Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Klosterruine Himmelspforten Ense/Möhne

Alte Klöster und das was noch über ist

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon Sense » 26.04.2010, 08:10

Hiermit möchte ich euch die Ruine vom Kloster Himmelpforten kurz vorstellen. Zerstört worden im 2. Weltkrieg durch eine enorme Welle, Da die in der Nähe befindliche Talsperre bei einem Luftangriff mit einer Bombe zerstört wurde(ich denke die meisten wissen jetzt, welche Talsperre ich meine ;) ). Die Ruine ist von der Straße her ausgeschildert und wird regelmässig auch gepflegt. Ein kleiner Parkplatz ist ebenfalls vorhanden, welcher auch nachts gern besucht wird(sicherlich nicht wegen der Ruine oder zum wandern) klatschen-
Sicherlich der interessanteste Ort, aber demnoch eine Ruine...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Sense
Themenstarter
Aktiver Teilnehmer
Aktiver Teilnehmer
 
Beiträge: 35
Registriert: 25.04.2010, 18:08
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 59075
Land: Deutschland

Re: Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon Molwanier » 17.05.2010, 19:32

Ich war letztens auch noch mal dort...

Klosterruine Himmelpforten
Benutzeravatar
Molwanier
Bunker Stabshauptmann
Bunker Stabshauptmann
 
Beiträge: 1042
Registriert: 20.04.2010, 20:07
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 3 mal
Postleitzahl: 59494
Land: Deutschland

Re: Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon Sense » 24.05.2010, 19:51

scönes Video @ Molwanier
Benutzeravatar
Sense
Themenstarter
Aktiver Teilnehmer
Aktiver Teilnehmer
 
Beiträge: 35
Registriert: 25.04.2010, 18:08
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 59075
Land: Deutschland

Re: Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon Sedor » 27.08.2010, 22:01

Ja, da es in der Nachbarschaft ist waren wir vor einiger Zeit auch mal dort.

Heftig wie wenig stehen geblieben ist, Wasser ist nicht so ganz ohne.

(Der Parkplatz wird nicht nur Nachts gerne besucht, wir waren am helligten Tag da und nicht alle Autos waren zum reinen Parken abgestellt ;) )
Sedor
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 108
Registriert: 22.08.2008, 21:08
Wohnort: S'ö'st
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal

Re: Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon dejalo » 15.02.2012, 16:22

Auf dem Weg von der Arbeit nach Hause komme ich hier täglich vorbei, also mal Zeit für ein schönes Update. daumen- Professor- zunge-

Bild 019.jpg
Bild 020.jpg
Bild 021.jpg
Bild 024.jpg
Bild 023.jpg
Bild 022.jpg
Bild 030.jpg
Bild 026.jpg
Bild 025.jpg
Bild 030.jpg
Bild 029.jpg
Bild 001.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
dejalo
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 15504
Registriert: 27.06.2010, 16:41
Wohnort: 59519
Danke gegeben: 3168 mal
Danke bekommen: 10024 mal
Postleitzahl: 59519
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon dejalo » 15.02.2012, 20:39

Das Kloster Himmelpforten (Möhne) vor der Katastrophe vom 17.Mai 1943

Foto: Pastoralverbund- Ense
k109_m41390.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
dejalo
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 15504
Registriert: 27.06.2010, 16:41
Wohnort: 59519
Danke gegeben: 3168 mal
Danke bekommen: 10024 mal
Postleitzahl: 59519
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Klosterruine Himmelspforten Ense/Möhne

Ungelesener Beitragvon Thon » 25.10.2015, 18:33

Tach,
inspiriert und motiviert durch ein Buch, welches ich gerade ausgelesen habe, unternahm ich vor ein paar Tagen eine kleine Exkursion. Hauptziel dabei war die Klosterruine Himmelspforten in Ense, nahe dem Möhnesee.
Zur Ruine wurde das Kloster in der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 1943, als sich die Wassermassen der angestauten Möhne infolge eines Bombenangriffs auf die Möhne-Sperrmauer über die hinter der Mauer liegenden Ortschaften ergoss und das Kloster hinfort riss. Dabei kam nebst unzähligen Zivilisten auch der ortsansässige Pfarrer ums Leben. Dieses Ereignis wird heute gerne als Möhnekatastrophe verklärt und erhält so den Anstrich eines unabwendbaren, schicksalhaften Ereignisses. Richtiger wäre wohl die Bezeichnung Möhne-Attentat. Schließlich wußte die RAF sehr genau was sie dort tat, hat das so gewollt und gezielt getötet.
Aber darum soll es hier jetzt gar nicht gehen.

Für diejenigen, die sich für die offizielle und ebenfalls sehr interessante Geschichte des Klosters Himmelspforten interessieren, verknüpfe ich an dieser Stelle einfach mal eine Seite mit einem Artikel als dessen Quelle das Archiv der Stadt Ense angegeben ist. Ich denke das ist zweckdienlicher, als wenn ich hier jetzt eh nur Hörensagen zurecht stammele ;-)

http://www.ense-press.de/index.php?pcid=33&pdid=129

Zurück zu dem besagten Buch. Auch hier vielleicht vorab eine Verknüpfung um einen Eindruck zu bekommen worum es überhaupt geht.

http://www.vonneruhr.de/weltwunder.html

In diesem Buch berichtet das Forscher- und Autoren-Duo Wolfgang Thiele und Herbert Knorr unter einer sehr präzisen und akribischen Beweisführung über ihre Entdeckung eines Abbildes des nördlichen Sternenhimmels von ca. 2800 v.d.Zr. auf dem Boden Westfalens bzw. hauptsächlich des Sauerlandes. Heilige Stätten, die die Menschen der Megalithkultur erichteten oder natürliche Gegebenheiten geringfügig modifizierten, bildeten dabei Abbilder der jeweiligen Sterne, Die zusammen die bekannten Sternbilder wie z.B. großer Wagen, Jungfrau oder Drache widerspiegelten. Bis heute überliefert werden konnte dieser Umstand, da die christlich missionarische Kirche ihre Kirchorte auf die heidnischen Kultplätze setzte um diesen eine neue Bedeutung zu geben. Ich kann dieses Buch nur allerwärmstens empfehlen, aber hier weiter ins Detail zu gehen, würde den Rahmen dieses Beitrages einfach sprengen.

Wolfgang Thiele kam zu dem Schluss, daß sich der nördliche Himmelspol, welcher als Berechnungsgrundlage für sämtliche Sternbilder zwingend erforderlich war, genau auf einem alten Kirchort des Dorfes Allagen-Westendorf befindet. Die Kirche ist längst verschwunden, aber es existiert an dieser Stelle noch ein kleines Heiligenhäußchen. Und in einem Bestimmten Radius von X Megalithischen Ellen um diesen Pol herum befand sich nach Ansicht Wolfgang Thieles ein besonderes, heiliges Gebiet. Innerhalb dieses Gebietes findet man auch die Drüggelter Kapelle, die sicher ein eigenes Thema wert wäre. Ja und den westlichen Eingang zu diesem astronomisch bedeutenden Gebiet stellte halt der Ort dar, der später mit einem Kloster "besetzt" wurde. Unter diesem Aspekt kann man wohl davon ausgehen, daß der Name Himmelspforten älter als das Kloster ist und sicher nicht zufällig gewählt wurde. Die Klosterruine selbst weist eine beeindruckende Besonderheit auf. In die Grundmauern wurde ein Stein eingearbeitet, der weder in Form, noch in Art des Gesteins und vermutlich (nahezu sicher) auch nicht im Alter zu den anderen passt. Auch das Motiv des runden Steines ist nicht christlich. Es zeigt ein Sonnensymbol mit Acht Strahlen. Die Sonne und die Zahl Acht hatten für die vorchristlichen Menschen eine göttliche, jedenfalls überragende Bedeutung. Die christliche Kirche kennt weder Sonnenkult, noch verbindet sie irgendetwas heiliges mit der Zahl Acht.

Wer veranlasst hat, daß dieser Stein in die Grundmauern des Kloster verbracht wurde und zu welchem Zweck wird vermutlich noch lange ein Geheimnis bleiben. Genau wie die ganze vorchristliche Geschichte dieser großartigen, rauen und wunderschönen Region.

HPVoll2Netz.jpg


HPMauerAltar1Netz.jpg


HPSonnenstein3Netz.jpg


Nachtrag: Zur im Beitrag erwähnten sog. Drüggelter Kapelle existiert ein Beitrag:
Drüggelter Kapelle / Heidentempel zu Drüggelte
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Thon am 29.02.2016, 18:52, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Thon
Bunkerspezi 1
Bunkerspezi 1
 
Beiträge: 300
Registriert: 01.05.2012, 06:12
Wohnort: Westfalen Süd
Danke gegeben: 19 mal
Danke bekommen: 92 mal
Postleitzahl: 58730
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Klosterruine Himmelspforten Ense/Möhne

Ungelesener Beitragvon Voyager » 26.10.2015, 09:28

Ist direkt vor meiner Haustür, also ein Dorf weiter.
Die Möhnekatastrophe haben meine Eltern noch miterlebt, speziell meine Mutter, die in Günne, unweit der Mauer gewohnt hat.
Das in Niederense ein Kloster gestanden hat und das dieses bei der Möhne Katastrophe in den Fluten unterging war mir bekannt.
Die Geschichte mit dem Sonnenstein wußte ich nicht!
Vielen Dank für die Info ! daumen-

Eine Sache muss ich aber Richtigstellen :
Auch wenn Ense schon groß ist, eine Stadt, wie von Thon erwähnt, sind wir noch nicht.
Ense ist eine Gemeinde mit 14 Ortschaften = also Gemeinde Ense im Kreis Soest
So steht es auch bei WIKI : https://de.wikipedia.org/wiki/Ense Professor-
Voyager
Schreiberling
Schreiberling
 
Beiträge: 62
Registriert: 13.11.2011, 17:12
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 7 mal
Postleitzahl: 59469
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Klosterruine Himmelpforten

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 28.02.2016, 20:43

Thon und ich waren heute mal dort. Uns ging es um diesen Stein:

DSCN3179.JPG

Der Stein mit dem Sonnen- oder Sternsymbol sieht in der Mauer aus wie ein Fremdkörper.
Er ist verwitterter als die Restmauer, rund statt eckig und das Symbol sieht aus, als sei es abgenutzt.
Wir vermuten, daß der Stein schon an diesem Ort vorhanden war, bevor das Kloster gebaut wurde und in dieses- oder schon einen Vorgängerbau integriert wurde, weil die Menschen weiterhin zu diesem Ort kommen sollten. Nur dann halt in eine christl. Kirche.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9522
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 755 mal
Danke bekommen: 1091 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann


Zurück zu Klosterruinen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast