Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Möhnesse Staumauer

History, Erklärungen, Hintergründe

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Ungelesener Beitragvon Dirk » 04.02.2009, 12:19

die flutwelle hat ein fremdarbeiterlage getroffen, das ist richtig. aber nicht nur und das sollte hier erwähnt werden. ich möchte nicht zu der zeit dort gewesen sein.
die zahl der toten der von menschenhand ausgelösten Möhneseekatastrophe konnte nie genau ermittelt werden. mehr als 1348 menschen (eher 1600) wurden getötet, 1000 wohnhäuser(!!), 30 bauernhöfe, 120 farbriken, 46 brücken, 2 bahnhöfe, 25 wasserwerke wurden zerstört.
in neheim war die flutwelle 12 meter hoch. der letzte todesfall infolge der flutwelle war in essen-steele, über 100 km von der staumauer entfernt.

und genau darum habe ich mir kein haus unterhalb des hennedamms gekauft. da könnte ich nachts kein auge zumachen.
Dirk
Bunker-Jäger
Bunker-Jäger
 
Beiträge: 627
Registriert: 27.10.2008, 18:43
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 1
Land: Deutschland

Ungelesener Beitragvon Pionier » 04.02.2009, 13:32

Tach Kamerad,
Hier in Fröndenberg stand was Wasser 2.5 meter hoch :!: :!:
Pionier
 

Ungelesener Beitragvon Dirk » 04.02.2009, 15:51

kamerad scheint ja dein absolutes lieblingswort zu sein.
Dirk
Bunker-Jäger
Bunker-Jäger
 
Beiträge: 627
Registriert: 27.10.2008, 18:43
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 1
Land: Deutschland

Ungelesener Beitragvon Pionier » 04.02.2009, 16:08

Da wir alle das gleiche Hobby nachgehen das nicht ganz ungefährlich ist möchte ich ein Kameraden neben mir wissen. Ein Freund ist gut, ein Kamerad ist besser.
Pionier
 

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 05.02.2009, 13:55

Pionier hat geschrieben:Da wir alle das gleiche Hobby nachgehen das nicht ganz ungefährlich ist möchte ich ein Kameraden neben mir wissen. Ein Freund ist gut, ein Kamerad ist besser.


So gesehen hast du natürlich Recht :wink:
Benutzeravatar
taunusbär
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2281 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Dirk » 05.02.2009, 15:52

das sehe ich genau umgekehrt. aber egal.
zurück zum thema.
Dirk
Bunker-Jäger
Bunker-Jäger
 
Beiträge: 627
Registriert: 27.10.2008, 18:43
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 1
Land: Deutschland

Ungelesener Beitragvon DaNGER » 14.02.2009, 00:26

Sehr interessant... die bilder sind auch schön geworden ..
Benutzeravatar
DaNGER
Bunkerspezi 2
Bunkerspezi 2
 
Beiträge: 362
Registriert: 13.02.2009, 21:23
Wohnort: EisenWald^^ = Iserlohn
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 58644
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Operation Züchtigung

Ungelesener Beitragvon torquemaster » 16.03.2009, 01:04

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
torquemaster
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1855
Registriert: 24.02.2009, 16:17
Wohnort: Im Ruhr Gebeat
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 4 mal
Postleitzahl: 44319
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Angriffs Welle 1 Möhnetalsperre

Ungelesener Beitragvon torquemaster » 16.03.2009, 01:06

Erste Angriffswelle
G George W/C Gibson Möhnetalsperre Angriffsführer. Bombe explodierte kurz vor der Mauer. Zog das gegnerische Flakfeuer auf sich.
M Mother F/L Hopgood " Auf dem Hinflug durch Flak getroffen. Bombe sprang über die Mauerkrone. Während des Angriffs über dem Ziel abgeschossen.
P Peter (Popsie) F/L Martin " Bombe verfehlte das Ziel
A Apple S/L Young " Bombe traf das Ziel und verursachte kleinen Mauerbruch. Während des Rückflugs über der niederländischen Küste abgeschossen.
J Johnny F/L Maltby " Bombe traf das Ziel und verursachte großen Dammbruch.
L Leather F/L Shannon Edertalsperre Bombe traf das Ziel – ohne Wirkung.
Z Zebra S/L Maudsley " Bombe verfehlte das Ziel und beschädigte das Flugzeug. Während des Rückflugs über Deutschland abgeschossen.
N Nut P/O Knight " Bombe traf das Ziel und verursachte großen Mauerbruch.
B Baker F/L Astell N/A Stürzte auf Hinflug nach Kollision mit Hochspannungsleitung ab.
Benutzeravatar
torquemaster
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1855
Registriert: 24.02.2009, 16:17
Wohnort: Im Ruhr Gebeat
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 4 mal
Postleitzahl: 44319
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Was ich zusammen getragen habe

Ungelesener Beitragvon torquemaster » 16.03.2009, 01:08

17. Mai 1943:
Zerstörung der Möhnetalsperre
In einer Spezialoperation, der Operation "Chastise" ["Züchtigung"], gelang es dem Bomber Command in der Nacht zum 17. Mai 1943 die massiv gebaute Staumauer der 1913 eingeweihten Möhne-Talsperre zu zerstören. Intention des Angriffs war die Vorstellung der Zielplaner, das Ruhrgebiet durch Wasser- und Energiemangel lahmzulegen sowie die Verkehrsverbindungen im Ruhrtal zu zerstören. Dabei überschätzte das Bomber Command die energiewirtschaftliche Bedeutung der Talsperren im Bereich des Ruhrsperrenvereins sowie die Möglichkeiten auf deutscher Seite, die wichtigsten Sachschäden in relativ kurzer Zeit zu reparieren.
In der Nacht des 16./17. Mai 1943 sollte nach den Plänen des Bomber Command nicht nur die Möhne-Talsperre von dem kleinen mit 19 viermotorigen Lancaster-Bombern ausgerüsteten Verband angeflogen werden, sondern auch die benachbarten Staudämme der Sorpe, Lister und Ennepe sowie die Eder-Talsperre. Während die ersten drei Talsperren nur geringe Schäden erlitten, wurde die Eder-Talsperre hingegen ebenfalls zerstört. Die Zerstörung der 40 m langen und 35 m hohen Staumauer der Möhne-Talsperre, die ein Fassungsvermögen von 135 Millionen Kubikmeter besitzt, führte zu schwerwiegenden Auswirkungen, die im Rückblick noch heute als "Möhne-Katastrophe" öffentlich rezipiert wird.

Der Angriff war vom Bomber Command sowie vom Konstrukteur der "Rollbombe", Waffenentwickler Barnes Wallis, seit längerer Zeit vorbereitet worden. Eine eigens für diese Operation aufgestellte 617. Bomberstaffel unter Kommandeur Guy Gibson probte den Angriff zuvor an Modellen und Staudämmen in England.

In der verheerenden Hochwasserflut der Ruhr, ausgelöst durch den Bruch der Staumauer infolge der Bombardierung, kamen nach öffentlichen deutschen Presseverlautbarungen mindestens 1.600 Menschen ums Leben. Bei ihnen handelte es sich überwiegend um ausländische Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in der im Ruhrtal gelegenen Kleinstadt Neheim. Die entstandenen Sachschäden waren für die Ruhrindustrie zwar nicht existenzbedrohend, aber dennoch schwerwiegend und in den im Ruhrtal gelegenen Klein- und Mittelstädten von nachhaltiger Wirkung.

Die Zerstörung und zeitweilige Lahmlegung von Wasser- und Elektrizitätswerken im Ruhrtal, so z.B. der wichtigen Elektrizitätswerke am Hengsteysee bei Hagen, bewirkten Produktionsausfälle in der Industrie im gesamten östlichen Ruhrgebiet. Bis Ende Juli 1943 konnten diese indirekten Angriffsfolgen weitgehend behoben werden. Die Schadensbeseitigung sowie Präventivmaßnahmen führten jedoch zu einer starken Bindung von militärischen Einheiten sowie Arbeitskräften und Material. Der Angriff auf die Möhnetalsperre war durchaus ein "schwerer Schlag" gegen die Industrie, vor allem im Einzugsgebiet des östlichen und südöstlichen Ruhrgebiets. Im Überschwemmungsgebiet des Ruhrtals wurden zahlreiche eisenverarbeitenden Industrien getroffen, so dass dort z.B. 45 % des gesamtdeutschen Produktionsaustoßes von Ketten (z.B. Ankerketten für die Marinerüstung) langfristig ausfiel. Die Stahlwerke, Kokereien und Hydrierwerke im östlichen Ruhrbiet waren z.T. aufgrund Wassermangels übergangsweise zur Produktionseinstellung gezwungen.

Die Rückwirkungen des Talsperren-Angriffs gestalteten sich umso schwerer, da die britischen Bombenangriffe auf Dortmund am 04./05. und 23./24. Mai 1943, der Präzisionsangriff auf die Möhne-Talsperre am 16./17. Mai 1943 und der schwere Flächenangriff auf Bochum am 13./14. Mai 1943 das engmaschige Versorgungs-, Arbeits- und Verkehrsnetz im östlichen Ruhrgebiet zerissen hatten. Die im Mai 1943 von zwei schweren Luftangriffen betroffene Stadt Dortmund zeigt diese Feststellung exemplarisch auf. So fiel z.B. die Produktion von Bauteilen für "Würzburg"- und "Mannheim"-Flakradargeräte bei der Dortmunder-Union-Brückenbau AG aufgrund fehlender Stromversorgung im Mai 1943 vollständig aus. Die Produktion von Bomben bei der Firma Carl Treeck in Dortmund erlitt einen Ausfall von 50%. Im Werk Hörde des Dortmund-Hörder-Hüttenvereins konnten im Mai 1943 insgesamt 17 komplette Bausätze für den Panzer V "Panther" nicht fertiggestellt werden. Nachhaltiger erwiesen sich die Ausfälle in der Fördermenge der Dortmunder Kohlezechen. Die Ursache für diese Einbußen bei der Kohleförderung war weniger durch direkte Bombenschäden, sondern durch Ausfälle der zumeist ausländischen Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen aufgrund von Flucht, Krankheit oder Tod durch die Bombenangriffe im Mai 1943 zu suchen.

Unmittelbar nach dem Angriff auf die Möhne-Talsperre setzten die Wiederaufbauarbeiten ein. Albert Speer, Reichsminister für Bewaffnung und Munition, etablierte im Ruhrgebiet einen "Ruhrstab" zur Koordinierung der Reparatur- und Präventionsmaßnahmen im gesamten Industriegebiet. Die Organisation „Todt“ wurde in Teileinheiten vom "Atlantikwall" abgezogen und ins Ruhrgebiet verlegt. Dort war sie unter anderem für den Wiederaufbau der Staumauer der MöhneTalsperre zuständig, der unter Einsatz von Tausenden von Zwangsarbeitern bereits im Oktober 1943 abgeschlossen werden konnte. Gleichzzeitig erhielten sämtliche wasserwirtschaftlichen Anlagen und Talsperren im Einzugsgebiet der Ruhr einen verstärkten Flakschutz.

Verfilmt:
Mai 1943 – Die Zerstörung der Talsperren (im Original The Dam Busters) ist ein britischer Kriegsfilm des Regisseurs Michael Anderson aus dem Jahr 1954.

Quellen:Wiki,London Archiv and many more
Benutzeravatar
torquemaster
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1855
Registriert: 24.02.2009, 16:17
Wohnort: Im Ruhr Gebeat
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 4 mal
Postleitzahl: 44319
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 16.03.2009, 13:41

Noch mal ein guter Bericht. Die Bilder sind einmalig Danke :lol: :lol:
Benutzeravatar
taunusbär
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2281 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Pionier » 17.03.2009, 00:11

Ein sehr guter Bericht, Danke Maik
Pionier
 

Ungelesener Beitragvon torquemaster » 17.03.2009, 10:48

Muß mal mit meiner gross tante reden die hat das live mitbekommen,vieleicht hat sie ja auch fotos!Schön das die fotos euch gefallen!
Benutzeravatar
torquemaster
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1855
Registriert: 24.02.2009, 16:17
Wohnort: Im Ruhr Gebeat
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 4 mal
Postleitzahl: 44319
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Mine auf die Möhne

Ungelesener Beitragvon catman » 19.03.2009, 13:55

Laut Aussage meines Vaters war mein Opa damals Polizist und war mit den Auswirkungen unmittelbar konfrontiert. Die folgen sollen damals bis nach Unna zu spüren gewesen sein. Meine Großeltern und mein Vater natürlich auch haben damals in Unna-Bilmerich gewohnt und auch dort soll Wasser gewesen sein wo keines hin gehörte.
catman
Teilzeit-Schreiber
Teilzeit-Schreiber
 
Beiträge: 16
Registriert: 15.01.2009, 15:16
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal

Ungelesener Beitragvon torquemaster » 19.03.2009, 17:51

Das ist genau das was die die tante sagte,bis dortmund kam wasser wahnsin :D
Benutzeravatar
torquemaster
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1855
Registriert: 24.02.2009, 16:17
Wohnort: Im Ruhr Gebeat
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 4 mal
Postleitzahl: 44319
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

VorherigeNächste

Zurück zu Interessante Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste