation verabschiedet haben, aber dennoch unter uns leben.
 
wie die sich wohl fühlen würden wenn man den ihre farben an deren klamotten sprüht,das ist das was die jetzige generation nicht gelernt haben,den respekt vor anderem eigentum! :)
 
Ich dürfte die auch nicht in die Finger kriegen, das tät denen bestimmt nicht gut.
 
Habe nichts gegen Kunst aus der Dose aber solche sachen ne das geht ja gar nicht!Deren eltern haben was falsch gemacht! :evil:
 
Oben