Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Kirchenruine Töpfersdorf (Thüringen)

Alte Klöster und das was noch über ist

Moderatoren: Bunker-nrw, Sargon_III, Hombre, PGR 156

Kirchenruine Töpfersdorf (Thüringen)

Ungelesener Beitragvon Kugelgriller » 06.01.2019, 19:31

Ich war vor einem Jahr zur Tierbeobachtung in einem Wald im schönen Thüringen.
Dabei konnte ich durch mein Fernglas ein paar Mauerreste erkennen.
An diesem Abend war es aber zu spät und zu nass um sich das Ganze mal genauer anzusehen.
Stattdessen habe ich etwas recherchiert und habe herausgefunden, dass es sich dabei um die Ruine der Kirche im ehemaligen Töpfersdorf handelt.

Besser beschreibt es die Seite der Gemeinde selber. Wer nicht klicken möchte, dem kopiere ich hier mal ein paar Zeilen dieser Quelle hier rein:
https://www.uhlstaedt-kirchhasel.de/seh ... sdorf.html

Versteckt im Wald der Uhlstädter Heide, in Zeutscher Flur, findet man die Kirchenrunine Töpfersdorf, ein seit langem beliebtes Wanderziel. Eine knappe Stunde von Zeutsch, Niederkrossen oder Rückersdorf aus braucht der Wanderer, um das lohnenswerte Ziel zu erreichen. Die Mauern erheben sich am Rande des feuchten und wenig zugänglichen, nach der verlassenen Ortschaft bezeichneten Tales, das unweit der Zeutscher Saalebrücke in die breite Flussaue mündet.

Das kleine Dorf, wohl im 12. Jahrhundert durch die Lobdeburger gegründet, war ein Aktivlehen der Abte von Saalfeld und lag wiederholt wüst. Seit dem 16. Jahrhundert waren nur zwei Häuser als Wald- und Fluraufsicht besetzt, und das auch nicht immer. Im Jahre 1850 verließ die letzte Familie den abgeschiedenen Ort.

Von der Kirche ist im 15. Jahrhundert die Rede. Offenbar ist sie zu jener Zeit in der noch jetzt erkennbaren Form anstelle einer älteren Dorfkapelle errichtet worden. Um 1463 heißt es, es habe sich "viel und große Wallefart zu St. Wolffgang bey Töpfersdorff itzt 6 Jahre nach einander erhoben".
1688 wollte der besitzende Grundherr, Christoph von Kropff zu Zeutsch das längst verfallene Bauwerk als Scheune herrichten, wurde aber durch die von Eichenberg, die das Kirchenlehen innehatten, daran gehindert.

Erhalten geblieben sind die bis zu 4m hohen Umfassungsmauern. Die nördliche Langhausmauer hat leider in jüngster Zeit durch Frost und Nässe große Schäden erlitten. Die Kirche war etwa 23,50 Meter lang und im Langhaus 9 Meter breit. An das Chorrechteck schloss sich nördlich der etwa quadratische Turm an; seine innere Weite betrug 3,20 bis 3,40 m. Die Spitzbogenfenster zeigen noch Reste kunstvoll gestalteten Maßwerks. Nord- und Westseite sind fensterlos. Außer der Kirchenruine erinnern ein Kellergewölbe, die Fundamente mehrerer Häuser und eine gemauerte Brunnenstube an das verlassene Dorf.


Natürlich kann man das Dorf jetzt auch im Internet suchen und sieht beeindruckende Bilder dieses schönen Ortes.
Auch hier findet man einige Infos und Bilder dazu:
https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6pfersdorf

Allerdings habe ich mich aus einem anderen Grund entschieden diesen Beitrag zu erstellen.

Wenn ich vor einem Jahr davon ausgegangen wäre, diesen Ort nicht mehr zu besuchen, hätte ich mich natürlich auf den Weg zu diesen Mauern gemacht.
An diesem Wochenende hatte ich aber wieder die Gelegenheit durch dieses Waldstück zu... spazieren.
Nachdem ich den "Weg" zu der Ruine gemeistert hatte, war ich erstmal etwas enttäuscht.
Moderne Holzrahmen und Stahlseile zierten die Ruine kratz-
Aber genau das ist der Grund, warum ich mich entschieden habe diesen Beitrag zu erstellen.
Wenn anderswo Chaoten kein Weg zu weit und zu unwegsam ist um Dinge zu zerstören, wird hier an der Erhaltung gearbeitet daumen-
Hier also meine Bilder von gestern.
Wie geheimnisvoll die Kulisse sich ohne den Rahmen hoffentlich bald wieder präsentiert sieht man ja, wenn man den Link oben klickt.

1.JPG

Oben an der Kante kann man auch erkennen, dass an der Erhaltung bereits früher gearbeitet wurde.

2.JPG


3.JPG


4.JPG



Und die Leute, die hier daran arbeiten um diesen Ort so zu erhalten, haben einen kleinen Aushang gemacht.
Ich habe nichts gegen Schatzsucher, solange nichts zerstört wird. Darum ist dem wohl nichts hinzuzufügen:

5.JPG


Das ist zwar sowas von ein lost place, aber einer den man wohl ganz offen teilen kann.

Vielen Dank für euer Interesse und dass ihr bis hier gelesen habt prostt-
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Kugelgriller
Themenstarter
Bunker Officier
Bunker Officier
 
Beiträge: 898
Registriert: 01.08.2014, 12:34
Wohnort: Ruhrrevier
Danke gegeben: 59 mal
Danke bekommen: 68 mal
Postleitzahl: 46000
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Kirchenruine Töpfersdorf (Thüringen)

Ungelesener Beitragvon Schmunkmueller » 09.01.2019, 14:46

Netter Beitrag...ich persönlich bin immer sehr erfreut, wenn solche hist. Gebäudereste gesichert werden...
Benutzeravatar
Schmunkmueller
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 21239
Registriert: 20.07.2009, 11:20
Wohnort: 59457
Danke gegeben: 4847 mal
Danke bekommen: 2094 mal
Postleitzahl: 59457
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann


Zurück zu Klosterruinen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mikehs und 0 Gäste