Bunker-NRW

Bunker-NRW ist die größte deutschsprachige Lost-Place Community. Bei uns findest du zahlreiche Themen zu Bunkern, U-Verlagerungen, Ruinen, Industrieanlagen, Lostplaces, und vielem mehr.

Do-asseln

torquemaster

erfahrenes Mitglied
Luftschutz Stollen unter DortmundAsseln
549_plan2_1.jpg


Also der Rote Punkt Links zeigt an wo sich heute nen Ehmaliger eingang befand,dort ist auch auf dem Grundstück noch ein Lüftungsschacht zusehen!Der 2te punkt ist an der Luthr kirche dort war ebenfalls nen eingang der auch leider weg ist es befindet sich heute dort ein awo haus.

Hab gestern von nem einheimischen gehört das diese stollen bis nach Husen gehen,und von asseln aus bis in die Dortmunder innenstadt!
Ich kann mich auf jeden fall daran erinnern als ich noch in der Grundschule war das diese systeme riesig waren,hab mich damals nie getraut darein zugehen,bis auf ein paar meter!
Wer von euch weiß mehr darüber?
 
Größenangaben aus 3. Hand sollte man im Hinterkopf immer erstmal durch 10 teilen bevor man sie glaubt...das kommt der Realität dann meist näher :roll:

Und was bedeutet der Pfeil ?

Wenn die 2 Eingänge beseitigt wurden,ist der Stollen entweder verfüllt,oder es giebt doch noch weitere Eingänge.

Lass doch mal eine Kamera in den Luftschacht runter...
 
der pfeil war auf der karte drauf,hat nix zu bedeuten,meinst das war etwas über trieben mit der größe,das mit der cam ist gut,mal sehen ob das geht,ist privat grundstück wo das ding drauf steht!
 
Also Leute.

Der Deutsche ist doch gründlich und hat Vorschriften ohne Ende.

Wenn irgendwo in Deutschland von einem Tiefstollen das Eingangsschutzbauwerk entfernt wird, dabei der Stollen aber nicht verfüllt wird, dann setzen die da brav nach Vorschrift einen Schacht nebst Schachtdeckel.

Die Schachtdeckel erkennt man meisstens daran das sie in der Nähe des Randes 3 eingelassene Verriegelungen haben die den Deckel am oberen Schachtring festhalten. Also mal ausschau halten nach Schachtdeckeln die 3 Vierkant-verriegelungen haben die um 120° versetzt sind.

Davon gibt es aber wieder 2 Varianten. Die einen lassen sich mit einem 17mm Gabelschlüssel und einer kleinen 90° Drehung öffnen, die anderen bevorzugen dazu den 14mm Gabelschlüssel.

Und so sehen die Scheissdinger aus.

360_sdeckel_1.jpg
 
Bin Freitag wieder da oben in der ecke,werds mal nett versuchen und auch ausschau halten nach den verschlüssen!
Mach dann auch ein paar pics
 
Ja,diese Sorte "Gullydeckel" kennt man...von anderen Stellen in Dortmund :p :p

Nur heute kann man sich leider nichtmehr darauf verlassen das sich unter jedem derartigen Deckel wirklich was anderes als ein Abwasserkanal befindet...die werden inzwischen(zumindest bei neuen Kanälen) auch im Allgemeingebrauch benutzt :?
 
Hier ist ein Eingang zu einem Unterirdischen eines Kanal in Dortmund Asseln.
Der Kanal ist ca. 3 Kilometer lang, ich kenne diesen Kanal noch aus meiner Kindheit, er wurde einmal komplett
unter Asseln angelegt, nachdem in den 70ger Jahrern hier ein Hochwasser war.
Damals gab es einen Eingang in der Größe eines Eisenbahntunnels, der aber heute nicht mehr vorhanden ist.
Dort gibt es aber zwei Schachtdeckel die wohl in den Tunnel führen.

Hier einige Fotos der Schachtdeckel

633_bunker3_091__2_1.jpg

633_bunker3_100__2_1.jpg
 
Hier ist noch ein Foto von einem Bunker an der Aplerbeckerstrasse in Dortmund Asseln auf der Höhe der Kreuzung Asselner Hellweg/ Aplerbeckerstrasse in Richtung Neuasseln auf der linken Seite

633_bunker3_004__2_1.jpg
 
Unsere vermutung ist das beim bau der kanalstollen die sammy erwähnte die ursprünglichen stollen in den U-Bunkern in asseln gekreutzt worden sind!
Unteranderem darauf zurück zuführen,die aussage vom regenkobold,seine kindheitserfahrung!
 
Noch ein Bunker in Asseln ist auf der Aplerbeckerstrasse in Richtung Neuasseln auf der Höhe der Bushaltestelle "Fuchshöhle" auf der rechten Seite

Hier die Fotos vom Bunkereingang
633_bunker3_011__2_1.jpg

633_bunker3_072__2_1.jpg

633_bunker3_075__2_1.jpg

633_bunker3_074__2_1.jpg

633_bunker3_085__2_1.jpg
 
kleine geschichte zu sammys kanaldeckel!

In den Kriegsjahren!Wurden dort Behelfsheime für Gelsenkirchener gebaut,die dierekten zugang hatten zum stollensystem in Asseln,wahrscheinlich ist das was sammy da kennt und gesehen hatte an bauarbeiten die stabilisierung der tunnel und von dort aus matrialien eingefahren worden sind!
 
Habe noch einige Infos zum Kanal gefunden!

Der Kanal hat eine erstaunliche Breite und Tiefe, man hätte glauben können das ein Eisenbahntunnel gebaut worden wäre, ca. 4 bis 5 Meter unter der Erde befindet sich der Tunnel mitten durch Dortmund Asseln.
Der Tunnel ist 3,40m Breit und auch 3,40m Hoch und ca. 3 km lang.
Es müssten noch Abzeigungen zu alten Bunkerschächten geben.

Hier noch ein Archivfoto

633_bunker3_245__2_1.jpg


Der Kanal wurde gebaut nachdem die Flutkatastrophe am 15 Juni 1968
halb Asseln unter Wasser setzte.
 
Infos zur Flutkatastrophe in Dortmund Asseln 1968

Katastrophenalarm im Osten:
Am 15 Juni 1968, es war ein Sonntag, brach eine wahre Sinnflut über die Stadt herein. Innerhalb weniger Stunden entstanden Schäden in Millionenhöhe. Es war ein Unwetter, niemand von denen, die es erlebten, kann es vergessen. Dies gilt besonders für die Asselner, die von allen Stadtteilen Dortmunds am schlimmsten betroffen waren.
Nach einer drückenden Schwüle am Abend folgte gegen ca. 20 Uhr ein Gewitter mit einem Regenguss von etwa 4 Stunden länge.
Schon nach kürzester Zeit standen der Asselner Hellweg,
als auch die Nebenstrassen und Keller unter Wasser.
Zum Hellweg wälste sich ein Schlamm- und Wasserstrom.
Einen halben Meter hoch war der Hellweg überflutet.
Die Fahrzeuge der Feuerwehr und der Bundeswehr erzeugten hohe Wellen die selbst größere Autos bis zu 10m weit wegschwemmten.
Das damalige Kanalnetz konnte diese Mengen an Schlamm und Wasser nicht aufnehmen. Die Schlammberge türmten sich noch Tagelang in den Strassen Asselns. Die Bürger Asselns schufteten um die dicken Lehmschichten aus Kellern, Fluren, Garagen und Wegen abzutragen.
Alle Hilfsorganisationen waren pausenlos im Einsatz.
Es war einer der schimmsten Katastrophen in Dortmund Asseln.

633_bunker3_247__2_1.jpg
 
Klasse Sammy, Guter Bericht.
Ich kann mir schon vorstellen, das da damals so einiges weg zu schaufeln war.
 
Das Beste an der Sache ist, das der Maik und der Balu, direkt an den Schachtdeckeln einen Schrebergarten haben, keine 10m weit entfernt.
Wenn wir mal in den Kanal rein wollen, kann man das ganze vielleicht mit einem Treffen verbinden !!

Gruß, Sammy
 
Oh ja die sinnflut in Dortmund,meine eltern wohnen direkt am ort der überschwemmung!Sah übel aus konntest hier schwimmen!
Ist ne gute idee sammy,kann man machen!
 
Oben