Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Zerstörte Flakstellung Nahe Bunker in Oberrödinghausen

isergerman

aktives Mitglied
Hallo Leute, :wink:
war am letzten Wochenende bei dem schönen winterlichen Wetter mal in Menden, Oberrödinghausen an dem dort liegenden Bunker und der naheliegenden zerstörten Flakstellung.

Hier auch ein paar hoffentlich hübsche Bilder:

445_p030109_1206_small_1.jpg


445_p030109_1205_small_1.jpg


445_p030109_120501_small_1.jpg


445_p030109_1201_small_1.jpg


445_p030109_1202_small_1.jpg



445_p030109_120201_small_1.jpg


445_p030109_120105_small_1.jpg
 
Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viel nach so vielen Jahren der Vernachlässigung bzw Verwüstung noch immer recht gut erhalten ist.
 
Da wohne ich seit 11 Jahren in Lendringsen und kenne diese Stellung nicht, würdest du mir die Lage per PM schicken. Würde mir gerne selbst ein Bild davon machen. Danke
 
Schöne Bilder, aber warum liegt bei euch so wenig Schnee? Da bin ich ja mal echt erstaunt, bei uns is immer noch alles weiß! :)
 
ich wohne seit 18 jahren in lendringesen ^^

bei uns liegt ca. 10 cm schnee ^^

wozum geier ist die stellung?^^
 
Das wundert mich jetzt aber auch ein bisschen. Als Hemin und ich am Wochenende da waren, lag da soviel Schnee, dass ich meinem Hund die Eiszapfen vom Bauch machen musste :)
 
Ich kenn die auch erst seid Bunkersucher sie mir gezeigt hat, ist ein schönes Ziel für nen kleinen Spaziergang.

Die ist gegenüber von Eisenkies. Eigentlich sollte man sie leicht finden. Führt sogar ein Wanderweg dran vorbei.
Danke für die Bilder.
 
Danke für die gute Wegbeschreibung, isergerman.

War heute da und habe mir die Sache angesehen.
Ist irgentwo überliefert das dort eine Flakstellung war ?
Ich könnt mir auch gut vorstellen das in dem Gebäude Sprengstoff für den Steinbruch gelagert wurde. Die Gebäudereste haben ein Wandstärke von 12-15cm, für einen Bunker recht wenig, aber als Diebstahlschutz völlig ausreichend. Der Erdwall der das Gebäude umgiebt. könnte als Splitterschutz für die Umgebung gedient haben wenn doch mit der Lagerstätte was schief läuft. So wie heute noch bei Mundepots üblich.

War nur mal so eine Idee.

Intersant ist auch der Schachtdeckel der sich im Waldweg vor der Stellung befindet, dort oben ist doch sicher kein Kanalanschluß verlegt, konnte ihn aber heute wegen dem Frost nicht öffnen . Werde ich nachholen und darüber berichten.
Übrigens geile Aussicht von da oben :eek:
 
also oberhalb der kirche in oberrödinghausen in der kurve ist auch ein alterbunker welcher als munbunker dient und weiter ins hönnetahl nach der brücke auf der linken seite am hang vorm blitzer ist noch ein alter mun bunker
mfg nossi
 
Der Bunker an der Blitzkiste ist ein Luftschutzstollen für die Wachmanschaften von Eisenkies gewesen. Diese waren im grünem Haus auf der anderen Straßenseite untergebracht, heute Unterkunft der SEK -Jungs beim Training im Emil.
Der Stollen war allerdings vor Jahren von oben eingebrochen, und durch dieses Loch haben die vom RWK aus einfach mit einem Radlader Schotter eingefüllt. Wer den befahren möchte muß einen guten Spaten mitbringen.
Werde die Tage Außenaufnahmen machen und hier einstellen.
 
alles kla dann brauch ich das ja nicht mehr mann sieht von aussen ja wieso nur die zerborstene tür ^^ drinn war ich selber noch nie

mfg nossi
 
Ja den Bunker kenne ich. er ist aber nicht zerstört sondern einfach nicht mehr fertiggestellt worden. Es handelt sich unm einen Schutzbunker für die Flakmannschaften der dortigen Flakstellungen. Man kann diese heute noch erkennen. Bei Bedarf kann ich sie euch gern einmal zeigen. Die Flak war als Sicherung für Eisenkies vorgesehen.
 
Ich zerstöre ja nicht gerne Theorien. Aber habe diese Woche mit einem RWK Veteranen zusammengesessen und dedr hat mir dann die Geschiche der Bauten auf und in diesem Berg erzählt.
Die "Flackstellung" ist das alte Sprengstofflager der RWK. Diese wurde bis 1943 genutzt. Danachging das neue Sprengstofflager in Betrieb.
Mein Zeitzeuge hatt unten in der Siedlung gewohnt und meint das 1949 das Lager durch die RWK gespengt wurde. War wohl ein riesen Bums und die umherfliegenden Betontrümmer waren unten aus dem Tal zu sehen.
Zu dem "Bunker "in in der Waldwegkurve hinter der Kirche. Diese ist das neue Sprengstofflager der RWK und wurde 1943 in Betrieb genommen. Also noch bevor jemand daran dachte Eisenkies zu bauen. Hinter der Doppeltür am Eingang hängt eine Kamera mit Infrarotstrahlern. Sobald die Tür geöffnet wird ertönt am Drehofenleitstand ein Signal und die Bilder sind Online. Dann folgt ein 75m langer Stollen und wieder eine Doppeltür. Rechter Seite sind dann 3 Kammern für je 7.500kg TNT. Auf der linken Seite lagerten in einem Extraraum die dazugehörigen Zünder.
Da der Informant seit mehreren Jahren im Ruhestand ist konnte er mir über die aktuelle Nutzung keine Angaben machen.

Weiter unten am Weg, etwa gegenüber des Wohnhauses, stand das Casino des RWK's. Dort hat der Vorstand bei Besuch aus Dornap, wo der Mutterkonzern saß, ordentlich gezecht.
Dieses Gebäude wurde dann allerdings irgentwann mit einem CAT umgeschoben und das Holz samt Dacheindeckung einfach dort angesteckt. Heute erkennt man dort noch Fundamente und Reste des dazugehörigen Gartens.
 
Der Besuch lohnt auf jeden fall. hinter/kurz vor dem wasserbecken für den alten hammer befindet sich ebenfalls ein bunker, welcher allerdings komplett mit erdreich zugeschüttet ist, funktion: mir unbekannt!
und hinter einer mauer am hof des alten hammers soll ebnfalls ein bunker sein, vielleicht war der für die bewohner der siedlung.
mfg malte
 
oberödinghause überascht mich immer mehr da gibt es bestimmt noch mehr oder nicht? ich gehe mal davon aus das im wald selber auch noch bunker sind. an der straße ( bei dem abzeug nach asbeck ist ca 200 meter weiter eine eingangstür da war auch mal irgendwas ist aber leider zu geschütet ich gehe mal von weinem sprechstoff bunker aus eineige sachen weise ein deutig auf einen bunker hin ich werde da nächstes jahr mal hin und bilder machen und sie dan hochladen
 
Nicht alle kleine unterirdische Bauten sind gleich ein Bunker!
Viele sind auch einfach alte Keller in denen früher Lebensmittel gelagert wurden.
Meine Oma hatte früher auch so ein Ding.
Da wurde häufig nur ein Loch gebuddelt , egal ob in einen Hang oder auf ebenen Boden und Wände mit einem Deckel versehen.
Zum Schluß Erde drüber und fertig war er!
Oft wurden diese sogar durch mehrere Familen genutzt um Vorräte , frostfei über den Winter zu bringen!

lg Sprengkraft
 
Oben