Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Die Sage von Goldemar

Bernsteinzimmer,Rheingold usw.

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Bunkerfisch » 20.11.2017, 15:08

Als ich damals (als 10 Jahre alter Junge) mit meinen Großvater durch das Muttental zog, hat er mir die Geschichte von Goldemar und dem Ritter von Neveling erzĂ€hlt, habe mal einen Text dazu hier rein gestellt.
Dazu ergÀnzend erzÀhlte mir mein Opa das Goldemar immer noch in den Tunneln im Muttental sein Heim habe und das man Abends seine Schritte hinter sich hören könne, denn er schaue ganz genau wer ihn denn da besuchen kÀme.... angts-

Die Sage von Goldemar

Die Hardensteiner sind nicht nur durch die »Querenburger Fehde und durch Haus Rauendahl mit der Geschichte Bochums verbunden. Sie hatten auch einige BesitztĂŒmer im Bochumer Raum, zum Beispiel das Sattelgut Dahlhausen sowie den heute im Botanischen Garten der UniversitĂ€t Bochum gelegenen Beckmannshof.

Burg Hardenstein selbst, eine der am romantischsten gelegenen Adelssitze Westfalens, liegt in Witten-Herbede (Nahe dem Muttental), an der sehenswerten »Burgenstraße an der Ruhr«. Diese alten GemĂ€uer sind aber nicht nur schön anzusehen, sie sind auch Nischen des Irrationalen, des Sagenhaften. Hier setzten wir mal mit der Sage von Goldemar dem Zwergenkönig an:

Vor mehr als 600 Jahren wohnte auf Burg Hardenstein der Zwergenkönig Goldemar. Bei Tisch saß er stets zur Rechten des Ritters Neveling von Hardenberg; man hörte den Zwergenkönig schlĂŒrfen und schmatzen, aber er selbst war Unsichtbar.
Mit seinem Pferd verhielt es sich nicht anders. Es stand im Stall, man hörte es saufen, trampeln und wiehern, aber niemand hat es je erblicken können.
Solange Goldemar auf der Burg wohnte, hatte Hardenstein eine gute Zeit. Die Speisekammern wurden nie leer und das Weinfass war stets bis zum Rand gefĂŒllt. Wenn sich einmal Feinde in böser Absicht der Burg nĂ€herten, warnte der Zwergenkönig den Ritter, so dass er rechtzeitig Vorkehrungen treffen konnte. Beim gemeinsamen WĂŒrfelspiel leerte der Zwergenkönig mit dem Burgherrn manchen Becher guten Weines, und hin und wieder ließ er dabei sein Harfenspiel erklingen. Viele Leute, geistliche wie weltliche Herren besuchten Goldemar auf Burg Hardenstein. Der Zwergenkönig redete zwar mit allen, aber die Geistlichen konnte er nicht leiden; oftmals trieb er ihnen die Schamesröte ins Gesicht, indem er ihre heimlichen SĂŒnden vor allen Leuten offenbarte. Den Ritter Neveling, den er seinen Schwager nannte, lehrte Goldemar, sich mit den Worten zu bekreuzigen: Unerschaffen ist der Vater, unerschaffen ist der Sohn, unerschaffen ist der Heilige Geist!
Zu dieser Zeit wohnte auch ein KĂŒchenjunge auf Hardenstein, der unbedingt wissen wollte, wie der Zwergenkönig denn aussĂ€he. Man munkelte, Goldemar habe HĂ€nde, kalt wie ein Fisch und weich wie eine Maus - aber es hatte ihn ja kein Sterblicher jemals zu Gesicht bekommen. Dem KĂŒchenjungen jedoch war bekannt, dass Goldemar die Angewohnheit hatte, noch zu spĂ€ter Stunde in die BurgkĂŒche zu gehen, um sich mit ein paar vom Abendessen ĂŒbriggebliebenen Happen zu stĂ€rken.
Der Junge hatte einen Plan: »Wenn ich nun Mehl und Erbsen auf die Kuchenstufe ausstreue, so stolpert Goldemar ĂŒber die Erbsen, fĂ€llt zu Boden und verliert seine Tarnkappe, so dass ich ihn sehen kann, zumindest aber wird sich seine Gestalt im Mehl abzeichnen!«
Gesagt, getan. Der Junge bereitete alles vor, versteckte sich hinter der KĂŒchentĂŒr und wartete, eine Stunde, zwei Stunden. Von Herbede klang der Glockenschlag zwölfmal herĂŒber - Mitternacht. Plötzlich kam etwas durch den Flur, der Junge hörte es ganz deutlich. Knarrend öffnete sich die TĂŒr, ein Schatten huschte herein, da - ein Aufschrei, der Zwergenkönig stolperte ĂŒber die Erbsen und fiel polternd zu Boden.

In diesem Augenblick sprang der KĂŒchenjunge hinter der TĂŒr hervor und erblickte Goldemar. Dieser aber schnappte den Jungen, außer sich vor Wut, riss ihn auseinander und kochte und briet ihn anschließend in großen Töpfen. Diese Gerichte ließ er sich auf sein Turmzimmer bringen, das bis auf den heutigen Tag »Goldemars Kammer« heißt, und dort verspeiste er den KĂŒchenjungen. Sein Schmausen war begleitet von Musik und Gesang, sonst war es mucksmĂ€uschenstill in der Burg. Kein Mensch wagte auch nur einen Ton von sich zu geben, denn alle hatten große Furcht vor dem unheimlichen Treiben.
Neveling von Hardenberg war es, der am nĂ€chsten Morgen seinen ganzen Mut zusammennahm und als erster nach dem Rechten sah. Er ging also zu Goldemars Turmkammer und sah, dass ĂŒber der TĂŒr etwas geschrieben stand. Beim NĂ€hertreten durchlief ihn ein kalter Schauder, denn die Worte ergaben einen Fluch: »Burg Hardenstein soll kĂŒnftig so unglĂŒcklich sein, wie sie vormals glĂŒcklich gewesen ist, und all ihr Gut soll zerrinnen, solange nicht drei Generationen derer von Hardenberg zugleich am Leben sind!«

In der Folgezeit aber lebten niemals Großvater, Vater und Sohn in dem alten GemĂ€uer zusammen, und die Familie von Hardenberg starb schon vierzig Jahre nach diesem schicksalsschweren Fluch im Jahre 1439 im Mannesstamme aus. Die einstmals stolze Burg zerfiel im Laufe der Jahrhunderte zu der noch heute stehenden Ruine. Den Zwergenkönig Goldemar aber hat man seit jener Nacht nicht wieder in dieser Gegend bemerkt.
Haus Hardenstein liegt in Witten-Herbede am Hardensteiner Weg. »Goldemars Kammer« wird der Kaminraum in der 1. Etage des SĂŒdwest-Turms (der Turm am HĂŒgel) genannt.

Quelle:
http://www.sagenhaftes-ruhrgebiet.de/Zw ... ardenstein
Benutzeravatar
Bunkerfisch
Themenstarter
Tunnelratte
Tunnelratte
 
BeitrÀge: 572
Registriert: 22.08.2014, 10:34
Wohnort: Hier und da
Danke gegeben: 524 mal
Danke bekommen: 391 mal
Postleitzahl: 45138
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon knappi_rockt » 27.11.2017, 09:43

Schöne Legende Danke!
Benutzeravatar
knappi_rockt
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
BeitrÀge: 1504
Registriert: 20.11.2013, 13:23
Danke gegeben: 1817 mal
Danke bekommen: 887 mal
Postleitzahl: 51789
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Zacken » 27.11.2017, 11:02

GibtŽs das auch als Hörbuch? kratz- blabla-
Benutzeravatar
Zacken
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
BeitrÀge: 2936
Registriert: 30.01.2016, 21:26
Wohnort: Dortmund
Danke gegeben: 801 mal
Danke bekommen: 1174 mal
Postleitzahl: 44269
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 28.11.2017, 11:20

Je mehr und öfter man liest, desto schneller wird man dabei Professor-
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
BeitrÀge: 9508
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 751 mal
Danke bekommen: 1078 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Thon » 28.11.2017, 21:04

Die Sage ist offenkundig so dĂ€mlich, daß ich mich frage, was sie mir eigentlich sagen will. Ist vermutlich - wie so oft - eine extrem verklausulierte Botschaft.
Die Burg ist schön.
Hab gerade nur ein Foto gefunden, das ich mal als Basis fĂŒr so ne Art Kalenderblatt verwendet habe:

HardenSteinWKRunenGross.jpg


P.S. Das Buch, das Du als Quelle angibst ist ein wirklich reicher Wissensschatz rund um Westfalen und das Ruhrgebiet. daumen-
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die DateianhÀnge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Thon
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
BeitrÀge: 300
Registriert: 01.05.2012, 06:12
Wohnort: Westfalen SĂŒd
Danke gegeben: 19 mal
Danke bekommen: 92 mal
Postleitzahl: 58730
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Bunkerfisch » 28.11.2017, 21:32

Ich finde sie nicht doof oder dÀmlich. Da steckt das sprichwörtliche "Gute Dinge soll man nicht hinterfragen" drin :-)

Das Buch ist wirklich wunderbar quasi eine kleine Edda.
Benutzeravatar
Bunkerfisch
Themenstarter
Tunnelratte
Tunnelratte
 
BeitrÀge: 572
Registriert: 22.08.2014, 10:34
Wohnort: Hier und da
Danke gegeben: 524 mal
Danke bekommen: 391 mal
Postleitzahl: 45138
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Thon » 29.11.2017, 18:13

...mit dĂ€mlich meinte ich nicht, daß ich die Sage doof finde. Ich meinte dĂ€mlich im Sinne von unrealistisch, unglaubwĂŒrdig. So wie RotkĂ€ppchen oder andere MĂ€rchen eben auch. Sie enthalten oft vollkommen schwachsinnige Passagen und man sollte auch den Leuten von damals etwas mehr Verstand zubilligen. Daher sollte man sich mal die MĂŒhe machen und versuchen herauszufinden, was die Sage, das MĂ€rchen eigentlich bedeuten soll. FĂŒr wen oder was stehen bestimmte, immer wiederkehrende Bilder. Z.B. der Wolf oder ein Zwerg.
Bei vielen MĂ€rchen kann man mitlerweile getrost davon ausgehen, daß sie kosmische Tatsachen, Zyklen oder besondere kosmische Ereignisse in verklausulierter Form beschreiben. Jakob Grimm selber legt das nahe.
Und ich denke, so oder so Ă€hnlich ist es auch beim Goldemar. FĂŒr ein Gleichnis mit moralischem Auftrag, wĂŒrde es ja reichen den KĂŒchenjungen totzuschlagen. Nein, er muß ihn verspeisen....und unsichtbar muß er auch sein....fĂŒr mich zuviele Bilder um die Sage wortwörtlich zu nehmen, bzw. sie als moralisches Gleichnis verstehen zu wollen.

Mit dem Vergleich der Ruhrsagen und der Edda hast Du in gewisser Weise sogar recht. Die Edda berichtet (mindestens in der Völuspa) von kosmischen Ereignissen, bzw sogar einer kosmischen Katastrophe, die die Erde heimsuchte und tut dies auch in verklausulierter Form.
Benutzeravatar
Thon
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
BeitrÀge: 300
Registriert: 01.05.2012, 06:12
Wohnort: Westfalen SĂŒd
Danke gegeben: 19 mal
Danke bekommen: 92 mal
Postleitzahl: 58730
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Bunkerfisch » 29.11.2017, 18:50

Ja, verstehe. Die Sage ist wirklich etwas abgehoben und auch unnötig ausgeschmĂŒckt. Bei mir war es eben die persönliche Bindung die mich daran so fasziniert hat, das das was mein Opa mir erzĂ€hlte durchaus einen Sagenhaften Hintergrund hat.

Mit der ganzen Sagenwelt verhĂ€lt es sich fast genauso. Geschichten/Sagen erlangen Ruhm und werden dadurch noch Ruhmreicher und so werden sie zu Geschichten wie zum Beispiel die Nibelungensage. Pompös und unrealistisch ausgeschmĂŒckt bis ins letzte Eck, der wahre Kern in einer Sage ist es der den wahren Schatz in sich birgt. Ein Ereignis, dass durch seine Einzigartigkeit unsterblich wird ist das was Religionen begrĂŒnden kann. Deswegen alleine sind Sagen fĂŒr mich fast allein schon wahre Magie. :)
Benutzeravatar
Bunkerfisch
Themenstarter
Tunnelratte
Tunnelratte
 
BeitrÀge: 572
Registriert: 22.08.2014, 10:34
Wohnort: Hier und da
Danke gegeben: 524 mal
Danke bekommen: 391 mal
Postleitzahl: 45138
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Eisenknicker » 03.05.2018, 11:15

Manchmal muss mann eine Sage etwas anders deuten. Waren die Zwerge in wirklichkeit kleinere Menschen die im Bergbau tÀtig waren?

"Das Geheimnis der Zwerge
Aus den ErzĂ€hlungen und Geschichten unserer Kindheit sind sie wohlbekannt: die Zwerge. Allein in Deutschland gibt es Hundert verschiedene wundersame Sagen, Legenden und MĂ€rchen ĂŒber sie. TatsĂ€chlich gibt es historische Grundlage, auf die sich die MĂ€rchen stĂŒtzen. Wer waren die geheimnisvolle kleinwĂŒchsige Schatzsucher, die im Mittelalter Nordeuropa in geheimer Mission durchwanderten? "

Quelle:
http://www.3sat.de/page/?source=/specia ... index.html


GrĂŒĂŸe Michael
Eisenknicker
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
BeitrÀge: 216
Registriert: 27.11.2016, 19:43
Danke gegeben: 287 mal
Danke bekommen: 248 mal
Postleitzahl: 45525
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Eisenknicker » 04.05.2018, 21:25

Wenn man etwas zu der Geschichte deuten möchte... (mein Versuch!)

Ein Ritter hat eine Truppe kleiner Menschen hergeholt um das Erz in seinem Bereich abzutragen.
Alles ging gut. Der Chef der kleinen Bergbauarbeiter ging auf der Burg ein und aus. Der "Zwerg" war nicht geblendet vom Glauben, dem entsprechend mochte er
das Diktat der Kirche nicht- und seine VerrĂ€ter. Irgendwann kam es zum Streit zwischen Burgherr und seinem Bediensteten- der wohl wuste ĂŒber seine QualitĂ€ten.
Er sagte oder schrieb einen Spruch das der Ritter verarmen wĂŒrde und verschwand mit seinen Bergleuten.

Das Muttental ist ja heute auch sehr nah. Ob Eisenerz dort auch gab???

Nur theoretischer weise..


GrĂŒĂŸe Michael
Eisenknicker
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
BeitrÀge: 216
Registriert: 27.11.2016, 19:43
Danke gegeben: 287 mal
Danke bekommen: 248 mal
Postleitzahl: 45525
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Eisenknicker » 04.05.2018, 22:49

Habe das HinweisstĂŒck vergessen.

GrĂŒĂŸe Michael

Unbenannt.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die DateianhÀnge dieses Beitrags anzusehen.
Eisenknicker
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
BeitrÀge: 216
Registriert: 27.11.2016, 19:43
Danke gegeben: 287 mal
Danke bekommen: 248 mal
Postleitzahl: 45525
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 06.05.2018, 19:20

"Zwerg" sagt man heute aber wirklich nicht mehr.
OK wĂ€re: "Vertikal sehr herausgeforderte bĂ€rtige Person mit spitz zulaufender MĂŒtze"
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
BeitrÀge: 9508
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 751 mal
Danke bekommen: 1078 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Sage von Goldemar

Ungelesener Beitragvon Eisenknicker » 06.05.2018, 22:34

klatsch- Was soll ich da noch sagen. Klasse!
Eisenknicker
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
BeitrÀge: 216
Registriert: 27.11.2016, 19:43
Danke gegeben: 287 mal
Danke bekommen: 248 mal
Postleitzahl: 45525
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann


ZurĂŒck zu Legenden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast