Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Bernsteinzimmer,Rheingold usw.

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 19.04.2011, 22:52

Als ich vor ca. 2 Mon. damit anfing, alte Spuren unserer Vorfahren aufzustöbern bin ich hier
http://www.ub.uni-bielefeld.de/cgi-bin/ ... 000084.TIF
das erste Mal auf die Höhle Namens Hülloch gestossen.
Schon Cool wie der da Stundenlang in der Höhle umherirrt...

In dem Buch "Bergische Sagen" Otto Schell 1897 gibt es zwei Sagen vom Hüll-Loch wie es da genannt wird.
"Der Ochse im Hüll-Lock" S.138 am Wupperquell in Börlinghausen,
und die Sage
"DAS Hüll-Loch bei W??XX:-), unweit Gimborn" S.324
demnach es einen Stollen von da nach Marienheide und nach Gimborn führen soll!
blabla- 3km nach Marienheide, 2,5km nach Gimborn

Und hier:
Quelle: Höhlen des Sauerlandes, Walter Sönnecken, 1966 S. 68-69
Beim Studium der sauerländischen Höhlen stößt man immer wieder auf gleiche Höhlennamen wie: Klutert, Hohle Stein, Im Stein, Am weißen Stein, Hülloch, Hollenloch oder auch Eppenlöcher usw.. Der Ursprung dieser Benennungen dürfte in der regen Phantasie der Landbevölkerung des ausgehenden Mittelalters zu suchen sein, die allem Ungewohnten und Geheimnisvollen überirdische Dinge nachsagten, wie es heute noch durch den Volksmund in Sagen und Legenden fortlebt. So sollen die Hollen, Scharhollen oder auch Schanhollen genannt, Eppen oder Wichtelmännchen in den Höhlen gehaust und den Bewohnern der näheren Umgegend viel Gutes aber auch Schaden zugefügt haben. Es ist daher verständlich, dass es kaum eine Höhle gibt, von der der Volksmund nicht auch eine Geschichte erzählt.
nochmal!

Nochmehr Hülloch!!!!

Quelle: "Unterirdische Zauberreiche des Sauerlandes", Heinrich Streich, 1967 S. 48-49
Das große Hülloch
.....Länge des Hauptganges beträgt 130 Meter, die Gesamtlänge aller Gänge rund 235 Meter. Der Hauptgang verläuft söhlig, nur das letzte Stück von 15 Meter steigt steil an. Die Höhle ist im allgemeinen trocken und bis auf einige Engstellen im hintersten Höhlenbereich leicht zu befahren. Die Höhle zeigt bedeutende Spalten, die steil nach........


Soviel gerede um dieses Hülloch ! Da muss es was geben !!!!
klatsch- klatsch- klatsch- klatsch- klatsch- klatsch- klatsch- klatsch- klatsch-
Morgen gibts unsere ersten Fotos

ok eins....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dingo010
 

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 20.04.2011, 14:29

Da bin ich aber mal auf die Bilder von "Innen" gespannt klatsch- klatsch-
Benutzeravatar
taunusbär
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8497
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2380 mal
Danke bekommen: 112 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 20.04.2011, 17:47

Ok so der Hammer ist´s jetz nich..
Da war ´n Schild davor, von 1973, wo drauf steht :Eingangshalle 12x15m. Da is man schon enttäuscht wenn die Deckenhöhe "nur" ca. 1,2m ist...
Meine cam is immernoch beim Kumpel...
Pascal wir warten!!!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dingo010
 

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon elcasa » 20.04.2011, 18:03

Ja wenn ich meinen Adapter für die Speicherkarten finde lad ich die Fotos direkt hoch ^^ Ich hab schon mein Suchtrupp paar mal durchs Hausgejagt aber ohne erfolg...ich geb mein bestes...
Benutzeravatar
elcasa
Bunker ingenieur
Bunker ingenieur
 
Beiträge: 773
Registriert: 24.07.2010, 16:22
Wohnort: Engelskirchen
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 51766
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 20.04.2011, 20:01

OK!
Dann ersma meine Handy Pics...
Die Eingänge in Kierspe und Halver folgen.
Ich muss nochmal sagen: Die Höhlen heissen nur gleich und das Meiste ist wahrscheinlich bloß eine Sage! Allerdings hab ich dieses Hülloch auf keiner Liste gefunden....
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dingo010
 

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon delle69 » 20.04.2011, 20:50

Hallo zusammen,
wenn ich mir euern Wald so betrachte fällt mir auf, das der ganz schön zerklüftet, also uneben ist.
Grade beim letzten Bild.
Das erinnert mich an meiner Umgebung, es ähnelt sehr.
Bei uns ist das durch den intensiven Abbau von Kohle, (Beckumer Rücken, Kohle sehr oberflächennah), und teilweise Eisenerz.
Die Löcher nennt man fachmännisch Pinge.
Ist das dort auch der Fall?
Hoffentlich habt ihr noch paar Bilder auf Lager.
Benutzeravatar
delle69
Bunker Stabshauptmann
Bunker Stabshauptmann
 
Beiträge: 1178
Registriert: 28.04.2009, 15:12
Wohnort: Dorfmund
Danke gegeben: 149 mal
Danke bekommen: 86 mal
Postleitzahl: 44
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 20.04.2011, 22:38

Wie gesagt seit 2 Mon. bin ich erst dabei, und geologisch absolut g :mrgreen: rün!!
Aber...
Ich glaub das wir hier in einer relativ intressanten Gegend wohnen. Viele kleine Löcher wo Kalksandstein (LindlarerGestein) und Schiefer gebrochen wurde, ´n paar grössere Brüche in Lindlar (ca.50-60m tief) Naturhöhlen wie man sieht gibts auch ´n paar (Aggertal,Wiehl...) Kalk, stand zumindest auf´m Schild, hat man hier wohl auch "gefördert".

Die Gegend um die Höhle sieht ganz anders aus, zwar Bergisch aber nicht mit so Vorsprüngen, Pingen, Löchern und Hügeln, ändert sich dann aber ganz plötzlich.
Wenn man mich fragen würde sieht das Gelände so aus als wäre halt ne Höhle eingestürtzt. Professor- Kann man schon unterscheiden, ob natürlich oder nich...mein ich.

Nächstes mal vernünftige Kleidung und ´n Spaten... Vieleicht sind die sieben Höhenmeter ja noch aktuell. Glaub zwar nich dran... ABER klatsch- Es gibt ja noch zwei Hülloch´s die ich mal anschauen wollte..... :D mit cam
dingo010
 

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon elcasa » 21.04.2011, 11:57

Ich bin eig. immernoch davon überzeugt dass,was wir gesehn haben alles war :D Da bringt dir die zusätzliche kleidung auch nix ich bin da unten in jede ritze gekrochen und hab geschaut ob es weiter geht. Heut Abend schaff ich es die anderen Bilder hochzuladen.
Benutzeravatar
elcasa
Bunker ingenieur
Bunker ingenieur
 
Beiträge: 773
Registriert: 24.07.2010, 16:22
Wohnort: Engelskirchen
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 51766
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon elcasa » 21.04.2011, 13:07

So jetz auch meine Fotos. Ich muss leider zugeben und eingestehn dass die Fotos von innnen ziemlicher mist geworden sind... weinen- Aber drinnen war es relativ unspektakulär bist auf 2 felspalten die paar meter hin die höhe gingen und man darin stehen konnte :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
elcasa
Bunker ingenieur
Bunker ingenieur
 
Beiträge: 773
Registriert: 24.07.2010, 16:22
Wohnort: Engelskirchen
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 51766
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 03.05.2011, 12:22

Hier nochal ´n Versuch die Kalkablagerungen zu fotografieren.
Am Donnerstag hab ich geplant ans/das "grosse" Hülloch zu fahren/befahren.
Will einer mit???
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dingo010
 

Mein Monolog Thread ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 11.05.2011, 00:24

Waren dann heut mal am "Grossehülloch der Grosshöhle, knapp 630m Ganglang grob gesagt bei Remscheid. Nachdem ich so´n Link gefunden hab war ich ´n bischen abgeschreckt jetz hab ich wenigstens ne Nummer! Der eine Herr war leider nich da der ander hat ne neue Nummer! Und kaputt machen iss nich! Der Eingang sieht zwar aus wie eine Tür im Haus des Wärters bei Resident Evil rock- UND Radschlagend zu befahren! silly-

aus dem Link :
Die Höhle liegt im Nordwestteil des Naturraums Bergisches Land / Sauerland. Es handelt sich um eine Großhöhle (655 m Ganglänge) mit bereichsweise beachtlichem Tropfsteinschmuck und Höhlengewässern. Die Höhle ist in einer Kalklinse des unteren Mitteldevons (untere Honseler Schichten, Givet) entstanden. Es sind deutliche Spuren von Bergbau vorhanden (Eisenerz), neben natürlichen finden sich auch bergmännisch angegte bzw. erweiterte Hohlräume mit zahlreichen Bohrpfeifen. In den oberen Hauptgängen ist zeitweilig Tropfwasser, in der untersten Höhlenetage sind Grundwassergerinne vorhanden. Der verbaute Eingang des Halver Hülloch befindet sich in einem mit altem Kalk-Buchenwald eingewachsenen Steinbruch nordwestlich von xx. Der Steinbruch ist Teil eines großen Pingenfeldes (alte Bergbauaktivitäten) und liegt in einem kleineren Waldbestand (vorwiegend Buchen).
Es handelt sich aus faunistischer Sicht um eine der bedeutendsten Höhlen des Naturraums. Sie ist Lebensraum mehrerer spezialisierter grundwasser- und höhlenbewohnender Arten. U.a. wurde hier der in Westfalen seltene Strudelwurm Krumbachia subterranea nachgewiesen, ferner der Krebs Antrobathynella stammeri sowie der Flohkrebs Niphargus schellenbergi. Das Halver Hülloch ist außerdem seit langem als bedeutsames Fledermauswinterquartier bekannt. Besonders hervorzuheben ist das Vorkommen des Grossen Mausohrs. IM WINTER! bier-
Vorrangige Maßnahmen sind der Erhalt der Höhle, ihrer Fauna und ihres naturnahen Umfelds (Buchenwald roll- ), der tiergerechte Umbau des Höhleneingangs sowie der Schutz der Fledermäuse vor möglichen Störungen lach- . Die Höhle ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Dauerhafte Sicherung der Höhle gegenüber touristischer Nutzung. Es handelt sich bei dieser Höhle um einen regional sehr bedeutsamen Knotenpunkt im verbindenden Netzwerk der Höhlen Westfalens.

Nochmal Walter Sönnecken, 1966 S. 68-69
Über die Art ihrer Entdeckung konnte bisher nichts in Erfahrung gebracht werden. Das Innere der Höhle weist große und geräumige Hallen auf. Die Bildung aus erweiterten Spalten (Spaltenhöhle) ist klar ersichtlich. :!: Wie den meisten im Westen des Sauerlandes gelegenen Höhlen keine besondere Bedeutung beizumessen ist, ist der relative Wert der Höhle nur von untergeordneter Bedeutung. :!:
Damals war man halt noch ´n bischen gelassener

auch schon was älter...
Quelle: "Unterirdische Zauberreiche des Sauerlandes", Heinrich Streich, 1967 S. 48-49
Die Länge des Hauptganges beträgt 130 Meter, die Gesamtlänge aller Gänge rund 235 Meter. Der Hauptgang verläuft söhlig, nur das letzte Stück von 15 Meter steigt steil an. Die Höhle ist im allgemeinen trocken und bis auf einige Engstellen im hintersten Höhlenbereich leicht zu befahren. Die Höhle zeigt bedeutende Spalten, die steil nach oben gerichtet sind, sowie große Dome und Grotten. Wenig Tropfstein nur noch im hintersten Höhlenbereich, doch schöne Kalzit-Gebilde. KOlonien von Fledermäusen überwintern hier.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
dingo010
 

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 11.05.2011, 00:27

srry pic 3+4 sind aus´m kleinn Hülloch wo wir dannach nochmal waren. Schön da!
dingo010
 

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon elcasa » 11.05.2011, 16:16

Florian wat soll denn der Mist. Du wolltest mich doch mitnehmen :D :D Nur weil ich besuch ausm nahen Osten hatte heisst das doch nicht dass ich nie Zeit habe ^^ Aber haste direkt ma die 503 mitgenommen und 2 Mädels...tztztz blabla- Naja ich hab hier auch nen diggen Fisch anner Angel,den wa gemeinsam an Land ziehen können rock-
Benutzeravatar
elcasa
Bunker ingenieur
Bunker ingenieur
 
Beiträge: 773
Registriert: 24.07.2010, 16:22
Wohnort: Engelskirchen
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 51766
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Mein Monolog Thread ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon migo » 25.05.2011, 22:28

dingo010 hat geschrieben:...Es handelt sich aus faunistischer Sicht um eine der bedeutendsten Höhlen des Naturraums. Es gibt in der Nähe ja sonst auch keine anderen Höhlen. Sie ist Lebensraum mehrerer spezialisierter grundwasser- und höhlenbewohnender Arten. U.a. wurde hier der in Westfalen seltene Strudelwurm Krumbachia subterranea nachgewiesen, ferner der Krebs Antrobathynella stammeri sowie der Flohkrebs Niphargus schellenbergi. Wirklich seltene und schützenswerte Arten! Das Halver Hülloch ist außerdem seit langem als bedeutsames Fledermauswinterquartier bekannt. Besonders hervorzuheben ist das Vorkommen des Grossen Mausohrs. IM WINTER! bier- Was hat der Bier-Smilie hier für einen Sinn? Für das große Mausohr ist diese Höhle wirklich sehr bedeutend. Vorrangige Maßnahmen sind der Erhalt der Höhle, ihrer Fauna und ihres naturnahen Umfelds (Buchenwald roll- ),Warum dieser Smilie? Buchenwald für weitere vorkommenden Fledermausarten überlebenswichtig! der tiergerechte Umbau des Höhleneingangs sowie der Schutz der Fledermäuse vor möglichen Störungen lach- . Dieser Smilie ist nun absoluter Blödsinn, denn Störungen der Fledermäuse während des Winterschlafes sind unnötiger Energieverbrauch und kann für die Fledermaus tödlich enden - finde ich nicht zum Lachen. Die Höhle ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Dauerhafte Sicherung der Höhle gegenüber touristischer Nutzung. Es handelt sich bei dieser Höhle um einen regional sehr bedeutsamen Knotenpunkt im verbindenden Netzwerk der Höhlen Westfalens.

auch schon was älter...
Quelle: "Unterirdische Zauberreiche des Sauerlandes", Heinrich Streich, 1967 S. 48-49
... KOlonien von Fledermäusen überwintern hier. Wenn dem doch noch so wäre, das wäre schön. Man kann heutzutage froh sein, wenn man mal eine Handvoll dieser auch in NRW vom Aussterben bedrohten Tiere findet. Um so wichtiger ist es, die Winterquartiere zu schützen!

In diesem Sinne,
Michael
migo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 05.10.2010, 20:18
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 45663
Land: Deutschland

Re: Berichte;Sagen und Legenden rund ums Hülloch

Ungelesener Beitragvon dingo010 » 26.05.2011, 11:48

Hallo Michael!
Klasse das du dich meldest! Freu mich auf jedenfall auf ?nächstesJahr? lach- Aber wie du schon sagtest: Die Höhle läuft ja nicht weg! prostt-

Die Smiles und Bemerkungen von mir Haben folgenden Sinn

IM WINTER! bier- Was hat der Bier-Smilie hier für einen Sinn?
... vor möglichen Störungen lach- . Dieser Smilie ist nun absoluter Blödsinn, denn Störungen der Fledermäuse während des Winterschlafes sind unnötiger Energieverbrauch und kann für die Fledermaus tödlich enden - finde ich nicht zum Lachen.

-Du machst Bestandsaufnahmen von Fledermausvorkommen. Find ich gut !
ABER ...Ich will ja keinen auf´m Schlips treten ... DU/ die Fledermausschützer ihr geht auch im Winter, zur Schonzeit, in die Höhlen?? Stört die das dann nicht? kratz-

Buchenwald ist zwar durch Monokultur leider viel zu wenig vorhanden, aber auch keine Seltenheit. ratlos-
dingo010
 

Nächste

Zurück zu Legenden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron