Um alles zu sehen Registrier dich bitte bei Bunker-nrw

Bunker in Duisburg

Alles was unter der Erde liegt

Moderatoren: Sargon_III, Hombre, Bunker-nrw, PGR 156

Frage zum Honigbunker

Ungelesener Beitragvon Bahnfahrernrw » 08.10.2019, 11:09

Das gehört zu meiner Frage aus meinem Beitrag von vorhin
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bahnfahrernrw
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 8
Registriert: 03.10.2019, 15:17
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 4
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker in Duisburg

Ungelesener Beitragvon Bastler » 08.10.2019, 11:46

Das sind heute 3 bzw 2 Teilbereiche,rechts und links von dem nach dem Krieg zur Beschusstestanlage ausgebauten Mittelteil.
Ursprünglich war das alles eine Anlage,die zu Kriegsende aber noch nicht komplett fertoggestellt war.Alle Eingänge an der Honigstrasse gehören dazu.
Daher kommt auch die Bezeichnung Honigbunker,die sich unter Schleichern fĂĽr diese Anlage eingebĂĽrgert hat.

Der Krankenhausteil dĂĽrfte das sein,wo jetzt die Beschussanlage drin ist.
Benutzeravatar
Bastler
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 13317
Registriert: 10.08.2007, 11:57
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 1604 mal
Postleitzahl: 44265
Land: Deutschland

Re: Bunker in Duisburg

Ungelesener Beitragvon Bahnfahrernrw » 08.10.2019, 13:07

Hallo Bastler,
danke fĂĽr deine Antwort soweit. Abef wenn ich jetzt von oben durch dad Loche komme, wie heiĂźt der Bunker gerade aus und welcher ist der rechts?
Bahnfahrernrw
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 8
Registriert: 03.10.2019, 15:17
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 4
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker in Duisburg

Ungelesener Beitragvon Bastler » 08.10.2019, 17:17

Das ist die Beschusstestanlage von Thyssen.
Rechts und links hat keinen "Namen",das sind einfach nie fertiggestellte oder von Thyssen nicht benötigte und deswegen abgemauerte Teilbereiche der ursprünglichen Anlage.
Da wo du ins Loch kriechst war ja auch noch nicht schluss,weitere Stollen sind durch das teilweise abtragen der Schlackenhalde schon verschwunden.Sonst gäbe es die Löcher an dieser Seite garnicht.
Benutzeravatar
Bastler
Bunker Oberst
Bunker Oberst
 
Beiträge: 13317
Registriert: 10.08.2007, 11:57
Danke gegeben: 1 mal
Danke bekommen: 1604 mal
Postleitzahl: 44265
Land: Deutschland

Re: Bunker in Duisburg

Ungelesener Beitragvon Bahnfahrernrw » 09.10.2019, 08:57

Danke fĂĽr deine Antwort Bastler!
Bahnfahrernrw
Nur Leser
Nur Leser
 
Beiträge: 8
Registriert: 03.10.2019, 15:17
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 0 mal
Postleitzahl: 4
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Re: Bunker in Duisburg

Ungelesener Beitragvon Grottenolm » 11.10.2019, 09:48

Bastler hat geschrieben:Der Krankenhausteil dĂĽrfte das sein,wo jetzt die Beschussanlage drin ist.



Mitnichten. Der geplante OP-Teil wäre der nicht ausgebaute Teil im Nordwesten der Anlage gewesen. Der ist aber nie fertig geworden. Dort westlich anschließend war sogar noch eine Großküche geplant, ebenso eine verbunkerte Vorfahrt. Da kam aber das Kriegsende dazwischen. Dieser Teil war über eine Befehlsstelle für das Luftschutzabschnittskommando II mit dem LS-Teil verbunden. Diese liegt heute solide abgemauert hinter dem Munitionslager und ist anscheinend auch nie fertig geworden.

Der provisorisch genutzte OP-Teil ist der Bereich im Südosten an der Herwarthstraße. Die Reste der OP-Lampen sind dort sogar noch erhalten. Da der Bereich nur provisorisch war, wurden dort die Versorgungsleitungen auch über Putz verlegt und mit Blechen verblendet, um sie später rückbauen zu können.

Dazu mal was zum Lesen und Nachdenken...

Heinrich Baaken, Pfarrer im Bunker und späterer Weihbischof von Münster:

„ Das [...] Ausweich-Krankenhaus war für die Katastrophenzeit eingerichtet worden und konnte circa 150 Patienten bombensicher unterbringen. Es war am 14. Oktober 1944 in Betrieb genommen
worden und hatte seine Existenzberechtigung vor allem nach dem furchtbaren Luftangriff am 14.und 15. Oktober 1944 nachgewiesen.

In den letzten Wochen des Krieges sah dieser Bunker, der unter anderem einen feinen Operationssaal enthielt, das Kriegsleid in seinen krassesten Formen. Barmherzige Schwestern, weltliche Pfleger und Pflegerinnen, Ärzte und Priester mühten sich um die Ärmsten, die dem Ari-Beschuss zum Opfer gefallen waren. Der Schreiber dieser Zeilen assistierte selbst bei ungezählten Operationen, die am laufenden Band Tag und Nacht von 2 bis 3 Ärzten vorgenommen wurden. Rührend war die aufopfernde Tätigkeit der Schwestern und Ärzte in Verhältnissen, von denen sich nur der ein Urteil bilden kann, der selbst das Bunkerleben mitgemacht hat. Oft tagelang kein Licht! Natürlich überhaupt kein Sonnenlicht! Schlechte Kanalisation! Immer größer werdende Insektenplage! [...] In einem Stollen (Afrika) maß man bis 40 Grad Temperatur. Ich erinnere mich gut, daß wir mal in einer Woche 16 Amputationen zählten.Die inneren Verletzungen, hervorgerufen durch grausame Granatsplitter, waren furchtbar. [...]
Das Ausweich-Krankenhaus zählte etwa 150 Betten, zumeist mit solchen armen Kriegskrüppeln belegt. [...]

Wäre Heinrich nicht gewesen, der treue Kutscher des Brot- und Speisewagens des St. Johannes-Hospitals, dann wären wohl wir Bunkerleute verhungert. [...]
Grottenolm
Bunkerspezi
Bunkerspezi
 
Beiträge: 200
Registriert: 10.11.2009, 21:47
Danke gegeben: 0 mal
Danke bekommen: 4 mal
Postleitzahl: 666
Land: Deutschland

Re: Bunker in Duisburg

Ungelesener Beitragvon brody-b » 11.10.2019, 14:28

Ja die Einfahrt der KĂĽche liegt in der Kurve und es ist ein Gitterzaun davor.Aber total zu.
Benutzeravatar
brody-b
Bunker Stabshauptmann
Bunker Stabshauptmann
 
Beiträge: 1020
Registriert: 29.11.2009, 00:33
Wohnort: Duisburg-Meiderich
Danke gegeben: 3 mal
Danke bekommen: 52 mal
Postleitzahl: 47137
Land: Deutschland
Geschlecht: Mann

Vorherige

ZurĂĽck zu Bunker unterirdisch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste