Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Klinkerwerke-Ziegelei Heinrich Kuhfuss

Schmunkmueller

erfahrenes Mitglied
Viele gute Geschichten beginnen mit der Aussage "Es war einmal...."...so auch diese hier:

Ziegel- und Klinkerwerke Heinrich Kuhfuss

-Luftbild/ca. 1955-
spu_ah2.jpg


Die Entwicklung des Ziegelhandwerkes im Münsterland ging im wesentlichen wohl von den Zieglern des Lipper Landes aus, die für Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Produkte schon weithin bekannt waren. Nicht wenige von ihnen machten sich im Zuge der aufkommenden Industriealisierung auf die Wanderschaft und sorgten auf diese Weise für eine landweite Verbreitung des lippischen Ziegelhandwerkes.

25a806101eajpg.jpg


Heinrich Kuhfuss, geboren am 30. September 1876 in Bösingfeld, war einer von ihnen, die sich auf ihren Wegen von den Erfahrungsrichtlinien eines echten Zieglers leiten ließen.
Für ihn bot das reichhaltige, dem Bauern Schulze-Hanöver in Gaupel-Brink bei Coesfeld zugehörige Tongelände die geeignete Basis, auf der er sein späteres Lebenswerk aufbauen konnte.
Das Entstehen dieses Werkes war für den ehrgeizigen und fleißigen Ziegler Heinrich Kuhfuß und für seine ihm oft zur Hand gehende Ehefrau Auguste ebenso reibungslos wie folgerichtig.

10f7bed1dejpg.jpg




9e85324afjpg.jpg


1901 pachtete er die Schulze-Hanöver´sche Handstrich-Ziegelei, stellte 2000 bis 3000 Steine täglich im Handbetrieb her und erweiterte die Produktionseinrichtungen um eine Presse mit Göppel-Antrieb.
Der Kauf der Anlage im Jahre 1905 machte ihm den Weg für weitere produktionssteigernde Neuanschaffungen frei.
Mit der Errichtung des Hoffmannschen Ringofen und dem Einsatz einer Lokomotive als Antriebskraft begann im Jahre 1908 der Aufstieg, der seine Unterbrechung lediglich in den Jahren des ersten Weltkrieges und seinen Höhepunkt 1919 hatte, als Heinrich Kuhfuß eine weitere Ziegelei - das Werk II(südliches Werk) - seinen Betrieb angliedern konnte.

11201c7628jpg.jpg




15d301e860jpg.jpg


Heinrich Kuhfuss starb am 26. April des Jahres 1928. Er hatte mehr als nur den Anfang zu einem Unternehmen gemacht, das schon zu seiner Zeit über die Grenzen des Münsterlandes hinaus Beachtung und Ansehen gefunden hatte.

Wilhelm Kuhfuß, geboren am 4. Oktober 1907, schaffte es, die Rückschläge der Weltwirtschaftskrise so gering zu halten, dass das Unternehmen für die Zeiten ab 1933 wieder gut gerüstet war.
Die Jahresproduktion von 7.000.000 Steine in jenem Jahre und der Ankauf des thüringschen Tonwerkes Hohenebra zwei Jahre später sind deutliche Zeichen dafür.

16dbfe1e2bjpg.jpg




19c9a16430jpg.jpg


Der systematische Ausbau begann.
Die erste künstliche Trockenanlage 1938 im Werk II bedeutete das Ende der Saisonarbeit und den Beginn der ganzjährigen Produktion.
Der Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg, in dem die beiden Werke wohl im Ausbau, nicht aber in der Produktion geruht hatten, sah Wilhelm Kuhfuß als einen der ersten Ziegel Unternehmer in Aktion.
Das 50 jährige Bestehen des Unternehmens im Jahre 1955 bot allen Grund zum Feiern: einmal betrug die Jahresproduktion insgesamt 30 Milionen Steine, zum anderen hatten die großen unternehmerische Leistungen in Sachen Qualität der Ziegelprodukte und Rationalität der Fertigungsmethoden bereits die fachweltweite Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

22d24f462cjpg.jpg




24d0ad710ajpg.jpg


Was Wilhelm Kuhfuß 1952 im Werk I mit der Fertigung des Gitterziegels begonnen hatte, die Spezifizierung der Produkte zu einem vielschichtigen Programm, komplettierte er 1963 mit der Errichtung eines Trockenpreßverblenderwerkes, dem Werk III .
Mit dem Unternehmen und seiner Produktion - beides in den folgenden Jahren technisch beziehungsweise qualitativ immer auf den höchsten Stand gebracht - wuchs zwangsläufig auch der Vetrieb und zwar über die regionalen Grenzen hinaus.
Kuhfuß entwickelte weiter, ohne jedoch bei allem technischen Fortschritt die alten Spezialitäten und Ausgestaltungen aus dem Produktionsprogramm zu streichen. Die Realisierung dieses Kombinationsgedankens machte 1968 der Bau des zweiten Tunnelofens im Werk II möglich. Durch seine spezielle Brenntechnik, den Reduktionsbrand, erzielte dieser Tunnelofen den typischen Farbton für eisenschmelz-blaue Verblender.

2773aeb6f0jpg.jpg




28296941a2jpg.jpg


1972 galten die Ausbaumaßnahmen dem Hintersteinmauerwerk.
Der alte Ringofen wurde abgebrochen; ein neuer, der dritte Tunnelofen entstand. Die Abschneideautomatik und ein moderner Durchlauftrockner bildeten weitere Investitionen unter dem Aspekt der Vollmechanisierung.
1975 wurde eine neue Setzmaschine angeschafft, wie sie in ihrer Form bereits zwei Jahre zuvor im Werk III installiert worden war.
Aufgrund der weltweiten Energieverteuerung wurde 1979 für das Werk II ein Großraumtrockner angeschafft. Durch gleichzeitige Instalation einer Wärmekraftmaschine wurde die Energieversorgung dieses Werkes mit Strom und Wärme in Eigenerzeugung zu günstigsten Kosten gesichert.
In Verbindung mit einem neuen Be- und Entladesystem waren diese reibungslos funktionierenden und energiesparenden Maßnahmen die wohl richtige Antwort auf die Entwicklungen der Zeit.

30cc1d2e88jpg.jpg




32f6cf6addjpg.jpg


Das Rohmaterial, für die vier eigenen Weke des Unternehmens, wurde bis in die 90 Jahre zu 80 - 90% aus eigenen bzw. gepachteten Tongruben gedeckt.
1996 wurde die Ziegelei an die Hanson Gruppe verkauft, die das Werk I,III und IV schloss, und nur noch das Verblenderwerk II weiterbetrieb. In diesem Jahren war auch die letzte noch mit der Feldbahn zu erreichende Tongruppe erschöpft. Was zur Folge hatte, das der komplette Rohstoffbedarf zugekauft werden musste und die Feldbahn nach fast 100 Jahren Betrieb überflüssig wurde. Im Jahre 2003 zog sich dann auch die Hanson Gruppe aus der Europäischen Ziegelherstellung zurück und verkaufte das Traditionsunternehmen an die Wienerberger Ziegelindustrie, die das letzte noch arbeitende Kuhfuss Werk, das Werk III, noch im selben Jahr schloss.

3551f7f83bjpg.jpg


Textquelle: http://www.feldbahn.org/feldbahn/spu/Kuhfuss.html#fot

Fazit:
Bei meinem Besuch im Sommer 2008 / Herbst 2008 stand das Werk schon 5 Jahre still. Der Zustand war - gemessen an der Dauer des Leerstandes - wirklich noch sehr schön. Kein Vandalismus....keine Schmierereien. Erstaunlich, um so mehr, da das Gelände i.P. frei zugänglich ist.
Leider war sämtliche Ziegeleitechnik verschwunden....verkauft....verschrottet....entfernt.
Das aber war ja zu erwarten.....den die Wienerberger hat das Werk übernommen und im Rahmen der Marktbereinigung stillgelegt. Gem. der Devise: Diesen Ofen haben wir "vom Markt" - endgültig.

Bliebe abschließend noch anzumerken, daß Kuhfuss eine sehr schöne Produktpalette produziert hat.....ich erinnere mich insbesondere an die keramischen Bodenplatten....größere Formate.....leider habe ich keine Muster und keine Bilder und/oder Prospekte mehr. Alles weg. kopfwand-

Es existiert noch ein weiteres Kuhfuss-Ziegelwerk. Nicht weit von dem hier in Bildern gezeigten. Dort war ein Zugang seinerzeit jedoch nicht möglich. Es liefen massive Umbau- und Abbrucharbeiten.

Aber vielleicht komme ich demnächst mal wieder dort vorbei.....und dann schau'n wir mal.... :D :D :D :D
 
Mir geht es genau so. Immer wieder tolle Beiträge klatschen- klatschen- klatschen- klatschen-
 
Bono1975 schrieb:
Grüß Dich!
Kurz und bündig: mal wieder ein Top-Beitrag von Dir! daumen-
Macht mir immer wieder Spaß bei Dir reinzulesen!
Grüße aus Essen,
Marcus

-und-

TB schrieb:
Mir geht es genau so. Immer wieder tolle Beiträge klatschen- klatschen- klatschen- klatschen-

Ach ja....bei so vielen netten Worten bin ich immer gleich ein bisken "gerührt". Es freut mich, daß euch mein "kleiner" Kuhfuss-Fred gefällt.
In diesem Sinne: DANKE.... :D :D :D ....und immer wieder gerne!!!
 
Klasse die Bilder sehen richtig alt aus! klatschen- klatschen- klatschen-
Da standen noch Ziegelsteine auf Paletten rum? :shock:

Mfg Jan
 
HH JS schrieb:
Klasse die Bilder sehen richtig alt aus! klatschen- klatschen- klatschen-

Danke!!! :oops: :D :D

HH JS schrieb:
Da standen noch Ziegelsteine auf Paletten rum? :shock:
Mfg Jan

YES....jede Menge, aber nur noch einzelne Paletten von einzelnen Sorten. Reste halt. Unverkäuflich. Aber wenn man Reparaturen oder kleine Anbauten passend gestalten will zu altem Kuhfuss-Verblendmauerwerk, tja...da "könnte sie ggbfls. noch geholfen werden"...ich habe aber keine Ahnung, wem die "Reste" heute gehören bzw. wen man da fragen müßte-könnte.... :?: :!:

Klinker-Ziegel-Bodenplatten waren auch noch da....eine echte frühere Kuhfuss-Spezialität!!! Und da kann man mit einer einzelnen Palette eigentlich und durchaus noch etwas Nettes "machen".... :D
 
Sehr schöne Serie..hat seinen eigenen Charme...

Wegen den Paletten und Co., da würd ich einfach beim Katasteramt anfragen. Die können unter Umständen was sagen, zumindest wem es gehört. Dann einfach bei demjenigen nachfragen. Ist halt etwas mühe mit verbunden!
Schon schade, dass die so ungenutzt rumstehen. Anfangen kann man damit defenitiv etwas!

Aber auch die alten Loren! Bevor die zum Schrott wandern, lieber im Garten als Deko (natürlich schön restauriert) oder für Großgrundbesitzer, auf dem Grundstück aufbauen :D
 
Schlingel87 schrieb:
Sehr schöne Serie..hat seinen eigenen Charme...

Finde ich auch...."klaro" :lol: :lol: :lol: ....und: DANKE!!! daumen-

Wegen den Paletten und Co., da würd ich einfach beim Katasteramt anfragen. Die können unter Umständen was sagen, zumindest wem es gehört. Dann einfach bei demjenigen nachfragen. Ist halt etwas mühe mit verbunden!
Schon schade, dass die so ungenutzt rumstehen. Anfangen kann man damit defenitiv etwas!

Sehr wohl...klar könnte man damit noch was machen....ich allerdings nicht mehr. Ich bin versorgt.
Noch einfacher könnte es sein, einfach mal im Telefonbuch nachzuschauen...und die ganz wenigen verbliebenen "Kuhfüße" anzurufen.... :lol: :lol: :lol: ...oder zumindest einen davon.... :lol: :lol: :lol:

Aber auch die alten Loren! Bevor die zum Schrott wandern, lieber im Garten als Deko (natürlich schön restauriert) oder für Großgrundbesitzer, auf dem Grundstück aufbauen :D

....da könnte ich mir gut vorstellen, daß diese Loren in einem Feldbahnmuseum landen.... :lol: :lol: :lol: ....bzw. mittlerweile dort gelandet sind.
 
die guten alten ziegeleien.
sehr schade das alles so modernisiert werden.
so ein gesunder mischmasch wäre viel schöner
 
Papakalli schrieb:
die guten alten ziegeleien.
sehr schade das alles so modernisiert werden.
so ein gesunder mischmasch wäre viel schöner

Im Grundsatz richtig!!! daumen- klatschen- Meister-

Ich würde es etwas anders formulieren/den Schwerpunkt der Bewertung etwas anders legen:

Für MICH war am (insbesondere Vormauer-) Ziegel/Klinker immer die Vielfalt in Formen-Formaten-Oberflächen-Farben DAS BESONDERE.
Es gab so viele verschiedene individuelle Möglichkeiten.

Und das geht immer mehr verloren.

Die Großen/der ganz Große bereinigt/en den Markt immer mehr....und schon sehr sehr viele -kleinere/mittlere- Ziegelwerke sind mittlerweile verschwunden....was bleibt ist eine m.Ea. "Einheitssoße"....überwiegend "östereichisch geprägt" anbei.
Ich schreibe den besagten Namen mal NICHT hin/aus.....

Schade-schade-schade.....mehr fällt mir dazu nicht ein.... weinen- weinen- weinen-
 
Schmunkmueller schrieb:
Papakalli schrieb:
die guten alten ziegeleien.
sehr schade das alles so modernisiert werden.
so ein gesunder mischmasch wäre viel schöner

Im Grundsatz richtig!!! daumen- klatschen- Meister-

Ich würde es etwas anders formulieren/den Schwerpunkt der Bewertung etwas anders legen:

Für MICH war am (insbesondere Vormauer-) Ziegel/Klinker immer die Vielfalt in Formen-Formaten-Oberflächen-Farben DAS BESONDERE.
Es gab so viele verschiedene individuelle Möglichkeiten.

Und das geht immer mehr verloren.

Die Großen/der ganz Große bereinigt/en den Markt immer mehr....und schon sehr sehr viele -kleinere/mittlere- Ziegelwerke sind mittlerweile verschwunden....was bleibt ist eine m.Ea. "Einheitssoße"....überwiegend "östereichisch geprägt" anbei.
Ich schreibe den besagten Namen mal NICHT hin/aus.....

Schade-schade-schade.....mehr fällt mir dazu nicht ein.... weinen- weinen- weinen-

okay oder so.
ich schließe mich dir an Meister-
aber eins muss ich noch los werden....die bauten von damals stehen immernoch stabieler als die,die moderner gebaut wurden.man sieht es alleine an den brücken...

jedenfalls ziegelbauten haben ein klasse aussehen und verleien häusern ein super aussehen
 
tauchrauscher schrieb:
Da muß ich mich mit den Lob mal anschließen.Super Dokumentiert. Meister- daumen- rock-
Grüße tauchrauscher

Schön zu lesen, Tauchrauscher!!! Danke für deine nette Anmerkung. zunge- daumen-

Angeregt durch deine -astreine- Kalkofendoku. habe ich einfach mal wieder angefangen, die alten Freds zu "reparieren".
Voila....da sind sie wieder, die Bilder.

Obwohl das Ganze ganz schön "mühsam" ist.....schwierig, alles im "Chaos-Archiv" wieder zu finden.... lach-

Einen weiteren Fotosatz habe ich ja zuvor gerade wieder eingestellt.....

....und einen weiteren Fotosatz hänge ich gleich noch an....in diesem Sinne. zunge- zunge- zunge-
 

Anhänge

  • 37_Fotor.jpg
    37_Fotor.jpg
    27,8 KB · Aufrufe: 29
  • 35_Fotor.jpg
    35_Fotor.jpg
    20,7 KB · Aufrufe: 29
  • 31_Fotor.jpg
    31_Fotor.jpg
    32,4 KB · Aufrufe: 29
  • 30_Fotor.jpg
    30_Fotor.jpg
    30,5 KB · Aufrufe: 29
Oben