Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Stilgelegter Bahnhof Oberrödinghausen

Bunkerratte;)

erfahrenes Mitglied
Die Eisenbahnstrecke Menden–Neuenrade wurde am 1. April 1912 feierlich eingeweiht, nachdem zuvor am 28. März 1912 die landespolizeiliche Abnahme erfolgt war. Die Bauarbeiten zum vorgenannten Abschnitt hatten im Jahr 1909 begonnen.
Es ist sehr erschwerlich zu dem Banhof hinzukommen, da es hinterm Kalkwerk ist. Bunkersucher94 und Ich haben diesen auch nur durch Zufall entdeckt da wir SchwalbeI gesucht haben und dort rauskamen. Vermutlich wurden damals die Arbeiter von Schwalbe I aus dem Russischen Lager aus Sanssouci.
 

Anhänge

  • DSCI0407.JPG
    DSCI0407.JPG
    67,6 KB · Aufrufe: 413
  • DSCI0408.JPG
    DSCI0408.JPG
    41,9 KB · Aufrufe: 413
Es ist ein Bahnhof hinter dem RWK. Er liegt direkt neben der Brücke die zur Schwalbe führt. Von hinten kann man ihn nicht erkennen da man denkt das es ein Busch sei, aber wenn man davor steht erkennt man einen Hölzernen unterstand mit einer Bank hinten dran. Der Bahnsteig ist auch noch da. Weiß jem. mehr darüber?
 
Schau einfach mal nach an welcher KBS der Bahnhof liegt, vllt. bekommst du anhand dieser Info mehr raus.

Leider erkennt man vom Bahnhof kaum was auf den Bildern. Außer bisschen Holzdach und eine Lampe..
 
Viel mehr ist da ja auch nicht.
Ich denke das ist ein Haltepunkt aus der Zeit als noch nicht jeder ein Auto hatte und man somit mit der Bahn zur Arbeit fuhr. Zu der Zeit war die Anzahl der Beschäftigten der RWK auch höher als heute. Somit lohnte sich der Haltepunkt.

Ein wenig weiter Richtung Hönnetal gab es damals den Anschluß "BERG", von dort ging ein Gleis in den Steinbruch Emil. Für Material und wahrscheinlich auch für die dort eingesetzten Zwangsarbeiter, die per Bahn vom Lager Sansouci herangebracht wurden. Die Zwangsarbeiter die im Biebertal untergebracht waren gingen zu Fuß zum Emil.

Die Info stammt zum Teil aus dem Buch "Die Hönnetalbahn und ihre Nebenstrecken" . Sehr intressantes Buch mit Gleisplänen und der Geschichte der Bahnstrecke.Nette Fotos vom Brückenbau im Hönnetal, dem Haltepunkt Klusenstein mit Wartehäuschen, Restaurant Platthaus, Kalksteinverladung zwischen Burghöhle und Binolentunnel.
In dem Buch hatte ich auch den Hinweis auf die V2 im Hönnetal gefunden.
Das Buch gibts in der Bücherrei in Lendringsen.
 
Der Begriff Bahnhof ist irreführend...okay, da ich mich mit der Materie etwas auskenne, ist ein Bahnhof größer als ein Haltepunkt. Ein HP besitzt lediglich ein Durchgangsgleich (und vllt noch ein Ladegleis).
 
Joa das wenigstens was. Hab nochmla gegoogelt, das ist die Haltestelle Oberrödinghausen gewesen, die allerdings seit ca 30 Jahren nicht mehr offiziell exestiert.
 
Haben ihn ja wirklich nur aus Zufall gefunden is direkt hinter der RWK vondaher nich grad lohnenswert darunter weil es zurück nur Bergauf geht
 
Hallo,
das ist der alte Haltepunkt Oberrödinghausen!
Wann der genau stollgelegt wurde weiß ich nicht aber in den 70ern war er noch rege in Betrieb!
Wurde von Arbeitern der RWK , Schülern und im Reiseverkehr genutzt!
Auf der Strecke gab es mehrere Haltepunkte und Bahnhöfe von denen mittlerweile einige nicht mehr existieren oder abgerissen wurden.
Ab Menden gibt es den HP Menden Süd, Lendringsen (früher Bahnhof), HP Oberrödinghausen , Klusenstein , Binolen (Bahnhof) , HP Volkringhausen , HP Sanssouci (früher Bahnhof) , Bahnhof Balve , HP Garbeck (früher Bahnhof) , HP Küntrop , HP und Endstation Neuenrade (früher Bahnhof)

Keine der Bahnhöfe ist mehr mit Personal besetzt.
Es wird kein Güterverkehr mehr durchgeführt außer bis Menden Horlecke durch die DB und dann weiter bis Kalkwerke durch RWK!

Der letzte Betrieb , der noch Güter auf die Bahn brachte , war die Chemie Wocklum.
Dieser Verkehr wird nun über die Strasse geführt , da die DB keinen Güterverkehr mehr durch das Hönnetal führen wollte.
Der Grund war , das in Menden und Fröndenberg die Infrastruktur für den Güterverkehr zurückgebaut wurde , da ein Güterverkehr sich nicht mehr lohnte.

Ein paar Jahre ließ sich die Chemie Wocklum die Waggons noch durch eine private Eisenbahn zustellen , die die Waggons in Düsseldorf abholten und auf direcktem Wege zustellte.

Bis auf das Ausweichgleis in Binolen , gibt es zwischen Menden und Neuenrade keine Nebengleise mehr.
Einige Reste sind zwar noch vorhanden aber nicht mehr angeschlossen.

Zustand der Bahnhöfe und HP:

Menden - stark verfallen und unbewohnt
HP Menden Süd - genutzt
Lendringsen - abgerissen , als HP benutzt
Oberrödinghausen - nicht genutzt
Klusenstein - nicht genutzt
Binolen - bewohnt und durch die Eisenbahnfreunde Hönnetal genutzt , Zugkreuzung
Volkringhausen - genutzt
Sanssouci - stark verfallen und unbewohnt , als HP genutzt
Balve - erhalten und bewohnt , als HP genutzt
Garbeck - erhalten und bewohnt , als HP genutzt
Neuenrade - wieder restauriert und genutzt , Endstation (HP)


lg Sprengkraft
 
In der Auflistung im Zustandsbericht hab ich den HP Küntrop vergessen , dieser befindet sich zwischen Garbeck und Neuenrade!

HP Küntrop - erhalten und genutzt!

Ferner möchte ich hinzufügen das Menden Süd ,Volkringhausen und Küntrop , Bedarfshaltepunkte sind.

lg Sprengkraft
 
Bin die Tage auch mal dagewesen - hier also ein kleiner Bilderupdate winke-
 

Anhänge

  • IMAG4890.jpg
    IMAG4890.jpg
    210,8 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4888.jpg
    IMAG4888.jpg
    140,6 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4887.jpg
    IMAG4887.jpg
    110,6 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4886.jpg
    IMAG4886.jpg
    145 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4885.jpg
    IMAG4885.jpg
    163,2 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4884.jpg
    IMAG4884.jpg
    221,6 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4883.jpg
    IMAG4883.jpg
    208,6 KB · Aufrufe: 126
  • IMAG4881.jpg
    IMAG4881.jpg
    179,5 KB · Aufrufe: 126
Oben