Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Bunker im Buhlert

Alles ĂĽber die verschiedenen Regelbauten.

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon Buddy1958 » 16.10.2013, 18:09

Hallo Mike,
und das auf dem 3letzten Bild ist ein Notausgang? Das ist interessant! Habe so ein Ding auch bei mir mal gefunden,gefüllt mit Dreck und Sand! Hatte es für einen alten Kanal oder ähnliches gehalten! Muß ich noch mal Nachschauen.
GruĂź Buddy
Benutzeravatar
Buddy1958
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
Beiträge: 449
Registriert: 02.03.2013, 07:12
Wohnort: Köln
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 50823
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon eifelgänger » 16.10.2013, 19:13

Hi Buddy,
ja diese Notausgänge sind weitestgehend identisch. Im Buhlertkomplex sind sie systematisch vorhanden. Bei mir vor Ort zu Hause gibt es diese Ausgänge nicht nur vertikal, sondern auch horizontal.

Der Notausgang wurde durch, wie auch schon hier des öfteren beschrieben, durch "Querstreben", also Stahlstreben hintereinander versperrt. Danach folgte eine Sand-, oder Erdschicht.

Der Landser sollte sich, wenn mir auch sehr fragwĂĽrdig, mitten im KampfgetĂĽmmel, aus dem Bunker ausgraben. Wer sich das auch immer ausgedacht hat...(und ich meine nicht "nur" Todt...)

Im Grunde sind diese Bunker ja nur zu reinen "Kampfkrafterhaltung", oder auch der "Kampfkraftmoral" gedacht gewesen. Diese Bunker sind nur eingeschränkt zur mehrtägigen Verteidigung ausgelegt.

Es gibt, ganz in der Nähe ein gutes Beispiel dafür, welches ich noch ausführlich behandeln werde.

Dieser Komplex, die "Paustenbacher Höhe", auch als Höhe 554 bekannt, gehört zu dem Ort, wo ich viele Jahre gelebt, und wo ich auch viele Jahre lang meine privaten Forschungen ausgelebt habe.

Ich habe aufgrund meines Jobs mit einigen deutschen Veteranen, welche die Höhe 554 gekannt haben, Informationen sammeln können.

Das mache ich aber mal demnächst...

Beste GrĂĽĂźe,
Mike
eifelgänger
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 13.10.2013, 13:53
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 52159
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon Buddy1958 » 17.10.2013, 14:54

Danke fĂĽr die ausfĂĽhrliche Antwort!
GruĂź Buddy
Benutzeravatar
Buddy1958
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
Beiträge: 449
Registriert: 02.03.2013, 07:12
Wohnort: Köln
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 50823
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 17.10.2013, 19:56

Einige Bunker haben den Vormarsch der Feinde wirkungsvoll verzögern können, wie ich im KTB der 116. PD lesen konnte.

Die Notausgänge durften ja nicht von außen mit Handgranaten, geballten Ladungen etc zu knacken sein. Von daher macht Erde und Sand durchaus Sinn. Allerdings ging ich davon aus, daß man aus dem Inneren den Sand nach innen "ablaufen" lassen kann und der Ausstieg dann frei wird. Mit Stahlstreben davor geht das natürlich nicht kratz- .
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9512
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 751 mal
Danke bekommen: 1083 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon eifelgänger » 18.10.2013, 05:31

Die Stahlstreben sind so angelegt worden, das sie von innen entfernt werden konnten. Bei den Notausgängen sind gut die Einbuchtungen zu erkennen, in denen die Verstrebungen fixiert wurden (diese Ausbuchtungen sind oben links nicht ganz durchgezogen, sondern offen zur Entnahme der Streben).

Die Ausgänge sind ja auch so gewählt, das genügend Platz da war, um den Notausstieg freizulegen.

Das muss unter Beschuss eine mordsmäßige Schinderei gewesen sein, das Teil aufzubekommen.

Der Kies, Sand oder wie mir ein ehemaliger Veteran aus dem HĂĽrtgenwald mitteilte, aus Erde bestehende VerfĂĽllung sollte durch die Stahlstreben aufgehalten werden, konnte aber durch den Eigendruck auch leichter von Innen entfernt werden.

Ich bin mal in jungen Jahren auf die Idee gekommen, so ein Notausstieg von oben aufzubuddeln, das war viel Arbeit.

Beste GrĂĽĂźe,
Mike
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
eifelgänger
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 13.10.2013, 13:53
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 52159
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 18.10.2013, 08:20

Danke fĂĽr die Info. Dann war das doch so wie ich dachte.
Vielleicht war aber damals, als der Sand noch recht frisch war, die Buddelei einfacher. Heute ist er ja verdichtet und mit Erde etc versetzt. Früher rieselte er möglicherweise recht gut.
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9512
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 751 mal
Danke bekommen: 1083 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon Buddy1958 » 23.10.2013, 18:11

Hallo eifelgänger,
hab mal den "Notausgang" abgelichtet! Wollt mal deine Meinung hören,ob das wirklich einer sein könnte.Liegt bei uns am Militärring.
GruĂź Buddy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Buddy1958
Bunkerbewohner
Bunkerbewohner
 
Beiträge: 449
Registriert: 02.03.2013, 07:12
Wohnort: Köln
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 50823
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon eifelgänger » 28.10.2013, 15:03

Hallo Buddy,
erst mal sorry, das ich so spät schreibe. Ich war beruflich unterwegs und habe das gerade erst gelesen. Generell sieht es wie ein Notausstieg aus. Befindet sich darunter ein Bunker? Ist das Umfeld ebenerdig, oder ist es ein "Maulwurfshügel"? Versuch mal, ein wenig Erde aus dem Loch abzutragen. Da müssten Tritte zum Vorschein kommen.

Halt mich auf dem Laufenden.

Beste GrĂĽĂźe,
Mike
eifelgänger
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 13.10.2013, 13:53
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 52159
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Westwallbunker 132 | Der Buhlert

Ungelesener Beitragvon ufol0gix » 10.10.2016, 01:02

Diese Anlage ist ein Bunker des Regelbautyps 10. Er besitzt zwei Gasschleusen und zwei Räume - einen Bereitsschaftsraum für 15 Soldaten und einen anhängenden Kampfraum.
Erbaut wurde dieser Westwallbunker im Jahr 1938. Im Inneren sind deutliche Kampfspuren bzw. Einschusslöcher zu erkennen


01.jpg

02.jpg

03.jpg

04.jpg

05.jpg

06.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
ufol0gix
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 2
Registriert: 09.10.2016, 20:56
Wohnort: Siebengebirge
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 2 mal
Postleitzahl: 53567
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon Esop13 » 19.10.2017, 13:04

eifelgänger hat geschrieben:Die Stahlstreben sind so angelegt worden, das sie von innen entfernt werden konnten. Bei den Notausgängen sind gut die Einbuchtungen zu erkennen, in denen die Verstrebungen fixiert wurden (diese Ausbuchtungen sind oben links nicht ganz durchgezogen, sondern offen zur Entnahme der Streben).

Die Ausgänge sind ja auch so gewählt, das genügend Platz da war, um den Notausstieg freizulegen.

Das muss unter Beschuss eine mordsmäßige Schinderei gewesen sein, das Teil aufzubekommen.

Der Kies, Sand oder wie mir ein ehemaliger Veteran aus dem HĂĽrtgenwald mitteilte, aus Erde bestehende VerfĂĽllung sollte durch die Stahlstreben aufgehalten werden, konnte aber durch den Eigendruck auch leichter von Innen entfernt werden.

PGR 156 hat geschrieben:Die Notausgänge durften ja nicht von außen mit Handgranaten, geballten Ladungen etc zu knacken sein. Von daher macht Erde und Sand durchaus Sinn. Allerdings ging ich davon aus, daß man aus dem Inneren den Sand nach innen "ablaufen" lassen kann und der Ausstieg dann frei wird. Mit Stahlstreben davor geht das natürlich nicht kratz- .


Und mal wieder was gelernt - Danke für die Erläuterungen daumen-
Benutzeravatar
Esop13
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
Beiträge: 215
Registriert: 26.07.2017, 12:09
Wohnort: Dormagen
Danke gegeben: 183 mal
Danke bekommen: 131 mal
Postleitzahl: 41541
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: der Buhlert ...

Ungelesener Beitragvon knappi_rockt » 01.04.2018, 22:39

Benutzeravatar
knappi_rockt
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1504
Registriert: 20.11.2013, 13:23
Danke gegeben: 1817 mal
Danke bekommen: 887 mal
Postleitzahl: 51789
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: der Buhlert ...

Ungelesener Beitragvon knappi_rockt » 01.04.2018, 22:39

Kann man doch bestimmt zusammen legen?
Benutzeravatar
knappi_rockt
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1504
Registriert: 20.11.2013, 13:23
Danke gegeben: 1817 mal
Danke bekommen: 887 mal
Postleitzahl: 51789
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: der Buhlert ...

Ungelesener Beitragvon knappi_rockt » 03.04.2018, 19:12

War auch mal vor Ort gewesen. Wollte das Gelände mal was mehr erkunden aber das Wetter war sehr mies... Hatte von Passanten gehört das es noch wohl andere geben soll außer die direkt jeder sieht. Weiß da jemand was drüber?
Benutzeravatar
knappi_rockt
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1504
Registriert: 20.11.2013, 13:23
Danke gegeben: 1817 mal
Danke bekommen: 887 mal
Postleitzahl: 51789
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: der Buhlert ...

Ungelesener Beitragvon knappi_rockt » 03.04.2018, 19:13

20180402_142934.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
knappi_rockt
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 1504
Registriert: 20.11.2013, 13:23
Danke gegeben: 1817 mal
Danke bekommen: 887 mal
Postleitzahl: 51789
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker im Buhlert

Ungelesener Beitragvon PGR 156 » 04.04.2018, 11:50

Prima, zusammengelegt!
Benutzeravatar
PGR 156
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9512
Registriert: 21.12.2008, 11:55
Wohnort: Kreis Unna
Danke gegeben: 751 mal
Danke bekommen: 1083 mal
Postleitzahl: 59199
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Vorherige

ZurĂĽck zu Regelbauten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast