Am 26. April 1986 ereignete sich in Block 4 des Kraftwerks Tschernobyl ein nuklearer Vorfall mit katastrophalen Auswirkungen von globaler Bedeutung. Bei der Simulation eines Stromausfalles sind Verstöße gegen geltende Sicherheitsbestimmungen begangen worden, die letztendlich zur Explosion des Reaktors 4 geführt haben. Ersten Informationen nach dem Unglück zufolge, sollte der Reaktor 4 des Kernkraftwerkes Tschernobyl noch intakt sein. Doch stellte sich dies nach kurzer Zeit schon als falsch heraus. Die drei übrigen Reaktoren wurden heruntergefahren, aber man begann erst zwei Tage später damit, den Ort Prypjat, eine Arbeiterstadt des nahegelegenen Kraftwerks, zu evakuieren. Die Menschen wußten offensichtlich nicht, in welcher Gefahr sie sich wirklich befanden. Sie durften nur sehr wenige persönliche Gegenstände und Kleidung mitnehmen, als sie mit ca. 2000 Bussen quer über das Land verteil, in Sicherheit gebracht wurden. Selbst Familien wurden bei dieser Evakuierungsmaßnahme über Monate getrennt und konnten erst viel später wieder zusammengeführt werden. Ihnen war nicht bewusst, dass sie ihr Zuhause nie wiedersehen würden. Eigentlich aufgefallen ist die Katastrophe in einem schwedischen Reaktor. Wegen erhöhter Strahlungswerte auf dem dortigem Gelände wurde automatisch Alarm ausgelöst. Hier scheint es so, als sollte die Katastrophe von Seiten der damaligen sowjetischen Regierung noch vertuscht werden. Feuerwehrleute, die dachten sie würden einen Gebäudebrand löschen, standen tatsächlich in einer strahlenden Ruine.

Die Hot Spot`s

Offizielle Werte zur Radioaktivität sind den Medien nicht zu entnehmen. Am Tag nach der Explosion des Reaktors 4 spricht man aber von einem tausendfach höheren Wert als normal! Hierbei handelte es sich um die Isotope Strontium-90 und  Cäsium-137, welche in die Umwelt geschleudert wurden. Die noch weitaus gefährlicheren Stoffe, Plutonium und Uran, sind im Inneren des Reaktors verschmolzen und bilden eine lavaartige Masse. Wären sie dabei in die Umwelt gelangt, wären die Ausmaße ungleich größer.

Erste Einsatzkräfte, die sofort vor Ort waren, mußten nach ihrem Einsatz im örtlichen Krankenhaus behandelt werden. Noch heute ist in diesem Krankenhaus eine weitaus höhere Strahlung zu messen, als in seiner Umgebung. Das Krankenhaus gilt als sogenannter „Hot Spot“. Im Keller des Gebäudes liegen noch immer die Reste der Kleidungstücke der damaligen „Liquidatoren“ , den Beseitigern, die heute noch eine sehr hohe radioaktive Strahlung abgeben. Mittlerweile hat man den Keller mit Sand verfüllt. Vermutlich um die Strahlung von den dort verbrachten Gegenständen einzudämmen. Als mahnendes Beispiel wurde allerdings ein Stück der getragenen Kleidung vor dem Krankenhaus mit einer Hinweistafel platziert.

Auch der Greifer eines Baggers gehört zu den Hot Spot`s. Es ist ein komisches Gefühl, sich mit dem Dosimeter diesem Metallteil zu nähern. Man meint, man könne die Strahlung fühlen. Dies ist aber nur eine kopfgesteuerte Empfindung, welche unser Verstand uns vorgaukelt. Ein Waldstück, westlich des Kraftwerkes gelegen, weist noch heute eine so hohe radioaktive Stahlung auf, das es nicht betreten werden kann. Die radioaktive Wolke ist damals genau über diesen Landstrich hinweg gezogen.

 

Die Stadt Prypjat

Man merkt schnell, es ist nicht irgendeine verlassene Stadt; irgendetwas stimmt nicht. Schon auf den ersten Blick fallen die alten, blattlosen Bäume in´s Auge, die in der Stadt Prypjat unzählige Ruinen säumen. Die Vegetation hat sich verändert. Nicht weil man sich in einem anderen Land befindet oder es sich um andere Wälder als bei uns handelt. Nein, das sind nur einige der Auswirkungen der Strahlung. Aber, die Natur holt sich einiges zurück, wenn auch nur sehr langsam. Am bekanntesten ist sicherlich das Riesenrad des seinerzeit gerade fast fertiggestellten Vergnügungsparks von Prypjat, welches, als Symbol dieser Katastrophe, traurige Berühmtheit erlangt hat. Der Park selbst stand kurz vor seiner Eröffnung, als sich der Unfall im Kraftwerk ereignete. Dennoch wurde er, wenn auch nur für sehr kurze Zeit, am Tag nach dem Unfall für einige Stunden geöffnet. Warum dies geschah, ist nicht näher beschrieben. Es wäre aber naheliegend, dass hierdurch versucht wurde, eine Panik unter den Menschen zu vermeiden und vom eigentlichen Problem abzulenken.

Am Tag der Katastrophe sollen etwa 49.000 Menschen in der Stadt gelebet haben, ungefähr 15.000 von ihnen waren Kinder. Die Stadt selbst sollte eigentlich in den Folgejahren noch erweitert werden. Für eine Stadt mit bis zu 80.000 Menschen lagen nicht nur die Pläne bereit; nordöstlich der Stadt erkennt man heute noch recht genau, was man dort noch Großes vor hatte. Eine riesige, gerodete Fläche liegt dort brach. Es macht den Anschein, die Stadt hätte sogar einen eigenen Hafen bekommen sollen. Um sich einen Überblick über die wirkliche Größe der Stadt und der geplanten Erweiterung zu verschaffen, ist es angebracht, sich dies einmal über einen Online-Kartendienst zu veranschaulichen.

 

Touren und Objekte

Es gibt Reiseveranstalter, die Touren in die Sperrzone anbieten, jedoch sind die Hin- und Rückflüge zum bzw. vom Ausgangspunkt meist selbst zu organisieren und nicht in den Kosten, die sich auf rund 700-800 Euro belaufen, enthalten. Die Buchung einer solchen Reise umfasst die Übernachtungen, Touren und Verpflegung. Start der Veranstaltung ist meist Kiew in der Ukraine. Vom Reiseanbieter wird man dort genauestens instruiert und zusätzlich noch mit einem Dosimeter ausgestattet. Es bedarf einiger Vorbereitungen, die aber der Reiseveranstalter größtenteils übernimmt. Unabdingbar sind gültige Ausweisdokumente und ein gewisses Maß an englischen Sprachkenntnissen. Etwaige Genehmigungen, die zum Betreten der Sperrzone erforderlich sind, werden vom Veranstalter beantragt. Es kann aber durchaus sein, dass einzelne Genehmigungen für bestimmte Bereiche nicht erteilt werden und somit das ein oder andere Erlebnis ausbleiben kann. Grundsätzlich kann man aber sagen, es läuft fast reibungslos. Die größten Sorgen über das eintreffen des eigenen Gepäcks, Sprachbarrieren, Massentourismus aus westlichen Regionen sowie eine hohe radioaktive Strahlung, können eigentlich eher vernachlässigt werden. Die Bewohner in der Ukraine gehen diesbezüglich sehr offen mit dem Thema um, da sie selber den Größtteil der Besucher der Sperrzone bilden. Das Militär hingegen nimmt die Sache sehr ernst. Es gilt einige Checkpoints zu durchlaufen, an denen nicht nur die Papiere überprüft werden.

 

Bevölkerungsdichte heute

 

Die Einwohnerzahl ist nach der Katastrophe auf nahezu 0 Einwohner pro Quadratkilometer gesunken. Nahezu, da einige der ehemaligen, meist älteren Bewohner der Region, zurückgekehrt sind und sich in der Sperrzone gedultet wieder niedergelassen haben. Hierbei handelt es sich um Selbstversorger, die sogar das zusätzliche Risiko eingehen, dort ohne ausreichende ärztliche Versorgung zu leben. Meist hat sie die erdrückende Enge der Großstadt zurückgetrieben, die sie so nicht gewohnt waren.

In die Stadt selber, ist keiner der ehemaligen Einwohner zurückgekehrt!

 

Der Reiz an Prypjat

Für unsereins hat diese Stadt eine magische Anziehungskraft. Natürlicher Verfall an Gebäuden, der keinen Vandalen oder ähnlichen Menschen geschuldet ist, wirkt auf uns faszinierend.

Von der noch vorhandenen Infrastruktur gibt es sehr viel zu entdecken, was keine andere Stadt bieten könnte. Keine Graffittis, fast kein Vandalismus! Viele Stellen wurden, nun schon über Jahrzehnte, kaum von Menschen betreten. Einige Forscher, die sich mit den Auswirkungen der radioaktiven Strahlung beschäftigen, halten sich dort noch längerfristig auf. Viele Stellen sind auch heute noch nicht zugänglich, da von ihnen eine sehr hohe, nicht kalkulierbare, Gefahr ausgeht. Wer also mit dem Gedanken spielt, einmal in seinem Leben diese Sperrzone zu besuchen, der kann dies natürlich tun. Aber ihr solltet euch über Risiken dieser Reise im Klaren sein, auch wenn ihr durch Regeln und Maßnahmen größtenteils geschützt werdet.

Ein Ersatz für die Stadt Prypjat, die Stadt Slawutytsch, wurde weit außerhalb der Sperrzone nach der Katastrophe für viele der betroffenen Menschen neu errichtet. Der Friedhof dieser Stadt wird bei sinkender Einwohnerzahl stetig größer…….

 

Weitere Bilder und interessante Diskussionen zum Thema findet ihr hier:

Tschernobyl

Wir bedanken uns bei NicolasGuitarist

Das Team von Bunker-NRW

LH