Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

"Sinterstollen" im Schwabenländle

Frischling

aktives Mitglied
Der Schwabe liebt nicht nur seinen Rotweinschoppen (sein Viertele), er trinkt auch gerne gutes Bier. Deswegen gab es rund um die Schwabenmetropole viele kleine Privatbrauereien, die ihre Ortschaft mit Gerstensaft versorgt haben.
Kurz vor der Jahrhundertwende entstanden für eine kleine Brauerei im Großraum Stuttgart zwei Lagerkeller für Bier und Eis. Nach Einzug der modernen Kühltechnik brauchte man diese Keller nicht mehr und sie wurden nicht mehr genutzt.

Da die Stadt nicht als Luftschutzort 1. Ordnung eingestuft wurde, der örtliche Luftschutzleiter aber die berechtigte Gefahr von Luftangriffen aufgrund von spezieller Industrie frühzeitig erkannte, wurde bereits 1938 damit begonnen, die beiden Keller auszubauen und als Luftschutzsstollen zu erweitern.

Der Ausbau wurde aber aufgrund von Material- und Arbeitermangel nur sehr spärlich vorgetrieben und bis 1943 eher „schleifen gelassen“.
Erst durch massive Luftangriffe aufgeschreckt, wurden ab 1944 neben zivilen Arbeitern auch 200 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter zum Stollenbau eingesetzt.
Im Stollensystem wurde bis Kriegsende gearbeitet und neben den drei Kellerzugängen noch drei weitere Zugänge für die umliegenden Wohnviertel geschaffen.
Heute sind bis auf einen Zugang durch die ehemalige Brauerei alle verfüllt.


Für eine gute Flasche Wein verkaufen manche ihre Großmutter, manche öffnen dafür ihre Kellertüre. Meister-

Das Stollensystem liegt unter einer stark wasserführenden Schicht, das heute, wie beim Bau einen großen Wasserzufluß verursacht. Da das Deckgebirge zum großen Teil aus Weißjuraschotter besteht, entstanden dadurch in manchen Stollenabschnitten fantastische „Höhlenwelten“ aus Sinter.
Ich habe ja eigentlich mehr den Blick auf die technische Bauausführung, aber hier musste ich mich einfach eine Zeit lang hinsetzten und diese Wunderwelt auf mich wirken lassen...
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    68,1 KB · Aufrufe: 109
  • 2.jpg
    2.jpg
    73,8 KB · Aufrufe: 109
  • 3.jpg
    3.jpg
    88,2 KB · Aufrufe: 109
  • 4.jpg
    4.jpg
    75,5 KB · Aufrufe: 109
  • 5.jpg
    5.jpg
    110,9 KB · Aufrufe: 109
  • 6.jpg
    6.jpg
    78,9 KB · Aufrufe: 109
  • 7.jpg
    7.jpg
    77,7 KB · Aufrufe: 109
  • 8.jpg
    8.jpg
    57,8 KB · Aufrufe: 109
  • Keller.jpg
    Keller.jpg
    64,1 KB · Aufrufe: 109
  • Keller 1.jpg
    Keller 1.jpg
    73 KB · Aufrufe: 109
Eine kleine Besonderheit - zumindest für mich - ist am Ende einer Ausbaustrecke ein altes Schild. Der Pfosten und das Schild aus Holz sind komplett mit Sinter überzogen. Im laufe der Jahre ist das Holz verrottet und nun steht eine nur wenige mm dicke Schicht Sinter frei im Gang.
Herzlichen Dank an den Berggutachter, dass er sich hier so umsichtig bewegt!
 

Anhänge

  • Schild.jpg
    Schild.jpg
    92,8 KB · Aufrufe: 108
"Meine" Wunderwelt
 

Anhänge

  • Sinter.jpg
    Sinter.jpg
    92 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 1.jpg
    Sinter 1.jpg
    63,9 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 2.jpg
    Sinter 2.jpg
    63,5 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 3.jpg
    Sinter 3.jpg
    60,2 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 4.jpg
    Sinter 4.jpg
    25,4 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 5.jpg
    Sinter 5.jpg
    40,4 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 6.jpg
    Sinter 6.jpg
    85,1 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 7.jpg
    Sinter 7.jpg
    59,2 KB · Aufrufe: 107
  • Sinter 8.jpg
    Sinter 8.jpg
    94,4 KB · Aufrufe: 107
Wunderschöne Aufnahmen, sieht aus wie Eis und Schnee.
Finds toll das es Orte gibt wo Randalierer nicht hin kommen und die Natur
zeit hat sowas zu zaubern.
Danke für die Fotos.
 
Einfach Klasse. Super Beitrag. Solche Versinterungen ziehen mich auch immer wieder in den Bann. klatschen- klatschen- klatschen- klatschen-
 
Oben