Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Der Schatz von Pierlepont

Orte an denen es nicht ganz Geheuer ist.

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Der Schatz von Pierlepont

Ungelesener Beitragvon Neandertaler » 19.11.2008, 18:59

Das am unteren Wiesenrand, nördlich des ehemaligen Hochdahler Hofes
gelegene, wildbewachsene, kleine GrundstĂŒck ist der Standort des
ehemaligen winzigen Fachwerkkottens Schloß Pierlepont, das zuletzt als
Gesindehaus zum Gut Hochdahl gehörte. Das teilweise noch erkennbare
Grundmauerwerk aus leicht verwitterten Bruchsteinen dĂŒrfte wohl als
Überbleibsel eines sehr alten GebĂ€udes angesehen werden, das wieder neu
aufgebaut wurde. Ein zweites, noch kleineres HĂ€uschen, das etwas
nördlich dicht daneben stand, ist im Jahre 1904 abgebrannt. Nach den
vorgefundenen Ziegelsteinresten mĂŒĂŸte dieses GebĂ€ude jĂŒngeren Datums
sein. Weitere Spuren von GebÀuden wurden bei der Rodung des Waldes im
Jahre 1925 nicht gefunden. Aus alten Unterlagen geht hervor, daß dieser
Fachwerkkotten schon immer die Bezeichnung »SchloĂŸÂ« trug und der etwas
weiter unterhalb in westlicher Richtung liegende Rotten mit Schloßaue
bezeichnet wird. WĂ€hrend das HĂ€uschen Schloß Pierlepont Ende der 60er
Jahre mit dem Hochdahler Hof abgerissen wurde, ist das GebĂ€ude Schloßaue
heute ein BĂŒrohaus der Firma Er-We-Pa. Obwohl es ĂŒber das obere HĂ€uschen, Schloß
Pierlepont, viele Geschichten und Sagen gibt, ist von einem Schloß nie
die Rede. Allerdings gibt uns der französisch klingende Name von dem
armseligen HÀuschen heute noch manches RÀtsel auf. »Pierlepont« oder
»Piere le pont«, das ĂŒbersetzt »Peter BrĂŒcke« heißt, könnte ein
verarmtes Familienmitglied der Familie Bavier vom Haus BrĂŒck gewesen
sein. Laut Eintrag in einem alten Kirchenbuch der reformierten Gemeinde
Erkrath, wurde am 1.10.1702 ein Peter BrĂŒck zur Bauwr (Schreibweise von
damals) in Erkrath begraben und zwar mit dem billigsten Bahrtuch. Sein
Tod erfolgte wenige Wochen nach der fĂŒrchterlichen VerwĂŒstung des
Bergischen Landes durch die Franzosen. Es wĂ€re möglich, daß Peter BrĂŒck
wĂ€hrend der RaubzĂŒge in französischen Diensten gestanden hat und dabei
den fremden Namen annahm, der an seinem verfallenen Wohnsitz haften blieb.

Bild
Zuletzt geÀndert von Neandertaler am 19.11.2008, 19:31, insgesamt 1-mal geÀndert.
Benutzeravatar
Neandertaler
Themenstarter
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
BeitrÀge: 433
Registriert: 10.06.2008, 13:33
Wohnort: FrĂŒher Erkrath, jetzt Kiel
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 24143
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Der Schatz von Pierlepont (Die Sage)

Ungelesener Beitragvon Neandertaler » 19.11.2008, 19:05

*Der Schatz von Pierlepont. *

In den Kreisen derer, die sich mit solchen Dingen befaßten, war es schon
immer ausgemachte Sache, daß vergrabene SchĂ€tze von gutem Gold, Silber
und edlem Gestein nur zu heben waren, wenn bestimmte Regeln und
GebrÀuche streng eingehalten wurden. Ein solcher Schatz, der von seinem
rechtmĂ€ĂŸigen Besitzer, vielleicht infolge vorzeitigen Todes oder
sonstiger Verhinderung, nicht wieder ans Licht gebracht und von den
Nachkommen oder Erbberechtigten nicht gefunden werden konnte und nun
schon hundert oder zweihundert Jahre oder gar noch lÀnger in seinem
kupfernen Kessel in der Erde ruht, wird von den Unterirdischen gehĂŒtet
und immer nur denjenigen ausgeliefert, die das Brauchtum kennen und
stark genug sind, es durchzufĂŒhren. Meist wird der Schatz von einer
Kröte mit glĂŒhenden Augen bewacht. Diese Kröte anzufassen, ist
gefÀhrlich. Wer jemals sie aufzuheben versuchte, soll noch immer die
Erfahrung gemacht haben, daß dies auch mit beiden HĂ€nden nicht möglich
war, so schwer kann sie sich machen.
Außerdem fĂ€rbten sich die Finger an den BerĂŒhrungsstellen auf Lebenszeit
schwarz! Es bleibt also, wenn die Nacht gekommen ist, in der man den
Schatz heben könnte, keine andere Möglichkeit, als die Kröte von ihrem
Platz wegzulocken. Ist dies gelungen, so muß man wohl zusehen, daß man
mit der Arbeit, die man nicht vor Mitternacht beginnen darf, vor dem
Glockenschlage Eins fertig wird, weil sonst der Topf mit dem Schatz in
eine unerreichbare Tiefe versinkt und in den Besitz der Unterirdischen
ĂŒber geht.
In der NĂ€he von Erkrath lag ein solcher Schatz, wie es hieß, in einem
Walde nicht weit von einem kleinen FachwerkhÀuschen, das in der ganzen
Umgebung den stolzen Namen "Schloß Pierlepont" fĂŒhrte, und zwar nach dem
Namen seines Besitzers. Dieser, ursprĂŒnglich Peter BrĂŒck geheißen, hatte
als die Franzosen ins Land kamen, es fĂŒr angebracht gehalten, sich
"Pierre le Pont" zu nennen. Aber auch das half dem spĂ€ten SprĂ¶ĂŸling
eines einst reichen und sehr angesehenen Geschlechts nichts mehr. Der
Mann war haltlos geworden und trank sich um Hof und Besitz, bis er sich
in dieses armselige HĂŒttchen zurĂŒckziehen mußte. Und das nannten die
Leute im Scherz ein "Schloß".

Den Pierre le Pont wurmte das, und der Wunsch, sein Ansehen bei den
Leuten wieder herzustellen, ließ ihm Tag und Nacht keine Ruhe. Und kaum
hatte er erfahren, daß in seinem StĂŒckchen Wald ein Schatz vergraben
liege, da wollte er schon nichts unversucht lassen, ihn in seinen Besitz
zu bringen.
Zum GlĂŒck besaß er in seinem Nachbarn Jupp Angenend einen Freund, mit
dem er Pferde hÀtte stehlen können, der aber auch Manns genug war, es
auf eine Begegnung mit dem Teufel selbst ankommen zu lassen. Dem
vertraute er sich an, und siehe da, der Nachbar war auf der Stelle
bereit, sich in das Abenteuer einzulassen! Wenn sie nur erst wĂŒsten, wo
der Schatz lÀge!
Weil nun aber der Pierre le Pont im Wachen und Schlafen von dem Gedanken
ausgefĂŒllt war, er mĂŒsse den Schatz finden und heben, kam ihm eines
Tages der Zufall zu Hilfe, und --- noch wunderbarer --- es war gerade
fĂŒr lange Zeit der einzig richtige Tag. Da also fand er die Stelle, da
saß auf einem flachen Stein eine Kröte mit goldfunkelnden Augen und
wiegte den Kopf hin und her. Pierre wußte nun Bescheid: in der kommenden
Nacht mußte es geschehen. Er rĂŒhrte die Kröte nicht an, merkte sich aber
genau die Lage des Steines, auf dem sie saß, und rannte schleunigst zu
seinem Freunde und Nachbarn hinĂŒber, die Angelegenheit zu bereden und
alle Vorbereitungen zu treffen.
Der Nachbar stellte eine Leuchte und eine Schaufel bereit. Pierre wÀhlte
einen handlichen Spaten, außerdem aber sammelte er, einer plötzlichen
Eingebung folgend, eine ganze Handvoll Schnecken.
Mit welcher Ungeduld die beiden die Nacht erwarteten, kann man sich
vorstellen. Es wollte gar nicht Mitternacht werden. Endlich war es aber
doch so weit, und sie stapften in den Wald. Da war eine rabenschwarze
Finsternis. Die Leuchte gab nur einen geringen Schein. Wahrhaftig, die
Kröte saß noch immer auf dem Stein. Sie wiegte sich immer noch hin und
her. Dabei hatte sie immer ein Auge offen und eins zu, --- aber
vielleicht konnte sie das Licht nicht vertragen. Die Augen schienen aber
tatsĂ€chlich zu glĂŒhen. Es war eine unheimliche Kröte. Es war auch sonst
alles unheimlich, es blitzte ĂŒberall . . . und . . .
Ja, hÀtte nun die Kröte ihre Pflicht getan und den Auftrag, den ihr die
Unterirdischen gegeben hatten, gewissenhaft erfĂŒllt, --- Pierre und Jupp
wÀren niemals rechtzeitig an den Schatz herangekommen. Aber sie hatte
ihre schwache Stelle, und als ihr Pierre eine lange Reihe Schnecken
hinlegte, konnte sie nicht widerstehen und schleckte eine Schnecke nach
der anderen; da war sie denn unversehens hinweggelockt von der Stelle,
die sie bewachen sollte, und konnte nicht mehr zurĂŒck, denn der erste
Spatenstich war getan.

Die MĂ€nner gruben und gruben, fanden zwar noch nichts, waren aber
sicher, dem Schatze immer nÀher zu kommen; die Unterirdischen gaben ihn
wohl nicht gern heraus, sonst hÀtten sie nicht so hurtig ein Gewitter
zusammengebraut. Es donnerte schon, und der Sturm rauschte in den
BĂ€umen. Nun arbeiteten sie im Schweiße ihres Angesichts; wenn sie in der
nĂ€chsten Viertelstunde nichts fĂ€nden, wĂŒrde alles MĂŒhen umsonst gewesen
sein ... Sie wurden schon immer ungeduldiger und zappeliger. Sie sahen
sich scheu nach der Kröte um, die immer noch da saß und mit ihren
glĂŒhenden Augen zu blinzeln schien, --- und das Wetter kam immer nĂ€her,
und es wollte sich immer noch kein Topf zeigen . . . "Verflucht",
knirschte Angenend, der vor Anstrengung keuchte, "es ist gleich Eins!"
Pierre le Pont erschrak nicht wenig, denn beim Schatzgraben darf doch
kein Wort gesprochen werden, --- aber in demselben Augenblick stieß er
auf etwas Hartes; da arbeiteten sie beide fieberhaft weiter, da war der
erwartete Kessel, nein, es war ein alter Eimer, den sie jetzt mit
vereinten KrÀften heraushoben; der war zwar auch mit einem Deckel
verschlossen und offenbar gefĂŒllt, aber doch nicht so schwer, als ob er
eitel Gold und Silber enthielte. Doch blieb keine Zeit zu Überlegungen,
sie konnten froh sein, den Schatz in ihren HĂ€nden zu halten, es schlug
gerade Eins von der Turmuhr in Erkrath; --- und es war noch alles nach
Wunsch gegangen, außer daß jetzt das Gewitter mit aller Macht ĂŒber sie
kam und sie bis auf die Haut naß wurden. Eilends strebten sie dem
HĂŒttchen zu, das "Schloß Pierlepont" hieß, und barsten fast vor Neugier.
Und, --- nun durften sie auch wieder sprechen, was wÀhrend der Hebung
des Schatzes unmöglich war, denn dann wÀre dieser wohl in den tiefsten
Grund versunken. Allerdings, einmal hatte sich ja der Angenend vergessen
und benahe zum Sprechen angesetzt, --- oder hatte er gar schon etwas
gesagt?, --- und beinahe hÀtte ihn der Pierre le Pont heftig
zurechtgewiesen, aber er hatte es hinunterschlucken können, was er schon
auf der Zunge hatte, --- jedenfalls war der kleine Zwischenfall von den
Unterirdischen nicht bemerkt worden. Und nun stand im wohlverschlossenen
Gelaß neben dem MilchkĂ€mmerchen der geheimnisumwitterte Schatz auf dem
Tisch, und sie hoben vorsichtig den Deckel ab; da fanden Sie, --- ach,
man sollte es nicht glauben, --- eine Anzahl Knochen, einen SchÀdel,
wohl von einem Hund, --- ja ganz sicher von einem Hund, sonst nur etwas
Erde noch . . . DafĂŒr all die Arbeit, das Gruseln, die Aufregung? Alles
umsonst, der Schatz fort auf Nimmerwiedersehen, bloß weil der Angenend
den Mund nicht halten konnte? Das hat man doch öfter schon gehört, daß
man SchÀtze auch wohl in wertlosen Kram verwandelt findet, wenn man die
Regeln und GebrÀuche nicht geehrt hat; solchen Schabernack treiben die
Unterirdischen gern . . .! Die sind so. ---
Also blieb der Pierre le Pont in seinem Elend stecken, und vertrank den
Rest und starb dahin. Aber sein HĂ€uschen steht noch und heißt immer noch
"Schloß Pierlepont".


Bild
Benutzeravatar
Neandertaler
Themenstarter
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
BeitrÀge: 433
Registriert: 10.06.2008, 13:33
Wohnort: FrĂŒher Erkrath, jetzt Kiel
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 24143
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Schloß Pierlepont (Heute)

Ungelesener Beitragvon Neandertaler » 19.11.2008, 19:29

Schloß Pierlepont heute.

Nicht besonders gruselig.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Das war®s von Schloß Pierlepond.

Gruss aus dem Neandertal,

Ralph
Zuletzt geÀndert von Neandertaler am 19.11.2008, 19:57, insgesamt 2-mal geÀndert.
Benutzeravatar
Neandertaler
Themenstarter
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
BeitrÀge: 433
Registriert: 10.06.2008, 13:33
Wohnort: FrĂŒher Erkrath, jetzt Kiel
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 24143
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Bunker-nrw » 19.11.2008, 19:31

Schöne Bilder und ein Sehr Schöner Beitrag
Uns kann die ganze Welt, aber erst wenn`s uns gefÀllt.
wagt es einer, ja dann wackelt hier die Wand. Und wer sich noch dagegenstemmt, der kriegt `nen Schlag und steht im Hemd.
Benutzeravatar
Bunker-nrw
Admin
Admin
 
BeitrÀge: 4382
Registriert: 06.06.2011, 17:24
Danke gegeben: 292 mal
Danke bekommen: 223 mal
Postleitzahl: 44269
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Neandertaler » 19.11.2008, 19:54

THX!
Benutzeravatar
Neandertaler
Themenstarter
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
BeitrÀge: 433
Registriert: 10.06.2008, 13:33
Wohnort: FrĂŒher Erkrath, jetzt Kiel
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 24143
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Dasdingausdemwald » 19.11.2008, 20:43

Interessanter Bericht schöne Bilder
50%ï»ż aller Jugendlichen sehen Positiv in die Zukunft,die anderen haben kein Geld fĂŒr Drogen
Dasdingausdemwald
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
BeitrÀge: 2639
Registriert: 30.10.2008, 11:59
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 3 mal
Postleitzahl: 50969
Land: Deutschland

Ungelesener Beitragvon Hemeraner » 19.11.2008, 21:39

Coole Fotos.....danke dafĂŒr! :)
Hemeraner
 

Ungelesener Beitragvon taunusbĂ€r » 20.11.2008, 13:37

Sehr schöne Geschichte und super Bilder. Der Beweis, es gibt immer noch Was zu endecken :D
Benutzeravatar
taunusbÀr
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
BeitrÀge: 8497
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2380 mal
Danke bekommen: 112 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Neandertaler » 21.11.2008, 15:51

Danke fĂŒr die Blumen! :D
GrĂŒsse, Ralph.
Benutzeravatar
Neandertaler
Themenstarter
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
BeitrÀge: 433
Registriert: 10.06.2008, 13:33
Wohnort: FrĂŒher Erkrath, jetzt Kiel
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 24143
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Nachtrag

Ungelesener Beitragvon Neandertaler » 21.11.2008, 20:10

Hallo interessierte Gemeinde.
Ich habe noch ein paar InfoÂŽs zu Schloss Pierlepond gefunden.

Am 6.5.1830 wurde beschlossen, daß das GelĂ€nde "Aufm Schloß" zur
Gemarkung Millrath gehört. Zu diesem GelÀnde der WWE, Heinrich Birschel
(Maria Agnes, geb. Spiecker), gehörten Holzungen, Wiese, Ackerland,
Baumgarten und ein Haus.
Wohnhaus mit 12*6 m,
nördlicher Anbau 8*6 m,
WirtschaftsgebÀude, 18 m westlich, 16*6 m,
neben dem Stall, nördlich, ein 4*4 m großes HĂ€uschen.

Wie heute, so fĂŒhrte damals ein Weg zu den beiden Kalköfen von Heinrich
Birschel, keine jedoch zum Hochdahler Hof.

Hinweis der Sage zum "Schloss Pierlepont" in Bergische Sagen von Otto
Schell, 1897.
Zwischen Kalkofen und Aeuchen (zur grĂŒnen Au) lagen zwei Gehöfte:
"Schloß Pierlepott" und Schloßaue.
Hier in "usser dorp 12" wird die Assoziation zu "Pisspott" gefĂŒhrt.
Wilhelm Suter beschreibt 1930 große Mauerreste oberhalb der HĂŒtte,
welche zum Bauen verwendet wurden. Hier entstammt auch die Information vom (Land)Wirt vom Haus BrĂŒck,
einem Herrn ThomĂ©, daß Peter BrĂŒgge/BrĂŒcke 30 Jahre vorher Bewohner war.
Peter BrĂŒck zu Bawir war 1702 gestorben.
Ein Dienst bei Ludwig XIV. ist möglich, welcher den Namen Piere le Pont
erklĂ€ren wĂŒrde.
Es sind keine Aufzeichnungen bekannt, die GebÀude zu dieser Zeit
nachweisen.

1885 wohnten in den beiden GebÀuden 18 Personen.
Zuletzt, in en 60ern, 3 Schwestern, die noch einigen bekannt sind.
1898 endete die Mettmanner Straße beim Haus Hubertus
1928 wohnte dort die Fabrikarbeiter Theodo.r Possberg und Erich Schamott.
Ab 1930 gehört der Hof zwar zu Millrath, war aber Erkrather Gebiet.
Nach dem Krieg gab es immer noch 2 Wohnungen. In der einen wohnte eine Familie Kampen,
in der anderen eine alte Frau welche "GÀnsemörken" genannt wurde.
Die letzten Bewohner sind Erich Pleger und seine drei Töchter; nach 1964/
1969 fĂ€llt Schloß Pirlepont.


Begehung 1998: Im Nordwestteil des GrundstĂŒcks liegen die Baureste des
Hofes.
HauptgebÀude etwas 12,60 m.
HauptgebÀude unterteilt in Kellertrakt mit vorangelagerter Terrasse.
Im östlichen Kellertrakt lagen durch Einsturz Teile des Gewölbekellers frei;
ursprĂŒnglich in Ziegeln, um 1950 durch Ziegel verstĂ€rkt.
Aufgehendes Mauerwerk lĂ€ĂŸt gemörtelten Schiefer im Inneren erkennen,
darĂŒber handgstrichene Feldbrandziegel.
An der Terrasse ist ein kleiner quadratischer Anbau aus Feldbrandziegel
mit Kaminstumpf zu erkennen.
Im Westtrakt sind bis 90 cm dicke Kalk-Bruchstein- und Ziegelmauern zu
erkennen.
SĂŒdöstlich ist ein Plateau (Scheuenstandort) zu erkennen. Zwischen dem
WohngebÀude und dem Plateau ist ein Weg zu erkennen; auf einem Luftbild
von 1964 zu erkennen.
Taxiert wird die Errichtung auf "kurz vor 1825".


Gruß aus dem Neandertal, Ralph.
Zuletzt geÀndert von Neandertaler am 11.02.2009, 13:24, insgesamt 1-mal geÀndert.
Benutzeravatar
Neandertaler
Themenstarter
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
BeitrÀge: 433
Registriert: 10.06.2008, 13:33
Wohnort: FrĂŒher Erkrath, jetzt Kiel
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 24143
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Schribbi » 03.01.2009, 01:05

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie viel sich ĂŒber GebĂ€ude, Personen oĂ€ herausfinden lĂ€sst, die schon seit Ewigkeiten nicht mehr am leben sind. Ich hab echt Hochachtung vor euch, die ihr so viel Zeit und Arbeit investiert. Es macht echt Spaß diese BeitrĂ€ge zu lesen.

Gruß
Benutzeravatar
Schribbi
Bunkerscout
Bunkerscout
 
BeitrÀge: 182
Registriert: 02.01.2009, 18:38
Wohnort: Leichlingen
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal

Re: Der Schatz von Pierlepont

Ungelesener Beitragvon Guido1973 » 14.01.2010, 08:06

Danke fĂŒr die tollen Informationen und die Bilder. daumen-
Benutzeravatar
Guido1973
Stammschreiber
Stammschreiber
 
BeitrÀge: 89
Registriert: 02.01.2010, 16:12
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 44789
Land: Deutschland

Re: Der Schatz von Pierlepont

Ungelesener Beitragvon [vault_tec]Maggot » 17.01.2010, 08:24

Schöne Geschichte, Danke!!
Benutzeravatar
[vault_tec]Maggot
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
BeitrÀge: 316
Registriert: 09.11.2009, 18:45
Wohnort: OsnabrĂŒck
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 40982
Land: Deutschland


ZurĂŒck zu Unheimliche orte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast