Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Versunkenes Dorf in der Möhne

Bernsteinzimmer,Rheingold usw.

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon Sargonia_I » 02.10.2018, 23:29

Das wird wohl einfach ein Teil des Damms sein. Zum Beispiel für Wartungsarbeiten oder oder oder

Quelle der Bilder: fotocommunity und ak Ansichtskarten. Die Brücke die PGR meint ist die Wameler Brücke, die ist bei hohem Wasserstund untergegangen quasi

4527E5FF-F905-41D3-BA48-9B0E7F136A88.jpeg


94447A5C-527B-43D6-A6B6-C682E5047924.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Sargonia_I
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 2916
Registriert: 27.09.2010, 23:21
Wohnort: Iserlohn
Danke gegeben: 173 mal
Danke bekommen: 213 mal
Postleitzahl: 58638
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 04.10.2018, 18:49

Ich meine auf Bildern noch eine kleine einbogige Brücke gesehen zu haben.

Gesendet von meinem BV8000Pro mit Bunker-NRW mobile app
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9506
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 748 mal
Danke bekommen: 1077 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon Schmunkmueller » 12.11.2018, 08:54

Ganz schön leer mittlerweile/derzeit...aber kein Dorf... Professor- :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Schmunkmueller
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 22273
Registriert: 20.07.2009, 11:20
Wohnort: 59457
Danke gegeben: 5775 mal
Danke bekommen: 2887 mal
Postleitzahl: 59457
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 12.11.2018, 09:18

Vom Dorf sind auch nur noch Mauerstümpfe etc zu sehen. Wurde ja vorher abgerissen.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9506
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 748 mal
Danke bekommen: 1077 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon Schmunkmueller » 12.11.2018, 19:10

PGR 156 hat geschrieben:Vom Dorf sind auch nur noch Mauerstümpfe etc zu sehen. Wurde ja vorher abgerissen.


DAS OBEN WAR ALS SPASSANMERKUNG VON MIR GEMEINT...ist schon klar, dass da alles geschleift wurde... Professor- zunge- zunge- zunge-
Benutzeravatar
Schmunkmueller
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 22273
Registriert: 20.07.2009, 11:20
Wohnort: 59457
Danke gegeben: 5775 mal
Danke bekommen: 2887 mal
Postleitzahl: 59457
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 13.11.2018, 09:38

Ich dachte, Du meintest mit "Dorf" die Mauerstümpfe. Auch Grabsteine und die Brücke sind noch zu ertauchen. Bildersuche bei Gurgel bringt das ein und andere Bildchen.
Mich wundert, daß die Bogenbrücke bei dem Niedrigwasser noch nicht wieder aufgetaucht ist.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9506
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 748 mal
Danke bekommen: 1077 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon Schmunkmueller » 13.11.2018, 19:04

Die Bogenbrücke steht doch im Hevebecken...da bin ich schon ewig nicht mehr lange gefahren...
Benutzeravatar
Schmunkmueller
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 22273
Registriert: 20.07.2009, 11:20
Wohnort: 59457
Danke gegeben: 5775 mal
Danke bekommen: 2887 mal
Postleitzahl: 59457
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 14.11.2018, 09:20

Schmunkmueller hat geschrieben:...da bin ich schon ewig nicht mehr lange gefahren...

Kann ich doch nicht wissen! lach-
Aber ich glaube, der Wasserstand ist dafür auch noch zu hoch.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9506
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 748 mal
Danke bekommen: 1077 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon BoFrost » 17.11.2018, 16:31

20181117_162813.jpg
Ein Foto aus dem Stadt-Anzeiger
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
BoFrost
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 128
Registriert: 25.12.2013, 23:21
Wohnort: Werl
Danke gegeben: 67 mal
Danke bekommen: 6 mal
Postleitzahl: 59457
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Seeminen im Möhnesee 11.2018...Sachen gibt es...

Ungelesener Beitragvon Schmunkmueller » 02.12.2018, 23:13

Kampfmittelräumdienst: Keine Gefahr
Große Seeminen im Möhnesee geborgen - doch es gibt Entwarnung

30.11.18

...Nachdem ein Spaziergänger einen verdächtigen Körper im Wasser entdeckt und gemeldet hatte, arbeiteten 35 Einsatzkräfte daran, den vermutlichen Sprengkörper von Schlamm zu befreien. Ob es sich dabei tatsächlich um zwei Minen handelte oder nur um Anker, die zu den Steganlagen gehörten, war zu diesem Zeitpunkt noch unklar...

...Nach Ankunft des Kampfmittelräumdienstes wurde festgestellt, dass es sich tatsächlich um Seeminen handelte...

...Bei den Seeminen handelt es sich um zwei Exemplare aus dem Zweiten Weltkrieg, die dazu dienten, angreifende Kampfflugzeuge durch eine Druckwelle und der dadurch entstehenden Wasserfontäne abzuwehren...


----->
https://www.soester-anzeiger.de/lokales/moehnesee/bombensuche-moehnesee-feuerwehr-pumpen-einsatz-10774141.html

(Aktuell noch ca. 25% Restfüllmenge des Möhnesees)
Benutzeravatar
Schmunkmueller
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 22273
Registriert: 20.07.2009, 11:20
Wohnort: 59457
Danke gegeben: 5775 mal
Danke bekommen: 2887 mal
Postleitzahl: 59457
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon Bastler » 03.12.2018, 01:57

Mit einer durch eine Seemine erzeugten Wasserfontäne Flugzeuge abschiessen...von der Methode hab ich noch nie gehört blabla- :lol:

Aber wenn man bedenkt wie der Angriff auf die Staumauer damals abgelaufen ist,ist diese Idee als Gegenmaßnahme garnicht so weit hergeholt,frage mich nur wie man damals das nötige millisekundengenaue Timing für die Zündung bewerkstelligen wollte...Lichtschranken ? hohe Masten mit gespannten Drähten ? Radar ? kratz-
Benutzeravatar
Bastler
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 13609
Registriert: 10.08.2007, 11:57
Danke gegeben: 2 mal
Danke bekommen: 1705 mal
Postleitzahl: 44265
Land: Deutschland

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 03.12.2018, 19:53

Fontäne, Druckwelle und vor allem die Sprengsplitter wirken ja nicht nur ne Millisekunde und lösen sich dann in Nichts auf.
Die angreifenden Flugzeuge mußten ihr Tempo radikal drosseln, damit ein Abwurf mittels Bombenzielgerät Erfolg haben sollte. Konstante Geschwindigkeit und Höhe, zusätzlich ein gerader Kurs. Das geht nur längs des Sees Richtung Mauer. Dann nehme ich mir den Fernauslöser/Drahtzünder, entscheide mich für eine Annäherungsgeschwindigkeit (Bomber oder Jabo) und ab einem vom Flieger erreichten Punkt am gegenüberliegenden Ufer drehe ich den Hebel.
Der Angreifer bekommt dann die Druckwelle und die Splitter mit, er fliegt direkt rein. Quasi eine sich ausdehnende Wolke. Hochziehen kann der Flieger aufgrund des gedrosselten Motors nur sehr zäh und abtauchen und Tempo gewinnen scheidet aus wegen der nahen Wasseroberfläche.
Ich denke, dabei kommt es nicht auf die Millisekunde an.

So habe ich schon bei IL-2 Gegner runtergeholt, die mir mit einem Jäger am Allerwertesten klebten während ich mit einem aufmunitioniertem Jabo unterwegs bin.
Ich fliege längs niedrig über den nächsten Fluß und wenn der Gegner in der ungefähr richtigen Entfernung hinter mir ist, löse ich die 250 oder 500kg Bombe über dem Wasser. Weg isser... evil-
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9506
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 748 mal
Danke bekommen: 1077 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon Bastler » 03.12.2018, 21:57

Die Wirkung der Fontäne ist wohl nur in dem Moment wirklich zerstörerisch,wo die zich Tonnen Wasser mit richtig Schwung von unten hochkommen.Druckwelle und Splitter werden schon von wenigen Metern Wasser sehr stark abgeschirmt...der Druck der Explosion wird ja an die Wassermassen abgegeben.
An einer Seemine ist auch nicht wirklich viel dran was splittert....wenn man mit Druckwelle und Splitterflug was erreichen will,wäre ein mit 2 3 Tonnen Sprengstoff und 10 Tonnen kleinteiligem Eisenschrott beladenes Boot sicher effektiver gewesen.
Aber die Umgebung wäre nach Sowas ziemlich renovierungsbedürftig gewesen blabla-
Benutzeravatar
Bastler
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 13609
Registriert: 10.08.2007, 11:57
Danke gegeben: 2 mal
Danke bekommen: 1705 mal
Postleitzahl: 44265
Land: Deutschland

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon chrissi76 » 03.12.2018, 22:58

Schmunkmueller hat geschrieben:Die Bogenbrücke steht doch im Hevebecken...da bin ich schon ewig nicht mehr lange gefahren...

Ich bin nicht aus der Ecke, war aber letztes We mal dort.
Die Bogenbrücke steht lt einer Gebürtigen im Vorbecken Stockumer Damm. Dort steht das Wasser nicht so niedrig.
Vor ein paar Jahren wurde es mal trocken gelegt, aber nur für kurze Zeit.
Hier mal Stockumer Damm letztes Wochenende.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
chrissi76
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 3229
Registriert: 11.05.2012, 14:42
Danke gegeben: 670 mal
Danke bekommen: 2087 mal
Postleitzahl: 58119
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Versunkenes Dorf in der Möhne

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 04.12.2018, 08:05

Bastler hat geschrieben:Die Wirkung der Fontäne ist wohl nur in dem Moment wirklich zerstörerisch,wo die zich Tonnen Wasser mit richtig Schwung von unten hochkommen.Druckwelle und Splitter werden schon von wenigen Metern Wasser sehr stark abgeschirmt...der Druck der Explosion wird ja an die Wassermassen abgegeben.
An einer Seemine ist auch nicht wirklich viel dran was splittert....wenn man mit Druckwelle und Splitterflug was erreichen will,wäre ein mit 2 3 Tonnen Sprengstoff und 10 Tonnen kleinteiligem Eisenschrott beladenes Boot sicher effektiver gewesen.


Das wäre das Ergebnis einer Treibmine oder Ankertaumine. Die sind aber dafür gedacht, Schiffen den Rumpf aufzureißen, im besten Falle den Kiel zu brechen. Daher dümpeln sie auch in entsprechender Tiefe unter der Wasseroberfläche. Gegen Tiefflieger über dem See wird eine Mine genommen worden sein die:
a. sich an der Wasseroberfläche befand und die
b. zumindest die Splitterwirkung einer Flakgranate hatte.
Und von der Oberfläche kommen Druckwelle und Splitter dann auch ungebremst durch.
Theoretisch hätte man die sogar durch das Motorengeräusch der Flieger zünden lassen können. Die Technik war da, geräuschsuchende Torpedos gab es schon.

Normale Seeminen könnte ich mir dort sinnvollerweise nur als Abwehr gegen Kleinst U-Boote vorstellen, um kühnen Kommandounternehmen zu begegnen.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9506
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 748 mal
Danke bekommen: 1077 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

VorherigeNächste

Zurück zu Legenden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast