Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Die Eroberung Sewastopols 1942

History, Erklärungen, Hintergründe

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Die Eroberung Sewastopols 1942

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 14.12.2008, 18:34

Die ehemalige Seefestung Sewastopol liegt auf der Halbinsel Krim im
Schwarzen Meer. Heute zur Ukraine gehörend,waren Hafen , Stadt und Festung seit 1783 Tei des russichen Reiches, dann der Sowjetunion. Mit
26000 Quatratkilometer ist die Halbinsel Krim fast so groĂź wie Belgien.
Im Norden und Nordosten breitet sich eine weite Salzsteppe aus, im Süden erstreckt sich das bis zu 1500m hohe Jaila-Gebirge. Im Osten fällt es bis zur Hafenstadt Feodosia terassenförmig ab. Dort stellte die 18km breite Landbrücke von Parpatsch die Verbindung zur Halbinsel Kertsch mit der gleichnamigen Stadt her.
Die herausragende geostrategische Lage der Krim hatte man breits um die Mitte des 19. Jahrhundert erkannt. So schrieb ein Zeitgenosse:
Die hohe politische und comerzielle Bedeutung, welche die Krim vermöge ihrer geographischen Lage besitzt, kann niemandem enttgehen.
Diesen Reitz hatte die Krim auch noch einhundert Jahre später- sowohl für Stalin, dessen Schwarzmeerflotte im Hafen von Sewastopol ankerte, als auch für Hitler, der die Krim nicht nur kriegswirtschaftlich, sondern auch ideologisch als "deutscher Süden" hoch einschätzte.
Nachdem die Krim von der deutschen 11. Armee unter Generaloberst Erich von Manstein bis zum 16. November 1941 erobert worden und der Roten Armee nur noch Sewastopol als StĂĽtzpunkt verblieben war,scheiterten alle Versuche die Festzng im Sturm zu nehmen.
Manstein musste schließlich zur Belagerung übergehen und den Sowjets die Initiative überlassen, denen trotz mehrere Anläufe Die einnahme der Krim verwehrt blieb.
Als Manstein seinerseits im Mai 1942 mit Erfolg die Halbinsel Kertsch zurĂĽcheroberte und damir RĂĽckenfreiheit fĂĽr einen erneuten Angriff gegen Sewastopol gewonnen hatte schlug er los- allerdings unter weitaus schwierigen Voraussetzungen als 1941, denn die sowjetische Verteidiger hatten Sewastopol in drei Verteitigungszonen mit einer Unzahl von massiven Befestigungen und Stellungssystemen ausgebaut, von denen die Werke " Maxim Gorki I" Maxim Gorki II" Stalin" Molotow" Tscheka "Wolga Lenin" Sibir" GPU" und" Domez" die bekanntesten waren.
Die Gesammtstärke der Verteitiger betrug rund 100.000 Mann dazu kamen noch etwa 40.000 Mann der Luftwaffe und Marine.
Der deutschen 11. Armee standen für den Angriff sieben deutsche Divisionen und zwei rumänische Divisionen zur Verfügung.
Der Gefechtsstand von Generaloberst von Manstein befand sich bei der Tscherkes- Kaserne ungefähr in der Mitte der 35 Kilometer langen Angriffsfront.
Der Angriff sollte nicht, wie sonst üblich, mit einem Feuerschlag von nur kurzer Daueroder einem schlagartigen Trommelfeuer vorbereitet werden,sondern mit einem planmäßigen lang anhaltendem Artilleriebeschuß, der fünf Tage vor dem Sturm der Infanterie in einem pausenlosen Vorbereitunsfeuer gipfelte
Der Feuerplan sah unter anderem vor, die gegneriche Artillerie niederzukämpfen,das Hinterland mit Störfeuer zu belegen, einzelne Befestigungsanlagendurch den Einsatz schwerster Artillerie zu zerstören und auf Einbruchstellen ein zusammenfassendes Feuer zu legen.
UnterstĂĽzt wurde der Angriff durch 720 Flugteuge der Luftwaffe.
Am 2. Juni begann die letzte Phase der Vorbereitung. Die Artillerie beschoss die vorgegebenen Ziele,zerschlug Drahtverhaue und Schützengräben, die 8,8-cm Flak bekämfte Bunkeranlagen und Kampfstände, die schweren Geschütze und Mörser nahmen die Forts und Kasematten unter Feuer.
Die Luftwaffe,die schon binnen kürzester Zeit die Lufthoheit über dem Kampfgebiet errungen hatte, flog täglich zwischen 1000 und 2000 Einsätze.
Der schweren und schwersten Artillerie waren fĂĽr die Angriffstage folgende Ziele zugewiesen:
den 28-cm Haubitzenbatteriendie Eisenbahnhänge,der Haccius-Kamm der Eisenbahnberg und der Kasernenblock,
der30,5cm-Mörser-Batteriedas Dorf Balbek,der Eisenbahnberg und der Raum vor der 24. Infanterie Division.
der35,5-cm Mörser-Batterie der Raum "Forsthaus"
der 42-cm Haubitzenbatterie der Bahnhof Mekensiewy Gorky den 42-cm Mörser "Gamma" Der Ölberg und der Eisenbahnberg,
den 60-cm Mörsern "Karl" Odin" und " Tor" das Fort "Maxim Goki" sowie das Fort "Bastion"
schlieĂźlich der 80-cm Eisenbahnkanone "Dora" die Forts "Stalin" "Molotow" und das Munitionslager "WeiĂźe Klippe"
Alleine diese Batterien sollten am ersten Angriffstag 681 Schuss abfeuern.
Die Kämpfe dauerten fast vier Wochen .
Am 1. Juli drangen die Batailonen der 22. und 24. Infanterie Division mit Artillerie und LuftunterstĂĽtzung in die Stadt Sewastopol ein und nahmen sie am gleichen Tag in Besitz.
Am 3. Juli fiel die letzte Bastion. Das Infanterieregiment 31 von der 24. Infanterie Division eroberten das Fort " Malakow".
Auf der Halbinsel Chersones, wo sich die Verteidiger am 1. Juli zurückgezogen hatten kam es zu den letzten Gefechten,die noch bis zum 4. Juli andauern sollten. Hier eroberte die 72. Infanterie Division die stark verteidigte Panzerbatterie " Maxim Gorki ", wärend die übrigen Divisionen den Gegner mehr und mehr an den Rand der Halbinsel drängten.
Der letzte Panzergraben wurde ĂĽberwunden. Die Verteidigung brach nun entgĂĽltig zusammen. Vereinzelte Ausbruchversuche wurden abgewehrt.
Nach 27 Tagen war am 4. Juli 1942 die Schlacht um die Festung Sewastopol beendet,der Feldzug auf der Krim mit hohen Verlusten abgeschlossen.

Zwei Jahre später sollte sich Belagerung und Erstürmung von Sewastopol wiederholen-mit umgekehten Vorzeichen. Viel zu späht genehmigte Hitler die Evakuirung der nach der sowejtischen Offensive abgeschnittenen 11. Armee, von der ein großer Teil in Gefangenschaft geriet.
Luftwaffe und Marine konnten immerhin 37.500 Mann ĂĽber See retten

Am 12. Mai 1944 war Sewastopol wieder in sowjetischer Hand.


Artilleri von Sewastopol


GAMMA MĂ–RSER

Wiedergeburt der dicken Berta aus dem 1. Weltkrieg. Kaliber 42,7 cm, das Gewicht der Granaten betrug 923 kg. zur Bedienung waren 235 Mann notwendig.

MĂ–RSER KARL

Kaliber 61,5 cm, Rohrlänge 5m. auf einem Kettenlaufwerk " Odin" und "Tor" vor Sewastopol im Einsatz. Auf einem ebenem, festem Untergrund konnte sie mit einer Geschwindigkeit von 5 km/h fortbewegt werden. Ein einziges Geschoss wog 2200kg. Pro Stunde konnten sechs bis zwölf Schuss abgegeben werden. Zu jedem Geschütz gehörten zwei Munitionsschlepper mit einem Kran für die Geschosszuführung.
In der Zeit vom 2.Juni 1942 bis zum 1. Juli 1942 verschossen "Odin" und "Tor" 172 schwere und 25 leichte Betongranaten, wobei sie mehrere Volltreffer erzielten

DORA

Das schwerste Geschütz stand in Bachtschisserai. Es war die 1350 Tonnen schwere Eisenbahnkanone "Dora" mit einem Kaliber von 80 cm. Sie stand auf 80 Eisenbahnrädern, war 50m lang sieben Meter breit und so hoch wie ein dreistöckiges Haus. Die Panzergranate hatte ein Gewicht von sieben Tonnen und konnte einen Meter Stahl, acht Meter Beton oder 32 Meter gewachsenen Boden durchschlagen. Die Schussfolge betrug zwei Schuss in der Stunde. Für das Geschütz wurde eigens die schwere Artillerie-Abteilung (E) 672 in einer Stärke von 500 Mann aufgestellt. Allein für den Zusammenbau waren 1500 Mann notwendig. In der Feuerstellung rollte "Dora" auf einem Doppelgleis. 2500 Mannbauten diese Gleisanlage bis zur Feuerstellung. Noch vor dieser tweigte ein drittes Gleis für die Montage und die Zuführung von Munition und Ersatzteilen ab,um dan wieder in der doppelgleisigen Feuerstellung zu enden. Der Aufwand für das Geschütz Dora das Hitlers unwirkliche Gigantonomie spiegelte, stand in keinem Verhältnis zu seiner militärschen Wrkung., zwei Stuka- Staffeln hätten vermutlich dieselben Ergebnisse erziehlt-bei weitaus geringerem Aufwand.
An fĂĽnf SchieĂźtagen im Juni war bereits der gesammte Munitionsbestand der 48 Panzergranaten verschossen. Ziele waren unter anderem die Werke "Stalin" "Molotow" "Sibirien" das Munitionslager "WeĂźe Klippe" , Kasernenanlagen und KĂĽstenbatterien.
Allein die 8,8-cm GeschĂĽtze der Flak-Artillerie verschossen 181.000 Granaten.
Die ĂĽbrige Artillerie, von der leichten Feldhaubitze bis zur Eisenbahnkanone "Dora" verfeuerten 562.944 Schuss.


Verluste


Auf deutscher Seite waren 4337 Mann gefallen und 1591 Mann vermisst.
18.183 Soldaten wurden verwundet. Der rumänische Verbündete hatte etwa 800 Gefallenezu beklagen.
Die russischen VerluĂźte betrugen ca, 30.000 bis 40.000 Gefallene und etwa 100.000 Gefangene.
Erbeutet wurden 467 GeschĂĽtze aller Kaliber, 86 Pak, 69 Flak, 758 Granatwerfer, 826 schwere Maschinengewehre und 26 Panzer.
Vier U-Boote,vier Zerstörer, drei Schnellboote und zahlreiche andere Schiffe der Schwarzmehrflotte wurden von der Luftwaffe oder der Artillerie versenkt.
Die Luftwaffe flog während der Schlacht 23.751 Einsätze,schoss 123 feindliche Maschinen ab und zerstörte 18 am Boden. Die eigenen Verluste betrugen 31 Flugzeuge.

Erbeutete Sowjetische 4,5cm Kanone in einer deutschen Batteriestellung bei Jalta

Bild

Odessa die groĂźe Hafenstadt am Schwarzen Meer wurde von der Wehrmacht bereitd im Oktober 1941 eingenommen.

Bild

Der Angriffs-Plan

Bild

Sturzkampfbomber vom Typ Ju 87 im Anflug auf Sewastopol

Bild

Bunkeranlage an der SĂĽdfront. Propaganda- Aufnahmen die zeigen sollten, wie ein Angriff vorgetragen wĂĽrde

Bild

Durchschlag einer 80-cm-Granate, der in 30 Meter Tiefe gewachsenem Boden zur völligen Zerstörung dea Munitionslagers "Weiße Klippe" führte


Bild

Die TrĂĽmmer des Panzerforts "Mxim Gorki" das u.a. mit 30,5-cm-SchiffsgeschĂĽtzen bestĂĽckt war.

Bild

Die Männer, die das Fort erstürmt haben possieren für eine PK-Aufnahme



Bild

Infanterie nimmt einen Bunjer unter direkten Beschuss

Bild

Sturmpioniere im Angriff

Bild

Das Krimschild wurde am 25. Juli 1942 gestiftet und an alle Wehrmachts-Angehörigen verliehen, die in de Zeit vom 21. September 1941 bis 4. Juli 1942 an den Kämpfen um die Krim teilgenommen haben

Bild

Manstein wurde in Würdigung seiner Verdienste zum Generalfeldmarschall befördert, hier mit einem Portepee.Unteroffizier seiner Krim- Armee

Bild
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2275 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon darkrider1989 » 14.12.2008, 19:55

Danke dir. Schöner Beitrag und wirklich gutes Hintergrundwissen nützlich zusammen gefasst.
Benutzeravatar
darkrider1989
Bunker ingenieur
Bunker ingenieur
 
Beiträge: 686
Registriert: 05.06.2008, 18:47
Wohnort: Iserlohn
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 27 mal
Postleitzahl: 58636
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Sargon_III » 14.12.2008, 20:48

Eine meiner lieblings Schlachten. Suche jeden Landser Band den ich finden kann zum thema
Vom Hohen Norden wird
der Dritte Sargon kommen
ĂĽber die in Gift lebende Erdenwelt
Eine Schar Aufrechter wird um Ihn sein
ihnen wird der Dritte Sargon das Licht geben
und sie werden der Welt leuchten.
Benutzeravatar
Sargon_III
Admin
Admin
 
Beiträge: 4919
Registriert: 27.07.2007, 14:12
Danke gegeben: 208 mal
Danke bekommen: 144 mal
Postleitzahl: 12345
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Bunker-nrw » 14.12.2008, 20:50

Schöner Beitrag.
Dora ist schon eine meiner Lieblings Waffensysteme.
Uns kann die ganze Welt, aber erst wenn`s uns gefällt.
wagt es einer, ja dann wackelt hier die Wand. Und wer sich noch dagegenstemmt, der kriegt `nen Schlag und steht im Hemd.
Benutzeravatar
Bunker-nrw
Admin
Admin
 
Beiträge: 4378
Registriert: 06.06.2011, 17:24
Danke gegeben: 285 mal
Danke bekommen: 220 mal
Postleitzahl: 44269
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 15.12.2008, 10:10

Schade Bunker-NRW das du das Krimschild herausnehmen muĂźtest. Ist aber Ok so .
Wenn es noch jemand sehen will schicke ich es als PM
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2275 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Gelöschter Benutzer 301 » 15.12.2008, 12:45

echt super taunusbär! kenn doch die geschichte irgendwo her :wink:
Gelöschter Benutzer 301
 

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 15.12.2008, 14:11

Na klar habe ich die nicht aus dem Kopf hier reingetippt. Lesen wir vieleicht die selbe Zeitschrift?
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2275 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Ungelesener Beitragvon Gelöschter Benutzer 301 » 15.12.2008, 14:41

das wahr nicht böse gemeint :!: ich geh mal davon aus das wir die selbe bettlektüre haben
unter der rubrik endlose geschichte gehts auch um die krim :wink:
Gelöschter Benutzer 301
 

Ungelesener Beitragvon kuebelfahrer » 15.12.2008, 23:50

Ja, danke Taunusbär, dann kann nun die unendliche Geschichte
NOCH historiengetreuer weitergeschrieben werden.
kuebelfahrer
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
Beiträge: 461
Registriert: 17.09.2008, 08:33
Wohnort: Köln
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 50674
Land: Deutschland

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 16.12.2008, 14:38

Also die Storry stammt aus der Zeitschrift " Militär& Geschichte" Habe aber nur eine Zusammenfassung gemacht sonst würde ich jetzt noch hier sitzen mit meinem zwei Finger Suchsystem :cry:
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2275 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Eroberung Sewastopols 1942

Ungelesener Beitragvon moni91 » 01.10.2014, 12:47

Hallo und guten Tag,

toller Beitrag :-)
Nun zu meiner Frage: Das letzte Bild (Manstein wurde in Würdigung seiner Verdienste zum Generalfeldmarschall befördert, hier mit einem Portepee.Unteroffizier seiner Krim- Armee) dieses Beitrages zeigt den Großvater meines Freundes. Es wurde wohl eigentlich in einem Buch veröffentlicht dessen Name uns nicht mehr bekannt ist, da es im laufe der Zeit abhanden gekommen ist.

Es wäre eine GROSSE Hilfe wenn wir herausfinden aus welcher Quelle dieses Bild stammt.
Ich (wir) freue(n) mich/mich ĂĽber Antworten :-))

LG :D
moni91
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2014, 13:02
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 99092
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Die Eroberung Sewastopols 1942

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 02.10.2014, 08:58

Leider habe ich die Zeitschrift nicht mehr aus der diese Bild stammt. ratlos-
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2275 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Eroberung Sewastopols 1942

Ungelesener Beitragvon moni91 » 02.10.2014, 13:26

ohje das ist sehr sehr traurig :-( wo kann man sowas finden??
moni91
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2014, 13:02
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 99092
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Die Eroberung Sewastopols 1942

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 02.10.2014, 18:19

Wolfgang, vielleicht weißt Du noch, welche Zeitschrift das war, dann könnte Moni sich an den Herausgeber oder Verlag wenden?
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9412
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 695 mal
Danke bekommen: 1031 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Die Eroberung Sewastopols 1942

Ungelesener Beitragvon taunusbär » 03.10.2014, 08:34

Militär und Geschichte. Infanteriestr. 11 a 80797 München.
Benutzeravatar
taunusbär
Themenstarter
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 8491
Registriert: 06.07.2008, 12:14
Wohnort: 65329 Hohenstein
Danke gegeben: 2275 mal
Danke bekommen: 111 mal
Postleitzahl: 65329
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Nächste

ZurĂĽck zu Interessante Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast