Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroich

Alles ĂĽber die verschiedenen Regelbauten.

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, PGR 156

Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroich

Ungelesener Beitragvon Blockbuster » 27.09.2012, 19:07

Bei Spaziergängen durch den Raderbroicher Busch sind mir immer wieder Betonpfosten um eine größere Lichtung aufgefallen. Meine Vermutungen gingen in die Richtung, dass es sich bei der Umzäunung dieses Geländes um ein Gefangenenlager oder eine Flak-Stellung aus dem Dritten Reich handeln könnte. Erst in diesem Sommer bin ich meinem „Forschungstrieb“ nachgegangen und habe eine Begehung des teilweise schwer zugänglichen Geländes vorgenommen. Neben der Suche nach Informationen aus dem Internet bin ich in Kontakt getreten mit dem Stadtarchiv Korschenbroich, dem Ordnungsamt Korschenbroich, dem Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf, dem zuständigen Förster und Anwohnern.
Bei dem beschriebenen, ca. 9 ha großen, Gelände handelt es sich um die Munitionsausgabestelle 20/VI Raderbroich, ein heutiger Ortsteil der Stadt Korschenbroich. Dieses Munitionsdepot war eine Einrichtung der Luftwaffe, dem Luftgau VI unterstellt. Es hatte die wesentliche Aufgabe, umliegende Flakeinheiten mit Munition zu versorgen.
Die Anlage ist um 1936 errichtet worden. Dies ist das vermutete Baujahr für das Wachhäuschen. Hierbei wird deutlich, wie zügig die Kriegsvorbereitungen auch im zuvor entmilitarisierten Rheinland angegangen sind. Erst am 07. März 1936 ist die Wehrmacht in das Rheinland eingerückt.
Das Wachhäuschen und eine Splitterschutz-verstärkte Garage sind die einzigen erhaltenen Gebäude der Munitionsausgabestelle. Diese stehen an dem damaligen Zufahrtsweg. Das heutige Wohnhaus diente als Schreibstube und Unterkunft für das Militärpersonal. Zur Verteidigung war auf dem ursprünglichen Flachdach eine Flak installiert. Die Vorrichtungen sind heute noch erhalten. Decke und Außenwände bieten mit ihrer Betondicke ebenfalls Splitterschutz. Das Gebäude ist nicht unterkellert. Auffällig ist die betonierte Stelle vor dem Haus, die ein Betonfundament von 1,5 Meter Tiefe aufweist. Dieser wahrscheinliche Be- und Entladeplatz gab schweren LKWs die nötige Stabilität in dem sumpfigen Gelände.
In dem umzäunten Gelände waren elf oberirdisch angelegte Munitionsbunker, deren Betondicke aber nur Splitterschutz boten. Hier wurden 2 cm, 3,7 cm und 8,8 cm Flakgranaten gelagert sowie weitere Munition wie Panzergranaten, Gewehrmunition und Handgranaten. Deckungsgräben waren neben der Einzäunung und auf dem Gelände angelegt. Ebenfalls war ein Kabelschacht vorhanden. Von diesen Anlagen sind nur noch geringe Reste vorzufinden. Die Betonpfeiler der Umzäunung sind allerdings noch so zahlreich erhalten, dass man die Größe der Anlage genau eingrenzen kann.
Im Gegensatz zu anderen Muntionsausgabestellen war Raderbroich relativ weit von einem Gleisanschluss entfernt. Die nächsten Bahnhöfe, Korschenbroich und Kleinenbroich, mit der Munition angeliefert werden konnte, waren zwei bis drei Kilometer entfernt. „Hauptabnehmer“ der Munitionsausgabestelle dürften die in den benachbarten Orten Kleinenbroich, Willich, Osterath und Kaarst stationierten Flakabteilungen (II./4, 404, 322) gewesen sein. Aufgrund der Entfernungen zu den nächsten Depots (Moers-Rheinkamp Munitionsausgabestelle 21/VI, Düsseldorf-Eller Munitionsausgabestelle 15/VI und Gustorf Munitionsausgabestelle 19/VI) dürften noch weitere Flakeinheiten zum Einzugsbereich gehört haben.
Bombardierungen des Depots haben auch stattgefunden. Darauf deuten Bombentrichter in dem Gebiet. Ein Blindgänger einer Fünf-Zentner-Bombe wurde auf dem Gelände sichergestellt.
Die Anlage wurde von den Deutschen fluchtartig verlassen. Eine im benachbarten Herrenshoff durchziehende Munitionskolonne wurde am 1. März 1945 gegen 10 Uhr aus der Luft angegriffen. Munitionsbestände wurden aber nicht getroffen. Dieser Transport könnte mit der Aufgabe des Depots in Verbindung gestanden haben. Im Laufe des gleichen Tages wurde das gesamte Stadtgebiet Korschenbroichs von amerikanischen Truppen besetzt.
Wenig später nach der Besetzung übergossen die Amerikaner die Munition mit Benzin und lösten damit eine Sprengung der Anlagen aus. Drei Tage brannte das Gelände. In Gustorf sprengten die Deutschen bei ihrem Rückzug neben den Erftbrücken auch die im Bruchgelände liegende Munitionsausgabestelle. Wasser- und Stromzufuhr waren acht Tage unterbrochen.
Leider endet mit dem Jahr 1945 noch nicht die Geschichte dieser Einrichtung. Die gesprengten Bunker boten für die in Nähe wohnenden Kinder und Jugendlichen in den folgenden Jahrzehnten einen spannenden „Abenteuer“-Spielplatz. Obwohl 1951, in den 60er-Jahren und 1974 Munitionsbestände sichergestellt wurden, ereignete sich 1982 ein schwerer Unfall bei der Explosion einer Flak-Granate. Erst danach wurde das Gelände vom Kampfmittelräumdienst großflächig geräumt, eingeebnet und neu bepflanzt.

Quellen: Neben den oben angegebenen Ämtern/Personen: Martin Rüther: „Spätere Geschlechter können sich keinen Begriff machen!“, Ludwig Hügen: Der Krieg geht zu Ende, Lexikon der Wehrmacht.de, google maps, eigene (Ein-)Schätzungen

Ich hoffe, ich habe euch nicht erschlagen.
VG
Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Blockbuster
Themenstarter
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 15:29
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 40000
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Westwall83 » 27.09.2012, 20:44

Das nenne ich mal eine saubere Recherche!
Die Flak auf dem Flachdach interessiert mich besonders. Das war mir vorher nicht bekannt.
Benutzeravatar
Westwall83
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 73
Registriert: 24.07.2012, 12:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 11 mal
Postleitzahl: 41515
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Blockbuster » 28.09.2012, 17:47

Ich denke, dass es nur eine leichte Flak gegen Tieffliegerangriffe gewesen war.
Aber in dem Zusammenhang hätte ich auch noch eine offene Frage: Gibt es Pläne von diesen Wehrmachtsbarracken (Holzbauweise oder mit Splitterschutz-Verstärkung)? Die äußere Baustruktur scheint ja immer identisch zu sein. Ähnlich wie die Regelbauten im Bunkerbau vermute ich auch bei diesen Gebäuden eine standardisierte Bauweise.
wĂĽrde mich ĂĽber eure Antworten freuen.
Blockbuster
Themenstarter
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 15:29
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 40000
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Westwall83 » 28.09.2012, 20:27

Das einzige was ich dir anbieten kann sind die Zeichnungen aus dem Buch von M.GroĂź.
Ich brauche dringend einen scanner...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Westwall83
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 73
Registriert: 24.07.2012, 12:27
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 11 mal
Postleitzahl: 41515
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Blockbuster » 28.09.2012, 23:08

Grad noch Fortunas Aufholjagd gesehen und schon eine superschnelle Antwort. Danke Westwal83.
Könntest du mir den Buch-Titel von M. Groß nennen. Da sind ja neue, bedeutende Erkenntnisse zu Raderbroich von dem Autor.
Blockbuster
Themenstarter
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 15:29
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 40000
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Blockbuster » 29.09.2012, 08:51

Wer lesen kann ist im Vorteil. Habe den Titel in deinem Gustorf-Beitrag gefunden. Ich denke, die Investition lohnt sich.
Blockbuster
Themenstarter
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 15:29
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 40000
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Fantomas » 29.09.2012, 10:00

Danke für den gut recherchierten Beitrag. Kenne das Wäldchen und die Lokalität, hatte allerdings mit einem zivilen Hintergrund gerechnet.
Das einzige, was nicht ins Bild paßt ist dein Forenname; A4 wäre vielleicht besser... kratz-
Benutzeravatar
Fantomas
Bunker Major
Bunker Major
 
Beiträge: 1348
Registriert: 05.12.2009, 20:54
Danke gegeben: 19 mal
Danke bekommen: 66 mal
Postleitzahl: 40668
Land: Deutschland

Re: Munitionsausgabestelle 20/VI Korschenbroich-Raderbroic

Ungelesener Beitragvon Blockbuster » 29.09.2012, 12:21

Block Buster: Hat eher was mit meiner eigenen Musikhistorie zu tun.
Blockbuster
Themenstarter
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 11
Registriert: 23.09.2012, 15:29
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 40000
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann


ZurĂĽck zu Regelbauten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: chrissi76 und 0 Gäste