Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Stollen und Schächte im Oberbergischen Land

Buschtaucher

erfahrenes Mitglied
Tach auch.
Wie bereits angedroht haben mein Kumpel Bodo und ich uns vor zwei Wochen mal aufgemacht um zu unserer und eurer Unterhaltung in ein paar Löcher zu kriechen!Die Tour ging in Derschlag los wo es einen Stolleneingang gibt den der gute Bodo vor ca 20 Jahren zum letzten mal besucht hat.Soweit er sich erinnerte gabs da mehrere Etagen und man kann heute noch erkennen das dort Quarz aus dem Felsen gekloppt wurde.Dumm nur das die Butze total verriegelt ist,und da Schlösser knacken ja nicht gerade zum guten Ton gehört haben wirs dann erstmal gelassen.Schliesslich will ja auch keiner verantwortlich sein wenn da irgendwelche Kids drin verloren gehen,gell?
Guckst du hier:
 

Anhänge

  • Digicam 1 065.jpg
    Digicam 1 065.jpg
    38,4 KB · Aufrufe: 672
  • Digicam 1 067.jpg
    Digicam 1 067.jpg
    91,6 KB · Aufrufe: 673
  • DSC00734.JPG
    DSC00734.JPG
    113 KB · Aufrufe: 674
  • DSC00735.JPG
    DSC00735.JPG
    68,9 KB · Aufrufe: 674
Frustriert von der verschlossenen Tür hab ich dann erstmal ein lustiges Bild bei einer ehemaligen Nissan-Vertretung in Rebbelroth
gemacht.Morgens um halb 2:
 

Anhänge

  • Digicam 1 071_640x480.jpg
    Digicam 1 071_640x480.jpg
    26,3 KB · Aufrufe: 666
Dann gings weiter zu einem unserer Lieblings-Stollen in der 3 Einwohner-Weltmetropole Fahrenberg.Der Ort liegt Quasi auf der anderen Seite des Berges wo der verschlossene Schacht war.Genaue Infos dazu hab ich leider nicht,fest steht aber das dieser Stollen Steinalt sein muss und das neben Quartz auch Schwefel ,Pyrit (Katzengold),Kupfer und Eisenhaltige Stoffe im Boden zu finden waren.In der nähe des Stollens ist eine Abraumhalde wo diese Mineralien und Metalle einfach so auf dem Boden liegen.Es geht schätzungsweise 60m tief in den Felsen rein,dann endet der Schacht in einer kleinen Höhle die offenbar auch noch weiterging.Ist aber leider eingestürzt und kein buddeln möglich weil in dem Höhlenraum ein weiterer Schacht senkrecht nach un ten geht,in 6m tiefe steht dann das Grundwasser und es ist nicht sehr empfehlenswert über diesem Loch rumzugraben!Da ich Bodos Kamera nicht an meinen Rechner anklemmen kann müsst ihr leider auf ein paar qualitativ bessere Bilder verzichten,aber vielleicht kriegen wir das noch hin demnächst...
Hier die Pics:
 

Anhänge

  • Digicam 1 077.jpg
    Digicam 1 077.jpg
    48,8 KB · Aufrufe: 668
  • Digicam 1 078.jpg
    Digicam 1 078.jpg
    27,5 KB · Aufrufe: 669
  • Digicam 1 085.jpg
    Digicam 1 085.jpg
    79,7 KB · Aufrufe: 668
  • Digicam 1 086.jpg
    Digicam 1 086.jpg
    81,2 KB · Aufrufe: 668
Um der ganzen Aktion noch n lecker Krönchen aufzusetzen sind wir dann noch nach Heischeid gebrettert,mein Vaddi war dort Jahrzehntelang Pächter in einem Jagdrevier das angrenzend an den Sengelbuscher Stauweiher bei Brüchermühle und bis zur Wiehltalsperre reicht.Dazu gibts auch ne schöne Geschichte.
Auf der Burg Bieberstein (Von der heute noch die Grundmauern existieren) lebte einst ein Ritter.Dieser Ritter wurde einst von einem anderen Lehnsherren eingeladen.Er wusste allerdings nicht das man ihn ermorden wollte um an seine Burg zu kommen.Einzig sein Knappe erfuhr von dem Plan als er die Stallburschen des anderen Herrn belauschte.Er gab seinem Boss bescheid,verfrachtete den Hackevoll auf sein Pferd und sah zu das er den Herrn Ritter nach hause brachte.Denn der Wein bei den Feierlichkeiten war vergiftet.Zum Dank schenkte der Ritter seinem treuen Kameraden eine Mühle die am Fusse der Burg gelegen war und der Junge hatte ausgesorgt.
Die Mühle gibt es heute nicht mehr anstelle der ist jetzt der Stauweiher aber einer der Stollen in denen das Rohmaterial für die Mühle aus dem Felsen gebrochen wurde existiert immer noch.Das Ding wurde vor Jahren von oben (da ist jetzt ein Hundeübungsplatz) zugekippt.Der Eingang ist allerdings wieder frei.Wahrscheinlich hat da mal ein Dachs oder so gewohnt und den eingang aufgegraben.Der Eingang ist echt eng und innen ist viel runtergekommen.Wir waren trotzdem mal drinnen.Ich hab mich irgendwie voll angeschissen und Bodo war mal wieder nicht zu bremsen.Da wo es senkrecht nach oben geht ist er ein Stück weit gekommen musste dan allerdings auch abbrechen weils einfach zu gefährlich war.
Liebe Kinder NICHT NACHMACHEN!
Fotos hammer auch gemacht:Digicam 1 094.jpg
 

Anhänge

  • Digicam 1 095.jpg
    Digicam 1 095.jpg
    117,9 KB · Aufrufe: 668
  • Digicam 1 096.jpg
    Digicam 1 096.jpg
    109,2 KB · Aufrufe: 668
In der Morgendämmerung ham wir uns dann noch n netten kleinen Teich gesucht und mal versucht was zu Angeln.
Funzte aber nicht.Mit nassen Knochen bei gefühlten 90 Grad Minus war das auch nicht wirklich der Hit,Scheiss drauf.
Als nächstes Werden wir mal ein Mun. Depot in der Region unter die Lupe nehmen.Da is zwar nichts gebacken aber die bewachen das Teil schärfer als Fort Knox und ich bin schon 3 mal da rausgeflogen.Aber irgendwann muss es ja ma klappen.Wünscht uns Glück dann gibts auch Bilder.
Bis denn.

Gruss P.
 
Diese Stollen aus Derschlag kenn ich nur zu gut, schade das sie mittlerweile auch zu sind. Dort gibt es ingesamt 3 oben auf dem Berg. Der untere der als Bunker genutzt wurde ist mit dem oberen verbunden, musste man aufpassen das man nicht sobald man oben drin war in den unteren fiel. Habe von denen auch noch irgendwo Fotos auf DVD.

lg
 
@Scvhluffi:
"schöne" Bilder im Engelskirchen-Bunker Thread,
Der Bergbaulink ist auch Klasse,aber wie kann man den zu ende lesen?
-Unten angekommen geht der Text zwar weiter aber ich kann nicht weiterscrollen??
 
Oben