Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

History, Erklärungen, Hintergründe

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, Hombre, PGR 156

Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon Torsten » 23.08.2009, 19:49

Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt
Das Gesetz über die allgemeine Dienstpflicht für Männer vom 26. Juni 1935 schuf die Grundlage für den „Reichsarbeitsdienst“ (RAD) im NS-Staat. Er trat die Nachfolge des bereits 1931 geschaffenen Freiwilligen Arbeitsdienstes (FAD) an. Die Arbeitspflicht galt für Jugendliche ab 18 Jahren.
FĂĽr junge Frauen wurde am 1. April 1936 ein freiwilliger Arbeitsdienst geschaffen. 1939 fĂĽhrten die NS-Machthaber das Pflichtjahr fĂĽr Frauen ein. Die Dienstzeit
der jungen Männer betrug ein halbes Jahr. Sie hießen offiziell „Arbeitsmänner“, die Frauen „Arbeitsmaiden“. Zu den Aufgaben des RAD zählten „Kultivierungs-arbeiten“ (Erd- und Forstarbeiten, Moorkultivierung), der Bau von Straßen und Autobahnen, Hilfsdienste bei der Wehrmacht (Errichtung des Westwalls) oder in Haushalten (Frauen). 1935 arbeiteten 200.000 Männer im RAD, 1939 waren es 350.000. Während des Krieges wurden Männer im Anschluss an den Arbeitsdienst zur Wehrmacht gezogen, Frauen zum Kriegshilfsdienst.
Die ersten Maßnahmen in Fröndenberg verzeichnet das Stadtarchiv für Februar 1934. Es ging um die „Nachbesserung von Kulturen“. Verantwortlich war die Arbeits-gauleitung Westfalen-Süd in Dortmund. Träger war das Amt Fröndenberg.
Im April 1934 plante der Kreis Unna ein Stammlager des FAD. Die Wahl fiel auf Fröndenberg. Bürgermeister Gustav Hohendahl schlug ein Grundstück an der Grenze zwischen Frömern und Fröndenberg, Zufahrt Auf dem Spitt, vor.
Der Arbeitsgau Westfalen-Süd war einverstanden. Fröndenberg befürwortete die Pläne: „Das Amt Fröndenberg hat an der Errichtung dieses Lagers ein grosses
Interesse, weil für die Insassen des Lagers die Lebensmittel im Amtsbezirk Fröndenberg gekauft werden sollen.“ Es sollte mit 216 Männern belegt werden. Der Arbeitsdienst wollte es aber nur dann errichten, wenn die Gemeinde die Kosten für Vorarbeiten wie Herstellung der Fundamente für die Baracken, Wasser-
leitung, Kanalisation, Lichtleitung in Höhe von 15.000 Reichsmark übernahm. Der Arbeitsdienst wollte die Kosten in drei Jahren zurückzahlen. Kreis Unna und Amt Fröndenberg waren einverstanden. Sie zahlten je die Hälfte der Summe und teilten sich auch die Pacht für das Gelände. Die Gemeindewerke Fröndenberg legten Strom- und Wasserleitungen. Das Geld wurde aus dem Wohlfahrtsetat entnommen. Fröndenberg beschloss am 20. November 1934 ferner, die Hälfte der Pacht zu übernehmen.
Vertreter der Gemeindewerke und des Arbeitsdienstes trafen sich am 26. November 1934 in der Wirtschaft Kötter in Frömern zur Besprechung. 1935 bestand das Lager aus acht Gebäuden, drei Mannschaftsbaracken, einem Verwaltungsgebäude, der „Wirtschaftsbaracke“ (Küche und Speisesaal), der Waschbaracke, einem Wasserbehälter und dem „Abortgebäude“, das sich östlich etwas außerhalb des Lagergeländes befand.
Im November 1936 war Unterfeldmeister Hans Heublein Verwalter des Reichsarbeitsdienstlagers 6/205 in Frömern. Auch in Rhynern entstand ein Arbeits-
dienstlager. Im FrĂĽhjahr 1938 plante der Reichsarbeitsdienst eine Erweiterung des Lagers. Der Landrat erreichte nach langen Verhandlungen mit dem Grund-eigentĂĽmer Schulze-Westick, dass der RAD zwei weitere Morgen Land erhielt. Geplant war unter anderem die Einrichtung eines SchieĂźstandes.
Hier die Vorbereitung auf den Vernichtungskrieg, dort Kultur: Ab Mitte der 1930er Jahre organisierte der RAD in Fröndenberg Kulturveranstaltungen. Im Januar 1940 sangen „Arbeitsmaiden“ bei einem Kameradschaftsabend der NSDAP in Frömern. Später hatte der RAD in Frömern auch ein eigenes kleines Orchester, das bei Veranstaltungen auftrat.
Im Oktober 1940 berichtet eine Lokalzeitung: „Auszug und Einzug im Arbeitslager Fröndenberg. In der vergangenen Woche nahmen die Maiden des Arbeits-dienstlagers Fröndenberg Abschied. Zu den Bauern, bei denen sie gearbeitet hatten, herrschte ein gutes Verhältnis.“ Am 3. Oktober 1940 rückte der Jahrgang 1922 ein. „Arbeitsmaiden“ waren nicht nur bei Bauern, sondern auch in Haushalten kinderreicher Familien tätig.
Während des Krieges hatte der Reichsarbeitsdienst im Jahr 1943 einen Großeinsatz nach der Möhnekatastrophe, als in Fröndenberg und Umgebung umfang-
reiche Aufräumungsarbeiten geleistet werden mussten.
Nach dem Einmarsch der US-Truppen ab dem 10. April 1945 wurden die Baracken des RAD-Lagers und die kurz vor Kriegsende in der Nähe entstandenen Behelfsheime mit sowjetischen Zwangsarbeitern belegt. Sie blieben bis August 1945.
Amtsbürgermeister Clemens (Fröndenberg) plante nach ihrem Abtransport im August 1945, das RAD-Lager in ein Erholungsheim für Kinder aus dem zerstörten
Dortmund umzuwandeln. Die Kirchen sollten die Trägerschaft übernehmen. Der Landrat teilte am 12. September 1945 mit, dass die Militärregierung in Frömern drei Standorte zur Belegung mit Evakuierten aus dem Ruhrgebiet freigegeben hatte, darunter auch das ehemalige RAD-Gelände. Dort war theoretisch Platz für 400 Personen. Aber aus den Plänen wurde nichts.
Bürgermeister Clemens vermerkte am 21. September 1945, dass das Toilettengebäude bis auf die Dachkonstruktion völlig zerstört war. Erneuert werden mussten dort Wände, Türen, Fenster, Toilettensitze und Beleuchtung. In der Küchenbaracke hatten die Briten den Kamin und den Herd demontiert und abtransportiert. An allen Küchenschränken fehlten die Rückwände. Abflüsse von Spülbecken und Wasserleitung waren zerstört, der Fußboden teilweise aufgebrochen. Im Speisesaal und in verschiedenen Wohnbaracken fehlten ca. 20 Fensterflügel und mehrere Öfen. Die Warmwasseranlage mit Dusche und Wascheinrichtung war beschädigt. Die Trinkwasserversorgung war seit längerem unterbrochen. Zwei Baracken waren noch nicht gesäubert. In sämtlichen Baracken fehlte ein großer Teil der Fenster-scheiben. Dächer waren teilweise undicht und mussten geteert werden. Die gesamte Lichtanlage war zerstört. Im September 1945 hatten Besatzungsgruppen das Lager behelfsmäßig desinfiziert. Britische Soldaten hatten jedoch fast alle Einrichtungsgegenstände (Betten, Spinde, Tische etc.) abtransportiert. Ein Teil des Mobiliars war vor den Baracken verbrannt worden. Bürgermeister Clemens ordnete zwar am 15. Oktober 1945 Aufräumarbeiten an, aber der britische Kommandant lehnte eine Belegung wegen des schlechten baulichen Zustandes und der Verseuchung durch Ungeziefer ab.
Es ging hin und her. Am 17. Oktober teilte Landrat Moenikes mit, das Lager stehe nun wieder zur Verfügung. Am 2. November 1945 schreibt Bürgermeister Clemens, dass die Briten zwei Baracken abgerissen hatten. Die anderen befanden sich weiter in einem schlechten baulichen Zustand. Hinzu kam, dass die deutsche Bevölkerung wegen Brennstoffmangels die Baracken planmäßig abbrach. Zur Instandsetzung fehlte es an Holz und Glas. Trotz Desinfizierung waren die Baracken weiterhin „total verwanzt“. Unter diesen Umständen war eine Belegung mit Obdachlosen oder Kindern unmöglich. Und das, obwohl die britische Militärregierung am 1. September 1945 einen Aufseher für das Lager in einem der Behelfsheime einquartiert hatte.
Die theoretische Aufnahmefähigkeit des Lagers war bis Anfang 1946 auf 200 Kinder gesunken. Das Finanzamt in Hamm verwaltete es mittlerweile. Durch Diebstahl sowie mehr oder weniger legale Entnahme wurde das Arbeitsdienstlager nach und nach zerstört. Zudem verkaufte die Fröndenberger Amtsverwaltung ohne Zustimmung des Finanzamts Bestandteile des Lagers an Privatleute. Schließlich wurde es im Sommer 1946 abgerissen. Später entstand auf dem Gelände eine Gärtnerei.
(Quelle: Haarstrangbote)
Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin,
dass Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann.
Samuel Butler - Englischer Schriftsteller, Philosoph und Essayist
Benutzeravatar
Torsten
Themenstarter
Bunkerscout
Bunkerscout
 
Beiträge: 169
Registriert: 04.06.2009, 17:59
Wohnort: Kamen (Nordrhein-Westfalen)/Wilhelmshaven (Niedersachsen)
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59174
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 24.08.2009, 13:31

Sehr interesante Geschichte :D :D :D
Benutzeravatar
taunusbär
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8382
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Has thanked: 1436 times
Been thanked: 100 times
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon PNA 228 » 24.08.2009, 19:05

Ja, die Geschichte kenne ich auch. Habe alle Ausgaben vom "Haarstrangboten" wo etwas davon erwähnt wird. Wer interesse hat und zum Bunkerforum Stammtisch am 11.09. kommt, dem kann da auch geholfen werden denn ich wohne ca. 5 min. Fussweg vom alten Lager entfernt. Da kann man am Samstag morgen einen Alc Verdunstungsspatziergang starten.
Heute stehen noch 2 Baracken und im Wald ist noch das Fundament der alten Kantine mit Resten des Kamins zu sehen.

Mfg PNA 228
Benutzeravatar
PNA 228
Teilzeit-Schreiber
Teilzeit-Schreiber
 
Beiträge: 21
Registriert: 19.12.2008, 20:35
Wohnort: Frömern
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon nylon » 22.03.2010, 11:44

Sorry fĂĽr "Reaktivierung" des Threats aber PNA kannst du mir per PN mal einen Ausschnitt von GE schicken in dem das Lager eingezeichnet ist ?
Wäre sehr nett !!!

GruĂź
nylon
nylon
 

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon ciurar_1 » 02.12.2014, 20:20

"Heute stehen noch 2 Baracken und im Wald ist noch das Fundament der alten Kantine mit Resten des Kamins zu sehen."

Hallo,

ich bin dort am Wochenende gewesen, hatte mir vorher bei Google Maps noch mal grob die Lage angesehen (Frömern am spitt 39). Lt. Maps stehen dort noch die 2 Baracken, als ich dann dort war, musste ich aber feststellen, das eine Baracke abgerissen ist und dort ein schmuckes Haus steht, die Andere ist abgesperrt und nicht mehr bewohnt. Habe ein paar Fotos gemacht. Im Wald konnte ich das Fundament der alten Kantine mit Resten des Kamins nicht finden, außerdem sollte dort och ein zugemüllter Buker sein, aber ebenfalls negativ.
Hat hier jemand ein paar Fotos oder mehr Infos ?
ciurar_1
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.09.2014, 04:53
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon ciurar_1 » 02.12.2014, 20:24

IMG_1424.JPG
IMG_1425.JPG
IMG_1427.JPG
IMG_1429.JPG
IMG_1430.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
ciurar_1
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.09.2014, 04:53
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 02.12.2014, 21:10

Auf Deinem Bild sind doch zwei Baracken- durch späteren Querbau verbunden. Dieses Ensemble stand dort zweimal. Waren natürlich keine Mannschaftsbaracken.
Der zugemüllte Bunker liegt näher hoch zur Straße in der Waldecke. Ob die Küchenreste nach den Umgestaltungen dort noch vorhanden sind, weiß ich nicht.

Korrektur: Die Querverbindung ist original so gewesen.
Zuletzt geändert von PGR 156 am 13.11.2015, 18:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Berichtigung angefĂĽgt
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9046
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Has thanked: 540 times
Been thanked: 831 times
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon ciurar_1 » 11.12.2014, 00:37

Danke für die Info, ich schau mir das in nächster Zeit nochmal an
ciurar_1
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.09.2014, 04:53
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon CasualStyle68 » 19.02.2015, 18:25

Hallo.
Ich beschäftige mich gerade mit dem RAD-Lager 2/205 aus Dortmund-Lanstrop.
In diesem Zusammenhang bekam ich eine Kopie des obrigen Berichts (Haarstrang Bote) in die Hände.

Habt ihr da eventuell irgendwelche Informationen?
In welchem Zusammenhang stehen RAD-Lager 2/205 und 6/205?

Mit freundlichen GrĂĽĂźen
CasualStyle68
Schreiberling
Schreiberling
 
Beiträge: 63
Registriert: 28.12.2009, 13:59
Wohnort: Oberaden (Exil-Dortmunder)
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59192
Land: Deutschland

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 19.02.2015, 20:43

Nun, beide liegen in Westfalen. Beide gehörten zum Reichsarbeitsdienst. Von beiden der oberste Chef war ein gewisser Ley ( dessen Zuname im Laufe der Familiengeschichte ein "v" aus dem Namen verloren hat).

Was verstehst Du unter "Zusammenhang"? popcorn-
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9046
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Has thanked: 540 times
Been thanked: 831 times
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon ciurar_1 » 23.03.2015, 19:00

So war noch mal da und habe tatsächlich den Bunker Eingang gefunden, es ist überhaupt nichts zugemüllt, der Eingang ist aber mit gefällten Tannen verdeckt. Wenn man diese beseitigt, stößt man auf ein großes Loch, das den folg. Blick freigibt:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
ciurar_1
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.09.2014, 04:53
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon ciurar_1 » 23.03.2015, 19:02

das Loch ist allerdings zu klein zum Einsteigen, weiĂź denn jemand wie groĂź der Bunker ist ?
ciurar_1
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 7
Registriert: 23.09.2014, 04:53
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 23.03.2015, 20:14

Kleines Ding.
Also, ich bezeichne einen Raum voller Schrott und MĂĽll als zugemĂĽllt :wink: .
Was ist das denn auf Deinem Bild? Alte ausgediente KĂĽchenherde, oder? :)
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9046
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Has thanked: 540 times
Been thanked: 831 times
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon RADfroemern » 29.09.2015, 09:34

*push*

Sehr guter Artikel! Dauen hoch!

Die Artikel des Haarstrangboten wären auch super. Ich bitte um Kontaktaufnahme hier :-)
RADfroemern
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 3
Registriert: 21.09.2015, 11:21
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time
Postleitzahl: 58730
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Das RAD-Lager 6/205 Auf dem Spitt

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 13.11.2015, 18:13

So, nun kommt ein Schmankerl (wie die Seppel sagen):
Wenn man hier: http://www.luftbilder.geoportal.ruhr/ das RAD-Lager sucht und dann auf das Lubi von 1952 klickt, sieht man den GroĂźteil des Lagers noch plus dem Fundament einer Barracke.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9046
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Has thanked: 540 times
Been thanked: 831 times
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Nächste

ZurĂĽck zu Interessante Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast