Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Sprengstofffabrik Hirschhagen

Alles was im Reich unter die Erde verlegt wurde oder werden sollte.

Moderatoren: Sargon_III, Hombre, Bunker-nrw, PGR 156

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 31.07.2016, 13:44

Das rote Backstein Gebäude ist eines der Kesselhäuser. Ich denke mal du meinst dieses, was gleich hinter dem Kohlenbunker steht ??

DSCN3640.JPG

Kesselhaus

DSCN3638.JPG


Die ganzen Häuser da oben sind mit einem Stahlbeton Gerüst versehen, dieses ist selbsttragend. Dazwischen wurde mit Ziegeln
gemauert. Dieses sollte eine "soll" Bruchstelle darstellen. Will heißen, bei einer Explosion flogen "nur" die Wände raus, das eigentliche
Gebäude blieb stehen und konnte schnellst möglich wieder hergerichtet werden.
Kesselhäuser gab es da mehrere auf dem Areal, diese dienten um z.b. die Lokomotiven die die Kohle verteilten mit Dampf zu befüllen.
Es gab, da Sprengstoff Produktion, keine offene Flamme...auĂźer halt an den bekannten Punkten.

Da Hirschhagen ein Industrie Denkmal sowie Gedenkstätte, kann ich mir nicht vorstellen dass man da Gebäude wegreist. Abgesehen
davon benötigt man schweres Gerät, was da hinten am Kesselhaus / Kohlebunker schwerlich hin kommt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 31.07.2016, 14:37

hier nochmal der Kohlebunker in voller Höhe.

DSCN4241.JPG

hier traf die Kohle via Seilbahn von der gegenĂĽber liegenden Zeche Hirschberg ein. Selbige war bis in die 80Ă­ger
Jahre in Betrieb. Wie der Name sagt wurde hier die Kohle in riesigen Trichtern gelagert.

DSCN4225.JPG

unten drunter führ dann ein Werkszug, wurde beladen und verteilte dann zu den Kesselhäusern im Areal.

DSCN4264.JPG

Auch gab es eine riesige Wasseraufbereitungsanlage wo via verschiedener Filtersysteme gereinigt wurde.

DSCN4250.JPG

Eine von den Säurespaltanlagen....

und das tollste, deswegen bin ich sehr skeptisch was die angebliche Säuberung des Grundes betrifft, ein
Schacht in dem es wie in einem Geysir blubbert... reinfallen mag ich da nicht

DSCN4255.JPG


hinter der Wasseraufbereitungsanlage ist ein See....böse Zungen behaupten, in der Dunkelheit würde der
ganze See blau phosphoreszierend leuchten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon nawo » 31.07.2016, 21:09

Das Kesselhaus ist wirklich abgerissen, nur noch der "Keller" steht. Die ganzen Löcher und das Treppenhaus ist mit Schutt aufgefüllt.
Und nicht der Kohlenbunker ist zugeschĂĽttet, sondern der Zugang, also das Loch auf der RĂĽckseite. Habe dort keine Bilder gemacht. Letzten Sonntag waren Freunde noch im Kohlenbunker drin, jedoch fehlte bereits das Kesselhaus. Konnte ich auch nicht glauben, ist aber so. Es war aber hinten auch schon ziemlich brĂĽchig.
Darum sind wir extra noch zuerst zum Kohlenbunker um uns selbst zu ĂĽberzeugen, bevor wir dann auf die andere Seite zur Wagensuche aufgebrochen sind. Ich frage mal ob unsere Begleiter ein Bild davon haben.
nawo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012, 11:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 34298
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon nawo » 31.07.2016, 21:21

20160709_180749.jpg
Hier vor ca. drei Wochen, da stand es noch. Die Rückseite war aber sehr baufällig
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
nawo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012, 11:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 34298
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon nawo » 31.07.2016, 21:34

Und es ist dort katastrophal, oberhalb vom Porschehändler neben dem Themenweg wird abgeholzt und das ohne Rücksicht. Da sind auf jeden Fall schwere Geräte dran und verwüsten alles. Zumindest an dieser Stelle.
nawo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012, 11:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 34298
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 31.07.2016, 22:05

Ja nawo stimmt, mit dem Abholzen war schon letztes Jahr. da drin yteht aber nur ein einziges Gebäude... mehr isr da nicht.
Kohlebunker wurde heute durch die Kassler Sektion bestätigt. Vor dem Eingang in das Treppenhaus vom Kohlebunker liegt ein riesiger Erdhaufen.
Zugang bekommt man trotzdem... allerdings nur über ein ca. 2,5m hohes Fenster. Heist, Räuberleiter sollte man beherrschen.
Wir kennen ja das Spiel... ein Loch geht zu... 5 neue gehen auf. Erdhaufen halten keinen ab.. nur kurzfristig.

gesendet via Mobilphone
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Funker » 31.07.2016, 22:22

Das wäre sehr schade gewesen um das Kesselhaus oberhalb des Kohlebunkers. Gut, daß es noch steht. grins

pic04b.jpg

pic04a.jpg

mun08.jpg

mun14.jpg

mun05.jpg

mun03.jpg

mun01.jpg

mun02.jpg

mun04.jpg

pic01c.jpg

pic02c.jpg

pic01b.jpg

pic02b.jpg

pic03c.jpg
Benutzeravatar
Funker
Bunker Major
Bunker Major
 
Beiträge: 1285
Registriert: 29.12.2015, 15:48
Danke gegeben: 25 mal
Danke bekommen: 262 mal
Postleitzahl: 42781
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon nawo » 01.08.2016, 06:29

Kesselhaus ist weg. Ihr verwirrt mich.
Hier sieht man links im Bild die Öffnung an der die Treppe war. Die Zugänge wurden mit Resten verschlossen und die Treppe mit Schutt zugeschüttet. Oberhalb davon nur noch die Plattform, kein Gebäude mehr da.
Hier wurde das Handy durch eine Öffnung durchgehalten und fotografiert. Wir waren unten nicht drin, das dürfte aber noch möglich sein. Jedoch dind die Öffnungen, wie Treppenhaus zugeschüttet
LG Natascha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
nawo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012, 11:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 34298
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon nawo » 01.08.2016, 06:50

Man beachte den Lichteinfall von oben, da ist nur noch die Plattform.
Aber schöne Bilder, ist wirklich schade drum.
Kann bei Gelegenheit noch mal hin, dann kann ich gezielt noch mal gescheite Bilder liefern.
nawo
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012, 11:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 1 mal
Postleitzahl: 34298
Land: Deutschland
Geschlecht: Frau

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 01.08.2016, 23:22

Kesselhaus ist definitiv weg. Es ist nur noch die Bodenplatte da. Zwei Team Mitglieder von uns waren heute vor Ort.
Der Eingang zum Kohlebunker wurde zugeschĂĽttet... aber der, der das gemacht hat, war intelligent hoch drei.
Er hat eine schöne Plattform zum ca. 2,5 m hohen Treppenhaus Fenster geschaffen. Entweder beginnt da nun das große Buddeln oder die Jägersleute - was ich ehr glaube- werden von ihren Hochsitzen künftig die Leitern vermissen.
Auf dem Weg dorthin bin ich allein an zwei Hochsitzen vorbei. War eine ganz intelligente Tat!
Der Kohlebunker ist Industrie Denkmal und steht unter entsprechendem Schutz... nur mal am Rande bemerkt.


gesendet via Mobilphone
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 02.08.2016, 07:27

Hier nun die Bilder von gestern :

[IMG]http://uploads.tapatalk-cdn.com/20160802/0f6ba426b152046e5f110d5bd3bce4bf.jpg[/IMG]
Die Bodenplatte vom Kesselhaus

[IMG]http://uploads.tapatalk-cdn.com/20160802/d68089b876b102a2c7b6393e6847b415.jpg[/IMG]
Der zu geschobene Eingang zum Kohlebunker...

Hier der Vergleich wie es vorher aussah... AuĂźenansicht
[IMG]http://uploads.tapatalk-cdn.com/20160802/85700f46d94e042b9564b23944d0dca3.jpg[/IMG]

Innenaufnahmen Treppenhaus
[IMG]http://uploads.tapatalk-cdn.com/20160802/69f72c4cac99635640b81468b80e7df4.jpg[/IMG]

gesendet via Mobilphone
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 02.08.2016, 20:10

Bitte ĂĽbers Forum hochladen. Extern unterstĂĽtzt das Forum seit ein paar Jahren nicht mehr. :wink:
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9359
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 663 mal
Danke bekommen: 999 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 03.08.2016, 14:27

Ok, wusste ich nicht. Komischer Weise werden die Bilder via Tapatalk angezeigt...Egal, hier nun nochmal

1.jpg

Ein "neu" geschobener Weg zum Kohlebunker

2.jpg

Die Kellerdecke vom Kesselhaus. Der Keller existiert noch und ist imo eine tödliche Falle für die Tierwelt.

DSCN3619.JPG

So sah der Zugang zum Kohlebunker aus. In einer der StĂĽtzen ist das Treppenhaus. Wie man sieht, war
es mal vermauert...was nun nicht lange Bestand hatte. So war es jahrelang offen.

3.jpg

... und nun die aktuelle Ansicht. Das Schlupfloch wurde zugeschoben. Ich sehe da langfristig zwei Dinge...
entweder Buddeln da interessierte wieder auf....oder ?? bei den im Umfeld befindlichen
Hochständen der "grünen Zunft" fehlen die Leitern zu den Hochsitz en :D . Die dürften dann nämlich auf
wundersame Art und Weise die sprichwörtlichen Beine kriegen.

Von dem Raupen / Baggerfahrer war das eine nicht gerade rĂĽhmliche Ăśberlegung, denn der Abstand zum
Treppenhaus Fenster beträgt nun etwa 2,5 m und strellt kein wirkliches Hinderniss dar.

DSCN3618.JPG

Blickwinkel vom Treppenhaus nach auĂźen durch das Schlupfloch. Ich bin mal gespannt wie es da weiter geht....fertig
dĂĽrfte man noch nicht sein. Vorletztes Jahr hatte ich eine FĂĽhrung ĂĽber dem Themenpfad in Hirschhagen mitgemacht.
Der Kohlenbunker ist darin erfasst. Ich meine ?? die Bauwerke stehen allsamt unter Denkmalschutz, deswegen bin ich verwundert
dass man das Kesselhaus -auch wenn es wirklich marode war-, dem Boden gleich gemacht hat.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 03.08.2016, 19:27

Ich habe das Gebäude gar nicht mehr explizit in Erinnerung. War es akut Einsturzgefährdet oder fielen davon Brocken runter etc?
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9359
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 663 mal
Danke bekommen: 999 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Sprengstofffabrik Hirschhagen

Ungelesener Beitragvon Mercedes-Diesel » 03.08.2016, 23:25

Na ja, im Kesselhaus war es schon bedenklich... da hingen Treppenstufen am seidenen Faden.
Generell waren aber die Gebäude aus einem massjven Stahlbeton Gerüst. Die Zwischenräume mit Ziegelsteinen als "Soll" Bruchstelle gemauert. Das hatte den Sinn, es wurde ja mit hochexplosiven Chemikalien gearbeitet, wenn es mal krachte dass nicht das ganze Gebäude hinüber war.
Die Wände flogen raus, die Druckwelle entwich. Man zog einfach schnell die Wände wieder hoch und weiter ging die Produktion. Ist auch mehrfach passiert.
Einsturtgefährdet sehe ich da nichts... was allerdings gefährlich ist... Treppengeländer, Brüstungen usw. wurden wie immer... geklaut. Da sehe ich die einzige Gefahr.
Die Gebäude an sich sind so massiv, die Überleben noch zwei Generationen.

gesendet via Mobilphone
Benutzeravatar
Mercedes-Diesel
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 311
Registriert: 14.06.2011, 14:35
Wohnort: Forsthaus Mondschein
Danke gegeben: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal
Postleitzahl: 34355
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

VorherigeNächste

ZurĂĽck zu U - Verlagerungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast