Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Sonntagsspaziergang

Greni

erfahrenes Mitglied
Premium
Und es kam der Tag an dem die Regierungscheffin ( mal ehrlich, seit wann haben wir Kerle das sagen ratlos- ??) feststellte die Sonne würde scheinen und es gebe noch ein Leben ausserhalb des Forums (echt kratz- ??). "Heute mittag gehts raus..." sprachs und ließ mir noch ne Galgenfrist.... Nur nicht veraten das mir das ganz recht war :D und wacker mittels GE eine "Aufklärungsroute" festgelegt, gab es doch eine Ecke bei der was zu finden sein müsste... Nach dem Essen ging´s, bei gefühlten -5° los...
Zuerst kam das Gefühl eine Niete gezogen zu haben, aber dann...
Direkt am Rand der von mir ausgeguckten Parkanlage... Ich wusste ich werde fündig...
 

Anhänge

  • DSCF0003.JPG
    DSCF0003.JPG
    154,9 KB · Aufrufe: 1.153
  • DSCF0004.JPG
    DSCF0004.JPG
    152,2 KB · Aufrufe: 1.153
  • DSCF0006.JPG
    DSCF0006.JPG
    167,7 KB · Aufrufe: 1.153
  • DSCF0007.JPG
    DSCF0007.JPG
    84 KB · Aufrufe: 1.153
  • DSCF0009.JPG
    DSCF0009.JPG
    160,6 KB · Aufrufe: 1.153
Weitere Aufklärung des Objektes war zu dem Zeitpunkt nicht möglich, nicht zuletzt aufgrund der Zusammensetzung der Aufklärungsgruppe (Junjor 3, Tochter 12, und Mama seit Jahren 26)... Weitere Aufklärung wird aber erfolgen A: über einen Trampelpfad der zwischen dem Grundstück und einer Bahntrasse verläuft; B: Über das Anwesen selber das, gegen eine kleine Gebühr, frei zu betreten ist. Wird der nächste Aufklärungsspaziergang meines "Teams". Werde meinen Sohnemann mal drauf drillen sich außerhalb der Wege zu bewegen, muß der Papa ja hinterher gelle... ratlos-
Am Rande sei bemerkt, Aktion Klappspaten schwerlich möglich aufgrund der Lage am Waldweg, auf dem Anwesen selber vom Bunker aus nichts verdächtiges erkannt... wie gesagt, Aufklärung wird fortgesetzt...
Im weiteren Verlauf des "Aufklärungsspazierganges" noch eine Weitere "Entdeckung"! In Anführungszeichen deshalb weil wohl schon von Tausenden entdeckt und nicht beachtet (so wie auch bisher von mir). Man sollte eben doch mehr auf seine Umgebung achten. Eventuell könnte es sich lohnen sich das ganze mal von oberhalb der Felsen an zu schauen.
 

Anhänge

  • DSCF0018.JPG
    DSCF0018.JPG
    225,3 KB · Aufrufe: 1.150
  • DSCF0017.JPG
    DSCF0017.JPG
    189,5 KB · Aufrufe: 1.150
  • DSCF0016.JPG
    DSCF0016.JPG
    198,9 KB · Aufrufe: 1.150
  • DSCF0012.JPG
    DSCF0012.JPG
    164,8 KB · Aufrufe: 1.150
  • DSCF0011.JPG
    DSCF0011.JPG
    147,4 KB · Aufrufe: 1.150
Zuletzt noch dies... Gulli glaub ich nicht, zumal ein normaler Gullideckel keine drei Meter entfernt ist... Giebt drei dieser Deckel im Abstand von jeweils ca. fünf Metern... Bunkerzugänge glaube ich auch nicht da dieeser bereich schonmal bei Hochwasser überflutet gewesen sein soll... und Sprengschächte kann ich mir in diesem Bereich eigentlich auch nicht vorstellen... wären dort recht witzlos!!! Jemand eine Idee ??
 

Anhänge

  • DSCF0020.JPG
    DSCF0020.JPG
    155,1 KB · Aufrufe: 1.146
dirkthefireman schrieb:
Könnte ein Deckel eines Ölabscheiders sein oder Schlammfang.

Wäre eine Idee... aber drei in Reihe (gerade Linie)??? Deckel verriegelbar... hab vergessen zu erwähnen das die "Linie" mit einem vierten, größeren, Deckel endet... Hab ich Depp natürlich nicht geknipst !!! platzen-
 
Hi

Ich denke, einen (Gulli)deckel, der 3-Fach verriegelt wird, muß schon etwas haben,
daß nicht Jeder dran bzw. rein soll.
Als Jugendliche haben wir mal ein recht großes Kanalsystem in unserem Ort
geöffnet, weil ganz normale Deckel drauf lagen, danach wurden auch verschraubbare Deckel
aufgelegt. Öl- oder Schlammgruben, naja, evtl., oder halt ein großes bzw. tiefes Kanalsystem!

Gruß
 
Diese Art Verschraubung ist ja kein ernsthaftes Hinderniss....17er Nuss,oder wie war das nochmal... zunge-

Kann alles Mögliche sein,einmal geht man heute dazu über alle NEUEN Kanaldeckel so zu machen,aber da der schon etwas älter aussieht und du von Hochwassergefährdeter Gegend schreibst,denk ich mal am ehesten ein Abwasserkanal der bei Hochwasser nicht mit Flusswasser geflutet werden darf,dafür spräche auch das der Deckel keine Luftlöcher hat.
 
Bastler schrieb:
Diese Art Verschraubung ist ja kein ernsthaftes Hinderniss....17er Nuss,oder wie war das nochmal... zunge-

Kann alles Mögliche sein,einmal geht man heute dazu über alle NEUEN Kanaldeckel so zu machen,aber da der schon etwas älter aussieht und du von Hochwassergefährdeter Gegend schreibst,denk ich mal am ehesten ein Abwasserkanal der bei Hochwasser nicht mit Flusswasser geflutet werden darf,dafür spräche auch das der Deckel keine Luftlöcher hat.


*word* grins-
 
Die antwort warum er "dicht" ist steht doch schon. Hochwasser. bzw an stellen wo viel oder Hochwasser ist werden solche "typen " verbaut. Damit sie nicht angehoben werden. Es werden nur die Hydranten aufgemacht wenn Hochwassser ist. Sprich der Kanal kann viel wasser füren ob es SO klug ist darein zu gehen bezweifel ich. Und ist dochwas von Tiefbau hängengeblieben. Was mein Vater mir bestätigte der Baut sowas ja seid 25 jahren grins- Hat nix mit Öl oder Schlamm zu Tun sind andre "systeme"
 
Zwei schöne Endeckungen. Bei Numer Eins könnte es sich um ein verschloßenes Stollen-Mundloch handeln. Bei Nummer zwei bin ich nicht so sicher aber der abgewinkelte Eingang läßt doch auf einen LS- Stollen schließen. Aber die Betonplombe oben im Berg ist schon seltsam. Hier müßten mal ein par Leute aus der Nähe nachsehen.
 
Buddeln wird da nix bringen,das geht unter der Oberfläche garantiert weiter bin zum Boden des Eingangs.
Da könnte man höchstens eine Teleskopstange mit Kamera durch die Löcher stecken.(ich benutze für Sowas eine Kohlefaser Angelrute,federleichtes 1,5m Rohr,das sich bis auf 7m ausziehen lässt)
 
taunusbär schrieb:
Zwei schöne Endeckungen. Bei Numer Eins könnte es sich um ein verschloßenes Stollen-Mundloch handeln. Bei Nummer zwei bin ich nicht so sicher aber der abgewinkelte Eingang läßt doch auf einen LS- Stollen schließen. Aber die Betonplombe oben im Berg ist schon seltsam. Hier müßten mal ein par Leute aus der Nähe nachsehen.

Zu Nummer eins glaube ich nicht das es sich um einen "einfachen" Stollen handelt, würdest Du auch nicht wenn Du die Lage kennen würdest. Hatte eine Ahnung das da was sein könnte, eigentlich sogar müsste... Bei nächster Gelegenheit "Aufklärungsspaziergang" auf der anderen Seite des Zaunes, ganz offiziell (Die verlangen echt drei Euro !!!!) Sohnemann wird schon auf verlassen der Wege gedrillt !! grins- grins-
Zu Nummer zwei stimme ich Dir zu, in unmittelbarer Nähe befindet sich ein Objeckt das es zu schützen galt. In diesem Bereich dürfte es noch einiges mehr zu entdecken geben. Schaue mir das aber beizeiten mal von oben an...
Ist aber schon erstaunlich an was man so alles vorbeigelaufen ist ohne es zu beachten. Gerade an Nr. zwei binn ich selber schon dutzende male vorbeigelatscht (wie viele Tausend andere). Erst durchs Studium des Forums sensibilisiert worden...
 
Greni schrieb:
Zuletzt noch dies... Gulli glaub ich nicht, zumal ein normaler Gullideckel keine drei Meter entfernt ist... Giebt drei dieser Deckel im Abstand von jeweils ca. fünf Metern... Bunkerzugänge glaube ich auch nicht da dieeser bereich schonmal bei Hochwasser überflutet gewesen sein soll... und Sprengschächte kann ich mir in diesem Bereich eigentlich auch nicht vorstellen... wären dort recht witzlos!!! Jemand eine Idee ??


Hallo

Es kann auch ein Zählerschacht der Stadtwerke sein. Solche Schächte gibt es bei uns hier in Menden auch. Der Schacht ist dann ca. 2m tief 2,50mx2,50xm wo die Wasserzähler z.B. für größere Rohre drin sind.

Mit besten Grüßen Christian
 
Die Idee mit den Zählerschacht wäre schon eine Erklärung, aber warum mehrere in Folge ??? (bei Gelegenheit werde ich Bilder nachliefern)
Habe die Familie heute mal den Hang oberhalb der LS-Stollen-Eingänge "hochgetreten" evil- :D ... Interessierten mich die seltsamen Betonfundermente doch schon, Ergebnis leider nothing !!! Von oben nichts zu entdecken, auch die Betonfundermente sind nicht erkennbar... vieleicht an ´nem langen Seil ??? Aber tagsüber eine Schlechte Idee, zuviel Puplikum !!! Ausserdem kein Seil in der Hosentasche... weinen-
Fest steht allerdings das die Gebäude auf dem Felsenplatau aus der Nachkriegszeit sind wärend der Großteil der Häuser dieses Stadtteiles aus den Zeiten ab 1904 stammen... lässte Rückschlüsse auf eventuelle Anwesenheit von Flack zu wenn man bedenkt wie mein Wohnort mit Bomben belegt wurde und auch in welchem Bereich sich diese LS-Stollen/Betonfundermente befinden... Übrigens in der Nähe des von "mir" zuerst entdeckten Bunker/Stolleneinganges mit dem ich mich bei Gelegenheit auch noch weiter kümmern werde... ebenso wie um weitere Objekte die ich mitlerweile in diesem Bereich entdecken konnte... An diesem Punkt... need Help!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Giebt in den Randgebieten meines Wohnortes mehr zu entdecken was sich einer näheren Begehung lohnt wie ich gedacht hätte !!!!!!!!!!! Jemand eine Ahnung wie man an alte Stadtpläne usw. kommt.... hab nu gerade Urlaub und könnte mich vier Tage kümmern...!!! Katasteramt, Stadtbücherei ???
Nu noch zwei Bilder aus anderer Perspektive wie die ursprünglichen Aufnahmen...
 

Anhänge

  • DSCF0022.JPG
    DSCF0022.JPG
    104,4 KB · Aufrufe: 431
  • DSCF0023.JPG
    DSCF0023.JPG
    133,1 KB · Aufrufe: 431
Hi Greni, wenn Du keinen beim Katasteramt kennst, haste schlechte Karten. Die haben alte Bebauungspläne etc., ABER: die dürfen nur Leute einsehen bzw. kopieren, denen die Grundstücke/Gebäude gehören und da wird verlangt, dass der Grundbuchauszug vorgelegt wird als Beweis, dass Du echt der Eigentümer bist. Zumindest ist das in Duisburg so. Kann mir aber vorstellen, dass das überall so ist, auch wegen Datenschutz. Mußte mal alte Baupläne/Grundrisse von unserem Ex-Haus haben, wegen Statik, wir wollten umbauen. Könnte mich heute noch in den Allerwertesten beißen, dass ich die ganzen Unterlagen dem Käufer unseres Hauses überlassen habe, nachdem ich fast 100 Euronen für Kopien gelatzt hab. Außerdem war es ein ganz tolles Zeitdokument kopfwand- kopfwand- kopfwand-

Manchmal ist man einfach nur saudämlich finger- kopfwand- finger- kopfwand- platzen- platzen- platzen-
 
Hey Greni

gehe doch mal ins Stadtarchiv.
http://www.essen.de/Deutsch/Rathaus/Aemter/Ordner_41/Stadtarchiv/Startseite_Stadtarchiv.asp" onclick="window.open(this.href);return false;
 
ixi schrieb:
Hey Greni

gehe doch mal ins Stadtarchiv.
http://www.essen.de/Deutsch/Rathaus/Aemter/Ordner_41/Stadtarchiv/Startseite_Stadtarchiv.asp" onclick="window.open(this.href);return false;

Hab ich auch noch vor, zuvor möchte ich mir aber noch das Gelände oberhalb des Stollenmundes anschaun... steht eigentlich ganz oben auf meiner Prioritätenliste, aber ist einiges zwischen gekommen... Kruppgürtel, Tour Bf MH-Heißen - Gbf Essen-Nord ... ist wie mit allem mit dem man anfängt, man möchte alles auf einmal... Aber da dies mein "Erstling" ist häng ich mich nun auch wieder nen bischen mehr rein... wie gesagt, erstmal Begehung des Geländes (Spaziergang genannt :roll: ) ob sich was entdecken lässt...
Katasteramt kann man getrost auch hier in Essen knicken, www giebt nichts her, bleibt nur noch das Archiv... Bei meinem Job machen die auf wenn ich schon unterwegs bin, und haben dicht lange bevor ich Schicht habe... wollte mich aber im Sommerurlaub ohnehin mal im Stadtarchiv vergraben, giebt ne ganze Menge was ich in Erfahrung bringen und gegebenenfals kopieren lassen möchte...
Nach meinem anfänglichen Hipe setze ich, neben Zufallstreffern, mehr auf Infos bei der Suche...
 
Oben