Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Grube Anna und Mehr

Alte Bergwerke oder andere Schächte

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 14.12.2009, 11:08

Wie wir an verschiedenen Stellen in der Windener Gemarkung feststellen können, wurde auch hier nach Erzen geschürft. Als einziger ergiebiger Fundort entstand die Grube Anna, im Volksmund "Silwuch" genannt. (Ethymologische Entstehung dieses Namens: Silberbach - Silbach - Silboch - Silbuch - Silwuch).Das Haus, das vor dem Eingang in die Grube stand, war das Verles - Haus und diente gleichzeitig als Unterkunft eines Mannes zur Bewachung der Grube. Sie war nur im Stollengang erschlossen und hatte zwei Sohlen. Einen Einfahrschacht besaß sie nicht, nur einen schmalen Entlüftungsschacht (wohl im jetzigen "Schächtje"). Ein etwa 50 Meter unter dem "Silwucher Haus" getriebener Stollen diente als Wasserabfluss. Da man noch keine Presslufthämmer kannte, wurde alles von Hand gebohrt. Die gewonnenen Erze wurden aus dem Stollen an der Grube Anna zutage gefördert, verlesen und ursprünglich zur Gackebächer Hütte gebracht. Es war eine beschwerliche Fahrt, die meistens von Privatleuten aus Winden ausgeführt wurde. Als die Erze später auf der Weinährer Hütte geschmolzen wurden, war die Fahrt noch gefährlicher, weil sie über den Büchert den halsbrecherischen Hohlweg steil zur Hütte hinab ging. Der obere Teil der Grube war gegen Ende der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts abgebaut und wurde stillgelegt. Er hatte immerhin durchschnittlich 60 bis 70 Bergleuten Arbeit und Brot gegeben. Der Lohn war gering, Akkord je nach Leistung, Schichtlohn etwa 0,80 bis 1,50 Mark (umgerechnet 0,41 bis 0,76 Euro). Dabei ist zu bedenken, dass man für Brot damals schon 0,50 Mark bezahlte (umgerechnet 0,26 Euro) bezahlte. In den neunziger Jahren wurde der Ferdinandstollen, beginnend in der Nähe des Eschenauer Hofes, als Verbindungsstollen zur Grube Anna aufgefahren. Auf diese Weise wollte man die Erze der Grube Anna leichter und billiger zur Weinährer Hütte bringen. Man hoffte, durch diesen Stollen auf reichliche Erzgänge zu stoßen. Der Ferdinandstollen hat jedoch die Aufschlüsse nicht gebracht und wurde 1902 ebenfalls stillgelegt. So sind heute nur noch die dunklen Gänge in den Bergen und die Halde, als einzige Zeugen des ehemaligen Bergbaues in Winden übrig geblieben.
Quelle Minden.de/ Geschichte.

Die Befahrung der Stollen war sehr anstrengend. Teilweise sind die Stolen nur 120 cm hoch. Dazu kommt noch Wasser am Anfang und es gibt keine Bewetterung mehr im Stollen. Es gibt sehr viele Nebenstollen und kleine Schächte nach Oben und Unten. Mit einer kommpletten Fotoausrüstung jedoch nicht möglich Diese zu begehen.
Aber ein solches Farbenspiel wie in diesem Bergwerk habe ich nur selten gesehen.
Koordinaten werden gerne weitergegeben.











IMG_1500 (Small).JPG

IMG_1502 (Small).JPG

IMG_1503 (Small).JPG

IMG_1504 (Small).JPG

IMG_1505 (Small).JPG

IMG_1506 (Small).JPG

IMG_1507 (Small).JPG

IMG_1508 (Small).JPG

IMG_1510 (Small).JPG

IMG_1511 (Small).JPG

IMG_1513 (Small).JPG

IMG_1514 (Small).JPG

IMG_1515 (Small).JPG

IMG_1516 (Small).JPG

IMG_1517 (Small).JPG

IMG_1518 (Small).JPG

IMG_1519 (Small).JPG

IMG_1521 (Small).JPG

IMG_1522 (Small).JPG

IMG_1523 (Small).JPG

IMG_1524 (Small).JPG

IMG_1525 (Small).JPG

IMG_1526 (Small).JPG

IMG_1527 (Small).JPG

IMG_1528 (Small).JPG

IMG_1529 (Small).JPG

IMG_1530 (Small).JPG

IMG_1531 (Small).JPG

IMG_1532 (Small).JPG

IMG_1533 (Small).JPG

IMG_1534 (Small).JPG

IMG_1534 (Small).JPG

IMG_1535 (Small).JPG

IMG_1536 (Small).JPG

IMG_1538 (Small).JPG

IMG_1539 (Small).JPG

IMG_1540 (Small).JPG

IMG_1541 (Small).JPG

IMG_1542 (Small).JPG

IMG_1543 (Small).JPG


Bevor Wir zur Grube Anne fuhren haben Wir noch diesen Schieferstollen befahren. Der Stollen ist nach ca. 150 Metern verbrochen. Man kommt aber noch Weiter. Dazu wird aber eine größere Manschaft und Seile benötigt. Der Stollen muß sehr groß sein da die Abraumhalde dovor riesig ist.

IMG_1464 (Small).JPG

IMG_1465 (Small).JPG

IMG_1466 (Small).JPG

IMG_1467 (Small).JPG

IMG_1468 (Small).JPG

IMG_1469 (Small).JPG

IMG_1470 (Small).JPG

IMG_1471 (Small).JPG

IMG_1472 (Small).JPG

IMG_1473 (Small).JPG

IMG_1474 (Small).JPG


Hier noch ein par Bilder von einen erneuten Versuch in die Grube Holzappel zu kommen. Der Stollen ist leider nach 60 Metern verbrochen. Die Grabund war also fast umsonst. Wispergeist hat aber ein par Bilder von Innen gemacht und wird sie anhängen. Die Grube Holappel hatte einmal eine Steckenlänge von 47 Kilometer. Durch den Silberstollen ging es wegen zu hohem Wasserstand nicht weiter. Im Silberbergwerk war ja auch kein weiterkommen. Aber Wir haben eine Möglichkeit endeckt endlich Da reinzukommen. Ging aber aus nicht genannten Gründen Gestern nicht. So nun die Bilder.

IMG_1475 (Small).JPG

IMG_1476 (Small).JPG

IMG_1477 (Small).JPG


Auf Wunsch von Wispergeist hab ich die letzten Bilder entfernt.
Sprecht Euch doch bitte ab wenn Ihr Bilder postet auf denen man beim Ein/Ausfahren zu erkennen ist.

Matthias
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8497
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2380 mal
Danke bekommen: 112 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon Wispergeist » 16.12.2009, 19:31

Hey, hey... so ist das Hochladen von Bildern schon wesentlich angenehmer. :D

Der freigebuddelte Stollen.
IMG_4798.geaendert.jpg

IMG_4811.geaendert.jpg

IMG_4809.geaendert.jpg


Leider ist der Stollen schon nach nur all zu kurzer Strecke verbrochen.
Interessant ist aber dennoch, dass durch diesen Verbruch sehr frische Wetter hindurch ziehen.

Jemand Lust an einer Aufwältigung? sorg-

IMG_4807.geaendert.jpg

IMG_4805.geaendert.jpg


GlĂĽck Auf!
Wispergeist
Wispergeist
Teilzeit-Schreiber
Teilzeit-Schreiber
 
Beiträge: 25
Registriert: 22.09.2009, 18:43
Wohnort: Frankreich
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 9
Land: Deutschland

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 17.12.2009, 14:54

Schade. So viel Wind wie da rauskam hatte eigendlich mehr versprochen. :wink:
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8497
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2380 mal
Danke bekommen: 112 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon Heiner83 » 23.12.2009, 08:54

Klasse Bilder !
Schöner Bericht
Der Wolf verschlang die Sonne, die Schlange fraĂź das Land
Auch wenn die Schilde splittern wir halten weiter stand.
Heiner83
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
Beiträge: 246
Registriert: 29.09.2009, 14:00
Wohnort: Sauerland
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 59846
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon Voodoo » 07.10.2010, 14:11

Hallo zusammen!
Tut mir leid, dass ich diesen Beitrag nach längerer Zeit wiederbelebe aber ich muss einfach etwas dazu schreiben.
Ich habe einen besonderen Bezug zu der Anna und der gezeigten Schiefergrube, da diese beiden meine ersten Gruben waren, die ich befahren habe.
Ein guter Freund von mir aus der dortigen Gegend nahm mich damals, es war ein Montag, mit in die mir nicht namentlich bekannte Schiefergrube.
Ich kann mich noch genau erinnern, was das fĂĽr ein GefĂĽhl war... das erste Mal untertage... irgendwie mulmig, aber auch irgendwie verdammt gut :lol:
Wir sind dann den aufgesetzen Abraum hoch. Dort zeigte sich uns eine schöne Halle. Bis dato war es mir unmöglich zu begreifen, dass man solch großen Hohlräume unter Tage schaffen kann :)
Wir sind aber dann auch wieder raus, da wir keine Zeit mehr hatten. Jedoch kehrten wir zwei Tage später, also Mittwoch, wieder.
Dann mussten wir feststellen, dass zwischenzeitlich ca 2-3mÂł Gestein von der Decke gekommen war -> sehr mulmig :? :shock:
Trotzdem machten wir weiter durch und haben noch viel gesehen bis wir zu einer Stelle kamen, wo ca 2-3 m geschichteter Abraum lediglich von morschen HolzstĂĽtzen getragen wurden. Da haben wir damals abgebrochen.

Zur Anna kann ich dir nur beipflichten: Eine solche Farbenpracht habe ich bisher nicht wieder gesehen, wirklich toll.
Wir sind damals die halb liegenden Schächte runter bis auf die unterste Sohle, weil wir uns erhofft hatten über den Ferdinandstollen im Gelbachtal auszufahren. Dieser ist leider verbrochen, somit fiel das leider aus.

Es ist einfach schön, die zwei alten Bekannten nach der Zeit wiederzusehen.
Vielen Dank dafĂĽr :D

GrĂĽĂźe
Voodoo
Benutzeravatar
Voodoo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.10.2010, 08:39
Wohnort: Betzdorf (Siegerland)
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 57518
Land: Deutschland

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 11.10.2010, 13:21

Also bis zur untersten Sohle kommt man nur mit Seiltechnik. Der Schrägschacht geht auf die zweite Sohle. In die Dritte und Vierte führen senkrechte Schächte. Bilder von Dort kommen aber auch bald :mrgreen:
Den Ferdinand- Stollen kann man vom Tal aus bis zum Verbruch befahren. Dort gibt es auch wunderschöne Versinterungen :wink:
Das ist ĂĽbrigens der Ferdinand-Stollen.
http://www.bunker-nrw.de/php/viewtopic.php?f=13&t=5164
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8497
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2380 mal
Danke bekommen: 112 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon technophil » 11.10.2010, 13:30

Dufter Bericht wie immer :-)
Benutzeravatar
technophil
Bunker Architekt
Bunker Architekt
 
Beiträge: 834
Registriert: 24.01.2010, 21:43
Wohnort: NRW - OWL - Lippe City
Danke gegeben: 306 mal
Danke bekommen: 39 mal
Postleitzahl: 32758
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon HardSpacer » 16.12.2010, 20:17

Schöne Bilder und ein Toller Stollen. Finde klasse wenn keine blöden Stahträger zu sehen sind :)
HardSpacer
Schreiberling
Schreiberling
 
Beiträge: 68
Registriert: 27.11.2010, 16:35
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 32457
Land: Deutschland

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon dejalo » 11.12.2019, 10:49

Benutzeravatar
dejalo
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 15504
Registriert: 27.06.2010, 16:41
Wohnort: 59519
Danke gegeben: 3168 mal
Danke bekommen: 10024 mal
Postleitzahl: 59519
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Grube Anna und Mehr

Ungelesener Beitragvon maulwurf25 » 11.12.2019, 20:18

Die Grube Anna bei Alsdorf hat aber nichts mit der Grube bei Winden zu tun.
maulwurf25
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 93
Registriert: 31.05.2009, 21:01
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 44801
Land: Deutschland


ZurĂĽck zu Stollen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste