Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Ex-Munitionslager Diersfordter Wald / Wesel

Thorolf

erfahrenes Mitglied
...nachdem Schmunkmueller es bereits angesprochen hatte... :wink: ... mach ich mal nen Fred auf für das Ex-Mun-Lager Diersfordter Wald bei Wesel.

Das eigentliche Lager sieht von oben folgendermaßen aus (Quelle: GoogleEarth):
diersfordt_001.jpg

Der gelbe Bereich ist das gesamte Lager, der rote Bereich zeigt den inneren Hochsicherheitsbereich, der unter NATO-Kommando, sprich: USA (aber auch NL/BE evt. weitere), stand.

Das Gesamtgelände zeigt sich aus der Luft folgendermaßen (Quelle: GoogleEarth)
diersfordt_002.jpg

Eigene Bilder habe ich derzeit noch nicht...aber vielleicht jemand anderes? :)


Folgende Infos konnte ich im Web und privaten Quellen zusammen sammeln:

Das weiter umliegende Gelände wurde von der Bundeswehr (Schill-Kaserne Wesel) auch für Übungen (Biwak, Orientierungsmärsche, Batteriefahrten etc.) genutzt. Ende der 70er Jahre wurde im Nord-Westlichen Bereich (auch gelb markiert) ein Haus gebaut, an dem eine Hauserstürmung geübt werden konnte. Diese Möglichkeit nutzte später auch die Feuerwehr um ein brennendes Haus zu simulieren.

Im Standort lagerte die normale Artilleriemunition für die Einheiten in der Schillkaseren (LANCE, LARS, MARS), war darüber hinaus aber auch ausgelegt, atomare Artillerie-Mun aufzunehmen. Ob jemals A-Mun dort lagerte ist (natürlich) nicht bekannt...

Der Standort als Mun-Depot wurde 1999/2000 aufgegeben, als in der Schill-Kaserne das LARS und MARS System abgeschafft bzw.verlegt wurde und seitdem Fernmelder in der Weseler Kaserne untergebracht sind.

Seit dem ist laut Zeitungsberichten das Gelände frei zugänglich und dem Verfall und Vandalismus preisgegeben...inwieweit dort nun schon Gebäude abgerissen wurden - darüber konnte ich leider nichts herausfinden :?

ABER: Aktuell gibt es eine Diskussion über die weitere Nutzung des Geländes.
Variante 1: Das Gelände wird renaturiert und in das umgebene Naturschutzgebiet eingegliedert.
Variante 2: Die Luftwaffe nutzt das Gelände für eine neue Funksendestelle.

Laut letztem Bericht in der NRZ (22.09.2009) soll im Februar nach Willen des Bundesverteidigungsministerium die Luftwaffe sich auf dem Gelände umsehen und schließlich mit dem Aufbau der neuen Anlage beginnen. Laut Kreis Wesel (Stand: November) ist eine Entscheidung aber noch gar nicht getroffen kratz- ...mal sehen, wie sich das Entwickelt. Zumindest scheint klar zu sein, dass das Gelände in der jetzigen Art und Weise nicht bestehen bleibt.

Soviel erstmal von mir - vielleicht weiß wer noch was weiteres und kann ein paar Fotos hinzusteuern :D
 
Soooo..... :lol: :lol: :lol: ....jetzt habern wir auch dieses Objekt "erstmal aktenkundig" hier... :lol: :lol: :lol: ....gut!!! daumen-

Leider habe ich keine Bilder....und WESEL ist für mich zu weit entfernt und liegt für meine üblichen Wege zu weit abseits.
Schade!!!

Aber wenn man Thorolfs Text so liest....offen zugänglich....Veränderungen stehen an....da wäre es doch schon interessant, nochmal in Bälde.... :lol: :lol: :lol: ...na schau'n wir mal.
 
Bin mal dagewesen. Gelände schaut noch recht gut aus, Löcher im Zaun waren mit S-Draht gesichert, der Zaun selber war auch noch gut in Schuss. Einfach reinmarschieren war mir damals nicht möglich gewesen. Bilder kann ich mal nachreichen.

Ist mit dem Auto gut zu erreichen, die Strasse dahin ist sehr gut in Schuss.
 
Ich habe vor kurzem noch ein wenig recherchiert, was diese Liegenschaft angeht.
Die Diskussion um eine Renaturierung ist wohl mittlerweile vom Tisch. Auch wenn viele regionale Stimmen immer wieder forderten, diesen "Schandfleck" aus dem kalten Krieg zurückzubauen und der Natur zukommen zu lassen, stellte sich der Bund vehement dagegen mit dem Argument, das Gelände wäre für eine eventuelle Nachnutzung im Rahmen einer Funkstation vorgesehen. Nach jahrelangem Hin und Her setzt der Bund nun seine Forderungen durch. Die Rückbaumaßnahmen aller oberirdischen Gebäude haben im September 2009 begonnen und das Gelände für den Bau einer Funksendestelle vorbereitet.
Es wird nun also sicherlich nicht mehr viel stehen.
Eine Begehung des Geländes wäre aber sicherlich schwer gewesen. Ich war 2008 mal dort. Selbst wenn man dort zahlreiche Löcher im Zaun fand, durch die drei übereinander (!) verlegten S-Drahtrollen war zumindest für mich kein Weg zu finden.
 
Buddler schrieb:
Selbst wenn man dort zahlreiche Löcher im Zaun fand, durch die drei übereinander (!) verlegten S-Drahtrollen war zumindest für mich kein Weg zu finden.

Tjaja...warum sollte eine geeignete Sicherung eines Geländes auch abgebaut werden :lol:
Gut gegen Vandalen...schlecht für uns...

Aber sollte sich die Zeit ergeben werde ich auf jeden Fall mal dort vorbei um mal zu sehen, wie es denn wirklich vor Ort aussieht...denn auch die Lokalpolitik und Lokalpresse schreibt ja auch immer nur über das Objekt ohne jemals da gewesen zu sein...
 
...ein wenig schimpfen über die Lokalpresse scheint zu helfen :twisted:
...heute war folgendes zu lesen:

http://www.derwesten.de/staedte/wesel/Antennen-funken-nach-Uebersee-id2495540.html

Kurz zusammengefaßt:
Die alten Anlagen wurden komplett abgerissen :cry: und ein neuer Funktionsbau wird, sobald besseres Wetter ist, gebaut. Ebenso 10 Antennenmasten. Termin für die Fertigstellung soll Juni 2011 sein. Auch wird das Gelände wieder von der Bundeswehr (respektive natürlich ein privater Wachdienst...die BW ist da ja recht fix beim outsourcen) bewacht werden.

Tja, damit hat es sich wohl mit dem Gelände erledigt :?
 
Da steht im Moment nichts mehr.
Bin vor einiger Zeit da mit den Hunden im Wald unterwegs gewesen, dabei an dem ehemaligen Munitionslager vorbeigekommen.
 

Anhänge

  • IMG_0020.jpg
    IMG_0020.jpg
    31,1 KB · Aufrufe: 737
  • IMG_0028.jpg
    IMG_0028.jpg
    105,2 KB · Aufrufe: 737
Naja, vielleicht in 20 oder 25 Jahren, wenn die Anlage komplett veraltet ist ergibt sich da wieder was :wink:
 
Hallo zusammen! Ich bin neu hier und möchte auch einige Infos zum MunLager Diersfordt beitragen.
In der Weseler Schillkaserne waren die RakBat. 150 und NachschBat. 110 stationiert. Ich war selber 1988/89 in Wesel beim Nachschubbatallion stationiert. In Diersfordt waren zu dem Zeitpunkt tatsächlich die Lance Atomsprengköpfe für die in der Schillkaserne stationierten Fahrlafetten untergebracht. Die Bewachung in Diersfordt erfolgte durch die US-Armee und zur Unterstützung wurden die in der Schillkaserne vorhandenen Bundeswehrsoldaten im wöchendlichen Wechsel eingesetzt. Dieser Zusatzdienst war nicht sehr beliebt, da das Lager relativ abgelegen im Wald war und dort durch die Oberaufsicht der Amerikaner immer besonders strenge Verhaltensregeln herrschten. Zudem waren die Unterkünfte durch die ständig wechselnden Soldaten ziemlich vergammelt und muffig.
Im Dienst wurden genau auf Karten eingezeichnete Streifenwege gelaufen, wobei man sich an bestimmten Punkten per Funk (Tiger an Panther usw.) melden muste. Da ich einen Führerschein für ein FUG hatte, muste ich selber 1989 die Sprengköpfe im inneren Bereich unter stärkster Bewachung der Amerikaner aus den Bunkern auf die Laderampen der Transporthubschrauber verladen. Von dort sind die Sprengköpfe damals nach Dülmen aufgeflogen worden. Damit hatte das Lager seine Aufgabe verloren. :(
 
Alfkiss schrieb:
Hallo zusammen! Ich bin neu hier und möchte auch einige Infos zum MunLager Diersfordt beitragen.
Dann mal Willkommen und passend direkt jemand mit Wissen aus 1. Hand :!: :wink:

In der Weseler Schillkaserne waren die RakBat. 150 und NachschBat. 110 stationiert. Ich war selber 1988/89 in Wesel beim Nachschubbatallion stationiert. In Diersfordt waren zu dem Zeitpunkt tatsächlich die Lance Atomsprengköpfe für die in der Schillkaserne stationierten Fahrlafetten untergebracht. Die Bewachung in Diersfordt erfolgte durch die US-Armee und zur Unterstützung wurden die in der Schillkaserne vorhandenen Bundeswehrsoldaten im wöchendlichen Wechsel eingesetzt. Dieser Zusatzdienst war nicht sehr beliebt, da das Lager relativ abgelegen im Wald war und dort durch die Oberaufsicht der Amerikaner immer besonders strenge Verhaltensregeln herrschten. Zudem waren die Unterkünfte durch die ständig wechselnden Soldaten ziemlich vergammelt und muffig.
Im Dienst wurden genau auf Karten eingezeichnete Streifenwege gelaufen, wobei man sich an bestimmten Punkten per Funk (Tiger an Panther usw.) melden muste. Da ich einen Führerschein für ein FUG hatte, muste ich selber 1989 die Sprengköpfe im inneren Bereich unter stärkster Bewachung der Amerikaner aus den Bunkern auf die Laderampen der Transporthubschrauber verladen. Von dort sind die Sprengköpfe damals nach Dülmen aufgeflogen worden. Damit hatte das Lager seine Aufgabe verloren. :(
Na, dann haben meine Quellen ja nicht gelogen :D
Das der Dienst nicht beliebt war...ok, das wurde natürlich nicht erwähnt :wink:
Kann ich mir aber blenden vorstellen...da ist man schon Wache und hat noch Wacheinheit über sich, die penibel auf Alles achtet...so kanns ja auch keinen Spaß machen.

Auf jeden Fall Danke für die Infos!
Gibts evt. Fotos von damals die das Gelände zeigen?
 
Mir selber war es damals nicht möglich Bilder der Anlage zu machen. Allerdings gibt es einige wenige Aufnahmen zumindest von vor dem Abriss.

2ptwbpj.jpg

C fotocummunity
 
Ja-leider steht nur noch der äussere Zaun. Das ganze Gelände ist eingeebnet. Ist schon komisch, wenn man so wie ich dort früher Dienst geschoben hat und heute - ist alles weg. weinen- :)
 
Alfkiss schrieb:
Mir selber war es damals nicht möglich Bilder der Anlage zu machen. Allerdings gibt es einige wenige Aufnahmen zumindest von vor dem Abriss.

2ptwbpj.jpg

C fotocummunity

Ja-leider steht nur noch der äussere Zaun. Das ganze Gelände ist eingeebnet. Ist schon komisch, wenn man so wie ich dort früher Dienst geschoben hat und heute - ist alles weg. weinen- :)
Ja, so in etwa hab ichs vor Jaaaaaahren mal aus der Entfernung gesehen...und das komische Gefühl kann ich bei dem ein oder anderen "Standort" nachvollziehen :| ...auch wenn man sie damals regelmäßig verflucht hat :twisted:
 
Heute ist mir aufgefallen das das Gelände bei GE beim heranzoomen nicht mehr sichtbar ist... übel wer böses dabei denkt angts- evil- . Jemand in der nähe der sich da mal "auf die schnelle" umschauen könnte ob sich was tut ?
Wenn ich´s gesten schon gewusst hätte wäre ich selber vorbei gefahren war auf Erkundung im Bereich Kleve Goch Xanten unterwegs, Wäre nur´n Schlenker gewesen kopfwand- kopfwand-
 
Aufklärer schrieb:
rollen wahrscheinlich die bagger schon an???

Hab keine Ahnung... hat mich nur stutzig gemacht das mann bei GE nicht mehr ran scrollen kann, war früher immer möglich... !!! Mal schaun, hab diese Woche noch Urlaub, vileicht komm ich ja nochmal in die Richtung. Wenn mir nicht gerade jemand in Fleckentarn mir´n G36 unter die Nase hält versuch ich mich dort um zu schauen... Wäre natürlich hilfreich wenn sich jemand aus der Umgebung dort mal umschauen könte...
 
Oben